7. August 2007

Fahrbericht Opel Antara 2.0 CDTi: Rauher Offroader

Opel Antara
Opel Antara © Foto: Press-Inform

Abstinenz klingt meistens nach positiver Persönlichkeitsentwicklung. Bei Opels neuem Geländewagen Antara mit der Zweiliter-Maschine muss man da aber einige Abstriche machen.




Von Stefan Zaumseil

Die trotz strengeren Emissionsauflagen immer weiter steigenden Zulassungszahlen von Geländewagen und SUV haben Opel zur Wiederaufnahme alter, durchaus lieb gewonnener Gewohnheiten veranlasst. Und damit der Rückfall nicht allzu teuer wird, wurde der Opel Antara gemeinsam mit dem Chevrolet Captiva entwickelt. Die Messlatte liegt hoch - immerhin war Vorgänger Frontera zu Beginn seiner Karriere der meistverkaufte Geländewagen. Sein Äußeres ist einem Cocktail gleich eine bunte Mischung von Designelementen. Die Knubbelnase ähnelt der neuen M-Klasse, der diagonale Steg in der Haube einem Volvo XC90 und die nach hinten ansteigende Gürtellinie gleicht der des BMW X3. Dank des Kühlergrills in Konzernoptik ist der Antara jedoch sofort als Opel identifizierbar - mit Unterfahrschutz, großflächigen Kunststoff-Seitenleisten und Hochbeinigkeit als SUV.


Kleiner Kofferraum

Immerhin 4,57 Meter lang und 1,85 Meter breit verspricht der Rüsselsheimer Koreaner großzügige Platzverhältnisse im Innern und enttäuscht nicht. Speziell auf den hinteren Sitzen dürfen sich auch große Menschen über Knie- und Kopffreiheit freuen, zumindest auf den äußeren Sitzen. Allerdings ist die Oberschenkelauflage zu kurz, der Seitenhalt etwas zu dürftig geraten und man hat Probleme eine bequeme Sitzposition zu finden. Das Kofferraumvolumen ist mit 370 Litern dabei eher SUV-untypisch klein und liegt noch unter dem des Opel Astra. Auch die 1420 Liter Gepäckraum mit umgelegten Rücksitzen sind eher unterdurchschnittlich, dafür ist die Ladekante mit 78,4 Zentimetern unkomfortabel hoch.

Nicht immer komfortabel

Der Kofferraum fällt ziemlich klein aus
Der Kofferraum fällt ziemlich klein aus © Foto: Press-Inform

In der ersten Reihe sitzt man ebenfalls nicht mit jeder Körpergröße gut, die Sitze sind komfortabel und bieten durch ihre recht straffe Polsterung an sich einen guten Langstreckenkomfort. Die Platzverhältnisse und das Raumgefühl sind - ebenso wie hinten - großzügig. Trotz vielfältiger Einstellmöglichkeiten ist eine optimale Sitzposition für den Fahrer jedoch nur schwer zu finden, da speziell groß gewachsene Menschen zu schnell Kniekontakt mit der Mittelkonsole bekommen. Das mag zum einen an den zu hohen Sitzen liegen, zum anderen an fehlender Fußraumlänge. Leider nicht zu großzügig sind die Ablagemöglichkeiten - außer den üblichen Türablagen und Sitztaschen ist keine weitere Ablage zu finden, ganz besonders fehlen Getränkehalter in der Mittelkonsole vorn und hinten.

Verarbeitung lässt zu wünschen übrig

Das Armaturenbrett folgt auch beim SUV der Rüsselsheimer dem Konzerndesign und wirkt nicht nur etwas verspielter, sondern deutlich hochwertiger als beim Bruder Captiva. Die typischen runden Lufteinlässe mit Chromumrandungen fehlen ebenso wenig wie die Aluminiumapplikationen im Lenkrad. Auch das Cockpit mit den allzu kargen Rundinstrumenten ist übersichtlich und gut ablesbar. Alle Bedienelemente in Mittelkonsole, Armaturenbrett und Lenkrad sind dort, wo man sie vermutet gut strukturiert und einfach zu bedienen. Ebenso wie in Astra & Co. ist der Schalter für den Tempomaten im Blinkhebel sehr schwergängig und führt zu unmotivierten Blinkaktionen. Das liegt insbesondere an der Verarbeitungsqualität, die insgesamt eher mangelhaft ausfällt, denn trotz angenehmer Haptik der Materialien sind viele Spaltmaße augenfällig außer der Norm. Und für - wenn auch leise - Zirp- und Klappergeräusche muss man nicht einmal schlechte Straßen befahren, dafür reicht teilweise schon das Anlassen des Dieselmotors.

