7. Januar 2010

Fahrbericht Mercedes ML 450 Hybrid Discount-Hybrid

Der Mercedes ML 450 Hybrid
Der Mercedes ML 450 Hybrid © Foto: Daimler

So unterschiedlich können die Automobilwelten sein. BMW bietet seinen sportlichen X6 Hybrid in Deutschland für astronomische 102.900 Euro an. In den USA gibt es den Konkurrenten Mercedes ML 450 Hybrid zum Sparpreis von umgerechnet weniger als 40.000 Euro.




Von Stefan Grundhoff

Lange blieben Mercedes und BMW in den Hybridstartblöcken hängen. Doch mit einem Katapultstart soll der mächtige Rückstand gegenüber asiatischer und amerikanischer Konkurrenz nunmehr aufgeholt werden. Die Mercedes S-Klasse machte im Sommer den Anfang. Jetzt legt BMW mit hybriden Versionen von 7er und X6 nach. Mercedes verspricht sich jedoch besonders bei der M-Klasse eine große Hybridnachfrage. Da die Diesel-SUV in Europa derart die Hosen anhaben, bleibt der ML 450 Hybrid bis auf Weiteres dem amerikanischen Markt vorbehalten. Hier ist er zu seinem Marktstart ein echtes Schnäppchen, das Druck auf den Klassensprecher Lexus RX machen soll. Der startet auf seinem Vorzeigemarkt für günstige 42.110 Dollar. Zum Vergleich: der bärenstark motorisierte BMW X6 Hybrid wird in Amerika ab knapp 90.000 Dollar angeboten. «Wir haben mit dem Verkauf des ML Hybrid hier in den USA gerade erst begonnen», erzählt Projektleiter Michael Weiss und unterstreicht die gute Nachfrage, «für den Rest des Jahres war die Produktion voll ausgelastet und auch für 2010 sieht es schon gut aus.»


Sanftes Surren beim Starten

Von außen deutet abseits des Schriftzuges und der leicht bauchigen Motorhaube nichts auf die Teilelektrifizierung des Mercedes ML hin. Bereits beim Starten des Motors gibt es das bekannte Hybridgeräusch - kaum mehr als ein sanftes Surren. Dagegen zeigen Multifunktionsbildschirm und die Ladeanzeige, dass das Triebwerk läuft.

Da es sich bei dem ML 450 im Gegensatz zur hybriden S-Klasse um einen Vollhybriden handelt, kann der SUV auch rein elektrisch fahren. «Wir haben eine rein elektrische Reichweite von bis zu 2,5 Kilometern», erklärt Michael Weiss, Projektleiter des ML Hybrid, «bei kraftvoller Beschleunigung springt jedoch sofort der Benziner an. Die Batterie befindet sich unsichtbar und ohne Platzeinbußen in der Reserveradmulde unter dem Kofferraumboden.»

Zähe Betriebsmodi

Das Display zeigt den jeweiligen Antriebsvorgang an
Das Display zeigt den jeweiligen Antriebsvorgang an © Foto: Daimler

Der erste Beschleunigungsversuch lässt die beiden Elektromodule in den Hintergrund treten und der 2,4 Tonnen schwere Koloss schnellt nach vorn. Der Sechszylinder heult und ein gutes Stück der knapp 300 Benzin-PS scheint im Getriebe verschwunden. Im normalen Fahrbetrieb präsentiert sich die stufenlose Automatik mit ihren sieben hineinprojizierten Schaltstufen und zwei Betriebsmodi jedoch als überaus zäh und träge. Beim ersten Ampelstopp verstummt der Sechszylinder und springt beim Tritt aufs Gaspedal in Sekundenbruchteilen wieder an.

Die ins Getriebe integrierten beiden Elektromotoren verrichten nahezu lautlos ihre Arbeit. Der erste E-Motor leistet 67 Kilowatt und ist für den normalen Fahrbetrieb zuständig. Das zweite Elektrotriebwerk ist mit seinen 63 Kilowatt kaum weniger stark und für die Boost-Funktion zuständig. Wer zum Beispiel bei einem Überholvorgang stark beschleunigt, hat die Kraft der drei Herzen, rund 250 kW / 340 PS und 517 Nm Drehmoment im Rücken. Der 3,5 Liter große Benzinmotor und die beiden Elektromodule werfen dann alles in die Waagschale, was nur geht. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 210 km/h abgeregelt.

