30. Juli 2009

Fahrbericht Mini Cooper S Cabrio von Schnitzer Zwergen-Doping

Der Mini Cooper S von Schnitzer
Der Mini Cooper S von Schnitzer © Foto: Press-Inform

Das neue Mini Cabrio ist kaum auf dem Markt, da setzen Tuner den Schraubenschlüssel an. Wir waren im Cooper S Cabrio von AC Schnitzer unterwegs. 208 PS, Sperrdifferenzial und härtere Federn machen dem Sonnenanbeter Beine.




Von Sebastian Viehmann

Seit es den Mini gibt, sind seine Fans vor allem von einer Eigenschaft des Kleinwagens begeistert: Dem «Go-Kart»-Feeling. Niedriger Schwerpunkt, knackiges Fahrwerk, direkte Lenkung lauten die wichtigsten Zutaten des Mini-Menüs. Kein Wunder, dass auch die Tuning-Branche hier den Gewürzstreuer ansetzt. Der BMW-Veredler AC Schnitzer aus Aachen verpasst dem neuen Mini Cabrio ein höhenverstellbares Rennsportfahrwerk und eine Federbeinbrücke für die Vorderachse.


Hart bis knochig

Schon nach den ersten Metern merkt man den Unterschied zum normalen Mini: Die Federung schluckt nur das allernötigste, «hart bis knochig» ist die treffendste Umschreibung. Belohnt wird man dafür mit einer Straßenlage, die den Wagen auch in sehr schnellen und sehr scharfen Kurven nicht aus der Ruhe bringt. Den Nachteil des Fronttrieblers gleicht ein Sperrdifferenzial aus, das mit einer Sperrwirkung von 0 bis 75 Prozent die Traktion verbessert. Die Leistungssteigerung ist moderat, aber spürbar: Im Serienmodell leistet der Turbo-geladene Vierzylinder 175 PS, bei der Schnitzer-Version sind es 208 PS. Für die Exportversion des Cooper S packen die Aachener noch ein paar Pferdchen dazu und treiben die Leistung auf 226 PS. Das sind 15 PS mehr als beim Mini John Cooper Works.

Das Lenkrad im Mini Cooper S von AC Schnitzer
Das Lenkrad im Mini Cooper S von AC Schnitzer © Foto: Press-Inform

Neben dem besseren Durchzug gibt es auch etwas auf die Ohren. Eine Sportauspuffanlage mit Nachschalldämpfer aus Edelstahl trägt der Mehrleistung des getunten Motors Rechnung. Für die Optik gibt es bullige Front- und Heckschürzen, Leichtmetallfelgen mit 17 oder 18 Zoll und allerlei Zierrat für den Innenraum. Wer sich sein Mini Cooper Cabrio Stück für Stück individualisieren lassen will, muss allerdings tief in die Tasche greifen. Schon die Leistungssteigerung für den Cooper S kostet inklusive Nachschalldämpfer 4936 Euro, das Rennsportfahrwerk 2250 Euro. Beim Interieur reicht die Palette von Pedalen oder Schaltknöpfen aus Aluminium bis zu speziellen Fußmatten. Ein echter Eye-Catcher ist der Schalthebel mit digitaler Ganganzeige auf dem Knauf.

Von Herstellern absetzen

Die Seitenansicht des Mini Copper S von Schnitzer
Die Seitenansicht des Mini Copper S von Schnitzer © Foto: Press-Inform

Für Tuner wie AC Schnitzer wird es allerdings immer schwerer, sich mit ihrem Angebot noch von den Herstellern abzusetzen. Manchmal bleibt nur die Nische in der Nische. Beim Mini ist die Suche nach der Nische besonders hart, denn das Angebot an Extras und Zubehör ist schon ab Werk enorm. «Viele Kunden sagen uns: Ich will ein individuelles Auto, dafür aber nicht den BMW-Prospekt aufmachen und letztlich wieder einen BMW kaufen», sagt Roman Fenners, der bei AC Schnitzer für Einkauf und Entwicklung zuständig ist.

Die Auspuffanlage am Mini Cooper S
Die Auspuffanlage am Mini Cooper S © Foto: Press-Inform

«Die bedeutendsten Volumenmodelle sind für uns die Volumenmodelle von BMW, also 1er und 3er. Wenn man sich aber die Wachstumsmärkte ansieht, gibt es auch bei den hochpreisigen Fahrzeugen eine Steigerung. Der X6 zum Beispiel ist für uns ein sehr wichtiges Auto», so Fenners. Die neuen Märkte liegen freilich nicht mehr in Europa: «Hier reden wir vom Mittleren Osten, von Abu Dhabi, Dubai oder China.» Märkte wie Japan oder die USA, die früher besonders wichtig waren, seien dagegen eingebrochen.

Wo das S drauf steht, steckt viel Leistung drin, wie beim Mini Cooper S von Schnitzer
Wo das S drauf steht, steckt viel Leistung drin, wie beim Mini Cooper S von Schnitzer © Foto: Press-Inform

Selbst in China, wo importierte PS-starke Autos durch hohe Besteuerung zum Teil doppelt soviel kosten wie in Europa, rechnen die BMW-Veredler weiter mit Wachstum: «Für Kunden, die Autos wie unseren X6 kaufen, spielt Geld wirklich keine Rolle», sagt Fenners. Im Neu-Reich der Mitte ist nicht nur Leistung wichtig, sondern fast mehr noch eine imposante Optik. AC Schnitzer bietet beispielsweise ein Karosserie-Kit für den X6 an, der den schon im Serienzustand nicht gerade schmalen Wagen um 80 Millimeter verbreitert.






Mehr zur Marke Mini

Hinterrad- statt AllradantriebMini schickt Buggy zur Dakar

Mini feiert Premiere auf der traditionellen Dakar-Rallye. Zwischen Bolivien, Peru und Argentinen wird Anfang des kommenden Jahres erstmals ein Buggy des britisch-deutschen Teams über Sand und Berge düsen.


Studie auf der IAAMini beschreitet elektrischen Weg

Nur wenige Monate nach dem ersten Plugin-Hybrid präsentiert Mini auf der IAA eine vollelektrische Studie. Die Einführung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs der BMW-Tochter lässt aber noch auf sich warten.


Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.



Mehr aus dem Ressort

Der Hennessey F5 erreicht knapp 500 km/h
Premiere auf der SEMAHennessey F5: 500 Stundenkilometer als Ziel

Hennessey baut das schnellste Auto der Welt. Der nach einer Hurrikan-Stufe benannte F5 wird von den amerikanischen Tuning-Spezialisten Ende Oktober in Las Vegas enthüllt.


Rezvani hat den Jeep Wrangler in einen Tank verwandelt
Auf Basis des Jeep WranglerRezvani Tank: Abseits der Atome

Der amerikanische Autobauer Rezvani wechselt die Segmente. Anstatt Sportwagen auf Basis des Ariel Atom herzustellen, verwandeln die Spezialisten den Geländewagen-Urahn in ein futuristisches Batmobil.


VW lässt den Golf R von der Leine
Performance PaketVW lässt Golf R freien Lauf

VW bietet für die Automatikversion des Golf R ein spezielles Paket an. Damit wird der kompakte Straßenbolide nicht mehr elektronisch eingebremst.