Motor oftmals überfordert

Schlichtes Design im Innenraum
Schlichtes Design im Innenraum © Foto: Press-Inform

Der 2.0 CDTi von VM leistet 150 PS (110 kW) bei 4000 Touren, das maximale Drehmoment von 295 Nm liegt bereits bei 2000 U/min an. Beeindruckt der Motor im Astra durch dezente Laufgeräusche und gute Fahrleistungen, ist er im Opel Antara von beiden Attributen deutlich entfernt. Stets akustisch präsent zeigt der Common-Rail-Turbodiesel im Fahrbetrieb, dass er mit den immerhin 1,8 Tonnen Gewicht des Offroaders oftmals überfordert ist. Zähe zwölf Sekunden vergehen beim «Spurt» auf Tempo 100 und bei 174 Kilometern pro Stunde ist bereits die Höchstgeschwindigkeit erreicht. Dabei ist das Fahrwerk zwar straff abgestimmt, doch die Seitenneigung ist auffällig groß und grobe Querfugen schlagen schon einmal deutlich spürbar durch. Schnelle Kurven nimmt der auf normal griffigen Straßen als Fronttriebler agierende Antrieb mit spürbarer Antriebskraft im Lenkrad. Durch den über eine Lamellenkupplung stufenlos hinzuschaltenden Hinterradantrieb ist das Handling trotz deutlichen Untersteuerns unproblematisch. Dass das Fahrwerk des Antara aber bei jeder sich bietenden Gelegenheit - zum Beispiel Kanaldeckel - laut poltert, ist unangenehm.

Schluckspecht

Der Übergang von der Landstraße auf Feldwege ist dann auch erwartungsgemäß laut und unkomfortabel. Außer einer klassentypischen Bodenfreiheit von 200 Millimetern ist noch eine Bergabfahrhilfe «Descent Control System» mit an Board, die die Passage rutschiger Bergwege erleichtern soll. SUV-typisch ist von Ausfahrten ins Gelände abzusehen - um den Pferdeanhänger von der Koppel zu ziehen reicht es jedoch allemal. Last but not least war der Testverbrauch im Drittelmix die bei weitem unangenehmste Überraschung: 12,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer sind bei weitem zuviel für einen SUV dieser Größe und entsprechen in keiner Weise den gebotenen Fahrleistungen.

Der Opel Antara 2.0 CDTi kostet mit 29.660 Euro ungefähr 300 Euro mehr als sein koreanisches Pendant und ist ähnlich ausgestattet: Airbags rundherum, ABS, ESP, automatische Niveauregulierung, Nebelscheinwerfer und ISOFIX-Kindersitzbefestigungen sowie Klimaanlage, Fensterheber und elektrisch einstellbare Außenspiegel sind serienmäßig. Xenon-Scheinwerfer gibt es zwar nominell für 1700 Euro Aufpreis, jedoch nur in der Ausstattungslinie «Cosmo», die über 5000 Euro mehr kostet - dafür allerdings mit zusätzlichen Details wie elektrisch einstellbarem Fahrersitz und Regensensor ausgestattet ist.






Mehr zur Marke Opel

Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.



Mehr aus dem Ressort

Der Seat Leon gibt sich sportlich und sparsam zugleich
Kompakter mit ZylinderabschaltungSeat Leon 1.4 TSI ACT: Streicheleinheiten für den spanischen Löwen

Der Seat Leon spendet als sportliche Alternative des VW Golf mit dem 1.4 TSI und Zylinderabschaltung eine Menge Fahrspaß. Die Farbe Lila ist dagegen im Vergleich zu früheren Botschaften verblasst - trotz edlem Auftritts.


Mercedes GLE Coupe neu Aufmacher AG/Mertens
Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht


Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.