Drei Jahre für das Elektromodul

Zwischen 8,0 und 8,5 Liter Verbrauch auf 100 Kilometern
Zwischen 8,0 und 8,5 Liter Verbrauch auf 100 Kilometern © Foto: Daimler

Nach amerikanischen Maßstäben soll sich der Mercedes ML Hybrid als wahrer Sparmeister in Szene setzen. «Der Verbrauch läge nach dem entsprechenden Messverfahren in der EU bei etwa 8 bis 8,5 Litern auf 100 Kilometern», so Michael Weiss, «die Verbesserung der Mileage-Reichweite gegenüber dem V8 ML liegt bei etwa 47 Prozent.»

So kann der ML 450 Hybrid mit einer Gallone (3,8 Liter) 21 bis 24 Meilen weit fahren. «Für uns stand das Thema Sparsamkeit an erster Stelle», unterstreicht auch Entwickler Neil Armstrong. Die Implementierung des knapp 250 Kilogramm schweren Elektromoduls hat mehr als drei Jahre in Anspruch genommen. Sanft, kaum spürbar schaltet die M-Klasse im normalen Fahrbetrieb je nach Bedarf zwischen Elektro- und Benzinantrieb hin und her. Neben dem fehlenden Motorengeräusch spürt man das Hybridherz nur an der elektrischen Servolenkung.

Zum Knallerpreis

Umgerechnet ab 35.000 Euro erhältlich
Umgerechnet ab 35.000 Euro erhältlich © Foto: Daimler

Doch der wirkliche Knaller am Mercedes ML 450 Hybrid ist sein Preis - eben leider nur auf dem US-Markt. Bis auf weiteres kann der Elektro-ML nur geleast werden. Wer 30 Monate will, bezahlt rund 650 Dollar, wer sich für 60 Monate bindet, 550 Dollar monatlich. Das sind nach Angaben von Mercedes-Mann Weiss gerade einmal 30 Dollar mehr als ein normaler ML mit acht Zylindern. Kalkuliert wurde das Ganze zu einem Verkaufspreis von deutlich unter 60.000 Dollar. Macht umgerechnet kaum mehr als 35.000 Euro. Dafür gibt es in Deutschland noch nicht einmal einen müde ausgestatteten Mercedes GLK.

Trotzdem bleibt der Mercedes ML 450 Hybrid erst einmal in den USA. «In Europa setzen wir voll und ganz auf unsere Diesel», unterstreicht Weiss. Das dürfte bei der nächsten M-Klasse-Generation, die 2011 vorgestellt wird, anders sein. Sie kommt vom Start weg auch als Hybrid - mit Lithium-Ionen-Akku.






Mehr zur Marke Mercedes

Final EditionMercedes-AMG nimmt Abschied vom G 65

Mercedes-AMG schickt die hochgepimpte G-Klasse in Rente. Zum Abschied gibt es eine auf 65 Einheiten limitierte Sonderserie zu einem eher unlimitierten Liebhaberpreis.


Lamparter rückt aufChefwechsel bei Daimler-Tochter Moovel

Daniela Gerd tom Markotten folgt im November Jörg Lamparter auf den Chefsessel von Moovel. Der langjährige Chef der Daimler-Tochter übernimmt die Mobility Services des Mutterkonzerns.


Defekte Kabel in der LenksäuleDaimler startet millionenfachen Rückruf

Daimler beordert mehr als eine Million Fahrzeuge verschiedener Baureihen in die Werkstätten. In Deutschland sind mehrere 100.000 Autos betroffen.



Mehr aus dem Ressort

Land Rover bietet den Range Rover auch als Plugin-Hybrid an
Ab dem kommenden JahrRange Rover setzt Elektrifizierung fort

Der Range Rover Sport machte den Anfang. Nun wird Land Rover auch das elegante Flaggschiff der britischen Kultmarke mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb unter Strom setzen.


Der Range Rover Sport rollt ab September nach Deutschland.
Erster Plugin-Hybrid des UnternehmensLand Rover elektrisiert Range Rover Sport

Land Rover steckt den Range Rover Sport an die Steckdose. Der kleine Bruder des Geländewagen-Flaggschiffs ist damit der erste Plugin-Hybrid des Unternehmens.


Der Porsche Panamera Sport Turismo Turbo S E-Hybrid könnte sich mit drei Liter Verbrauch begnügen
Kombivariante als Turbo S E-HybridPorsche hybridisiert Panamera Sport Tourismo

Porsche setzt auch den Panamera Sport Turismo unter Strom. Der Nobel-Kombi kann damit 680 PS umsetzen, aber auch emissionsfrei unterwegs sein.