7. August 2007

Fahrbericht Opel Antara 2.0 CDTi: Rauher Offroader

Opel Antara
Opel Antara © Foto: Press-Inform

Abstinenz klingt meistens nach positiver Persönlichkeitsentwicklung. Bei Opels neuem Geländewagen Antara mit der Zweiliter-Maschine muss man da aber einige Abstriche machen.




Von Stefan Zaumseil

Die trotz strengeren Emissionsauflagen immer weiter steigenden Zulassungszahlen von Geländewagen und SUV haben Opel zur Wiederaufnahme alter, durchaus lieb gewonnener Gewohnheiten veranlasst. Und damit der Rückfall nicht allzu teuer wird, wurde der Opel Antara gemeinsam mit dem Chevrolet Captiva entwickelt. Die Messlatte liegt hoch - immerhin war Vorgänger Frontera zu Beginn seiner Karriere der meistverkaufte Geländewagen. Sein Äußeres ist einem Cocktail gleich eine bunte Mischung von Designelementen. Die Knubbelnase ähnelt der neuen M-Klasse, der diagonale Steg in der Haube einem Volvo XC90 und die nach hinten ansteigende Gürtellinie gleicht der des BMW X3. Dank des Kühlergrills in Konzernoptik ist der Antara jedoch sofort als Opel identifizierbar - mit Unterfahrschutz, großflächigen Kunststoff-Seitenleisten und Hochbeinigkeit als SUV.


Kleiner Kofferraum

Immerhin 4,57 Meter lang und 1,85 Meter breit verspricht der Rüsselsheimer Koreaner großzügige Platzverhältnisse im Innern und enttäuscht nicht. Speziell auf den hinteren Sitzen dürfen sich auch große Menschen über Knie- und Kopffreiheit freuen, zumindest auf den äußeren Sitzen. Allerdings ist die Oberschenkelauflage zu kurz, der Seitenhalt etwas zu dürftig geraten und man hat Probleme eine bequeme Sitzposition zu finden. Das Kofferraumvolumen ist mit 370 Litern dabei eher SUV-untypisch klein und liegt noch unter dem des Opel Astra. Auch die 1420 Liter Gepäckraum mit umgelegten Rücksitzen sind eher unterdurchschnittlich, dafür ist die Ladekante mit 78,4 Zentimetern unkomfortabel hoch.

Nicht immer komfortabel

Der Kofferraum fällt ziemlich klein aus
Der Kofferraum fällt ziemlich klein aus © Foto: Press-Inform

In der ersten Reihe sitzt man ebenfalls nicht mit jeder Körpergröße gut, die Sitze sind komfortabel und bieten durch ihre recht straffe Polsterung an sich einen guten Langstreckenkomfort. Die Platzverhältnisse und das Raumgefühl sind - ebenso wie hinten - großzügig. Trotz vielfältiger Einstellmöglichkeiten ist eine optimale Sitzposition für den Fahrer jedoch nur schwer zu finden, da speziell groß gewachsene Menschen zu schnell Kniekontakt mit der Mittelkonsole bekommen. Das mag zum einen an den zu hohen Sitzen liegen, zum anderen an fehlender Fußraumlänge. Leider nicht zu großzügig sind die Ablagemöglichkeiten - außer den üblichen Türablagen und Sitztaschen ist keine weitere Ablage zu finden, ganz besonders fehlen Getränkehalter in der Mittelkonsole vorn und hinten.

Verarbeitung lässt zu wünschen übrig

Das Armaturenbrett folgt auch beim SUV der Rüsselsheimer dem Konzerndesign und wirkt nicht nur etwas verspielter, sondern deutlich hochwertiger als beim Bruder Captiva. Die typischen runden Lufteinlässe mit Chromumrandungen fehlen ebenso wenig wie die Aluminiumapplikationen im Lenkrad. Auch das Cockpit mit den allzu kargen Rundinstrumenten ist übersichtlich und gut ablesbar. Alle Bedienelemente in Mittelkonsole, Armaturenbrett und Lenkrad sind dort, wo man sie vermutet gut strukturiert und einfach zu bedienen. Ebenso wie in Astra & Co. ist der Schalter für den Tempomaten im Blinkhebel sehr schwergängig und führt zu unmotivierten Blinkaktionen. Das liegt insbesondere an der Verarbeitungsqualität, die insgesamt eher mangelhaft ausfällt, denn trotz angenehmer Haptik der Materialien sind viele Spaltmaße augenfällig außer der Norm. Und für - wenn auch leise - Zirp- und Klappergeräusche muss man nicht einmal schlechte Straßen befahren, dafür reicht teilweise schon das Anlassen des Dieselmotors.

Motor oftmals überfordert

Schlichtes Design im Innenraum
Schlichtes Design im Innenraum © Foto: Press-Inform

Der 2.0 CDTi von VM leistet 150 PS (110 kW) bei 4000 Touren, das maximale Drehmoment von 295 Nm liegt bereits bei 2000 U/min an. Beeindruckt der Motor im Astra durch dezente Laufgeräusche und gute Fahrleistungen, ist er im Opel Antara von beiden Attributen deutlich entfernt. Stets akustisch präsent zeigt der Common-Rail-Turbodiesel im Fahrbetrieb, dass er mit den immerhin 1,8 Tonnen Gewicht des Offroaders oftmals überfordert ist. Zähe zwölf Sekunden vergehen beim «Spurt» auf Tempo 100 und bei 174 Kilometern pro Stunde ist bereits die Höchstgeschwindigkeit erreicht. Dabei ist das Fahrwerk zwar straff abgestimmt, doch die Seitenneigung ist auffällig groß und grobe Querfugen schlagen schon einmal deutlich spürbar durch. Schnelle Kurven nimmt der auf normal griffigen Straßen als Fronttriebler agierende Antrieb mit spürbarer Antriebskraft im Lenkrad. Durch den über eine Lamellenkupplung stufenlos hinzuschaltenden Hinterradantrieb ist das Handling trotz deutlichen Untersteuerns unproblematisch. Dass das Fahrwerk des Antara aber bei jeder sich bietenden Gelegenheit - zum Beispiel Kanaldeckel - laut poltert, ist unangenehm.

Schluckspecht

Der Übergang von der Landstraße auf Feldwege ist dann auch erwartungsgemäß laut und unkomfortabel. Außer einer klassentypischen Bodenfreiheit von 200 Millimetern ist noch eine Bergabfahrhilfe «Descent Control System» mit an Board, die die Passage rutschiger Bergwege erleichtern soll. SUV-typisch ist von Ausfahrten ins Gelände abzusehen - um den Pferdeanhänger von der Koppel zu ziehen reicht es jedoch allemal. Last but not least war der Testverbrauch im Drittelmix die bei weitem unangenehmste Überraschung: 12,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer sind bei weitem zuviel für einen SUV dieser Größe und entsprechen in keiner Weise den gebotenen Fahrleistungen.

Der Opel Antara 2.0 CDTi kostet mit 29.660 Euro ungefähr 300 Euro mehr als sein koreanisches Pendant und ist ähnlich ausgestattet: Airbags rundherum, ABS, ESP, automatische Niveauregulierung, Nebelscheinwerfer und ISOFIX-Kindersitzbefestigungen sowie Klimaanlage, Fensterheber und elektrisch einstellbare Außenspiegel sind serienmäßig. Xenon-Scheinwerfer gibt es zwar nominell für 1700 Euro Aufpreis, jedoch nur in der Ausstattungslinie «Cosmo», die über 5000 Euro mehr kostet - dafür allerdings mit zusätzlichen Details wie elektrisch einstellbarem Fahrersitz und Regensensor ausgestattet ist.






Mehr zur Marke Opel

Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.


500 Millionen investiertOpel startet Serienproduktion des Insignia

Der Insignia ist das Aushängeschild von Opel. Nun ist das erste für einen Kunden bestimmte Modell in Rüsselsheim vom Band gelaufen. Der Autobauer hat 500 Millionen Euro in die Produktion investiert.


SUV startet unter 17.000 EuroOpel nennt Preis für Crossland X

Der Opel Crossland X soll den Absatz beflügeln. Nun hat der Rüsselsheimer Autobauer den Preis für sein neues Modell bekannt gegeben.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Sorento Masterpiece kostet über 60.000 Euro
Auf 200 Exemplare limitiertes SUVKia Sorento Masterpiece: Das Meisterstück als Krönung

Mit dem Sorento nahm Kia in Europa Fahrt auf. Ganz klar, dass die Koreaner dem zum Imageträger avancierten Geländegänger ein besonderes Meisterstück widmen.


Mazda hat den CX-5 nur äußerlich scheinbar unverändert gelassen
Erstmals Zylinderabschaltung beim SUVMazda CX-5: Bestseller auf Golf-Wegen

Die zweite Generation des Mazda CX-5 hat sich auf den ersten Blick im Vergleich zur ersten Auflage nicht großartig verändert. Doch der unternehmenseigene Bestseller hat sich grundlegend gewandelt.


Suzuki schickt den Swift in die sechste Generation
Sechste Generation des KleinwagensSuzuki Swift: Beschwingt in Richtung Vierziger

Suzuki offeriert ab dem 13. Mai die sechste Generation des Swift. Dank einer Plattformdiät lässt sich der Kleinwagen nun viel agiler und sicherer über die Straßen bewegen.