13. April 2007

Fahrbericht Mercedes GL 320: Königreich für Genießer

Mercedes GL 320
Mercedes GL 320 © Foto: Press-Inform

In Zeiten der Klimadiskussion traut man sich kaum, für einen SUV wie den GL 320 CDI von Mercedes die Lanze zu brechen. Aber zu sündigen war nun mal schon immer die lustvollere Variante.




Von Jürgen Wolff

In Amerika ist bekanntlich alles größer. Kein Wunder also, dass den Amerikanern ein für uns Alt-Europäer schon üppig dimensioniertes Auto wie der Mercedes ML eigentlich zu mickrig ist. Wie soll man da die Kids der Nachbarschaft zum Baseball fahren? Oder die Strohballen zur Weekend-Ranch? Bei Mercedes-Benz hat man sich das Gegrummel der kaufkräftigen US-Kundschaft nicht lange angehört - und mit dem GL einen Sternenkreuzer der Big-Mäc-Klasse auf die Räder gestellt. Und das Gute daran: Mit ihm kann man sich auch auf unseren Straßen dem American Way of Drive hingeben. Wenn man es sich leisten kann. Und enge Parkhäuser meidet.


Verkappter Luxuslaster

Denn mit satten 5,088 Metern Länge ist der GL ein paar Haarbreit länger als das Flaggschiff der Schwaben, die S-Klasse. Diese Dimensionen sind es, die den GL zu einem verkappten Luxuslaster machen, wie am Laderaum unschwer zu erkennen ist. Zugegeben: Ganz so üppig ist der GL dann doch nicht. Aber wer ohne die versenkbare (und aufpreispflichtige) dritte Sitzreihe auskommt, der hat einen riesigen Kofferraum von 620 Liter Volumen immer dabei. Und wer auch noch auf die zweite Reihe verzichten kann, gar 2300 Liter. So was firmiert anderswo unter dem Begriff Kleinlaster.

Besonders erfreulich dabei: Die Wandlung vom Bus für Sieben zum Großraumwunder ist denkbar luxuriös. Ein Knopfdruck - und die hinteren Sitze verschwinden automatisch im Boden. Übrig bleibt eine ebene Ladefläche, die sich durch die riesige, ebenso per Knopfdruck auf- und zuschwingende Hecktür ohne Kraftakt beladen lässt. Wer statt Kisten lieber den umfangreichen Freundeskreis auf große Fahrt mit nimmt: Alle sieben Plätzen bieten reichlich Platz, auch auf langen Strecken. Die dritte Reihe ist beim GL keineswegs nur ein vollmundiges Versprechen der Marketingabteilung.

Perfektes Zusammenspiel

Fahren im GL 320 ist ein Genuss
Fahren im GL 320 ist ein Genuss © Foto: Press-Inform

Was das Reisen mit dem Schwaben aus Amerika zudem so angenehm macht: Motor, Getriebe und Fahrwerk passen ideal zusammen - schon beim «kleinen» Diesel, dem 320 CDI. Der Motor läuft seidenweich, flüsterleise und nahezu vibrationsfrei. Seine Leistung von 165 kW/224 PS reicht mehr als aus, um die 2,5 Tonnen Dickschiff jederzeit flott und zügig voran zu bringen. 210 km/h Spitzengeschwindigkeit und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 9,5 Sekunden sind erstklassige Werte.

Die erkauft man sich in der Realität allerdings nicht mit dem bei Mercedes offiziell angegebenen Verbrauch von durchschnittlich 9,8 Liter auf 100 Kilometer. Das würde einem CO2-Ausstoß von 264 g/km entsprechen - relativ wenig für solch einen Koloss. Jeder windschnittige 911er schickt mehr CO2 in die Umwelt als diese fahrende Schrankwand mit dem GL am Heck. Zuviel zur Theorie - bei Porsche und Mercedes. Tatsächlich kam unser Testfahrzeug bei den knapp 1200 gefahrenen Testkilometern auf einen Schnitt von 14 Liter. Und beileibe nicht nur mit Vollgas: Unsere durchschnittliche Geschwindigkeit lag laut Bordcomputer bei 83 km/h.

Offroadpaket serienmäßig

Das Offroad-Paket ist serienmäßig
Das Offroad-Paket ist serienmäßig © Foto: Press-Inform

Schon das zeigt, dass wir eher als Genießer unterwegs waren. Was der Charakteristik des GL ohnehin am besten entspricht. Serienmäßig kommt er mit einer siebenstufigen Automatik, die entweder per Hand über Tasten am Lenkrad gesteuert wird oder über den Automatikhebel, der ebenfalls am Lenkrad liegt. Die Stufen schalten seidenweich und passgenau, der Allradantrieb sorgt für beste Traktion. Und für eine Geländegängigkeit, die nicht nur werbewirksam im Prospekt steht. Das in Deutschland serienmäßige Offroadpaket sorgt dafür, dass man den GL je nach Gelände mit einem Schalterdreh bis auf 30 Zentimeter Bodenfreiheit höher legen kann. Das sorgt beim nächsten Hochwasser für 60 Zentimeter Wattiefe. Mit an Bord sind auch Sperren für Mittel- und Hinterachsdifferential, elektronische Traktionsregelung, Bergabfahrhilfe und mehr - besser kommt man auch mit einem Landrover nicht durchs Gelände. Kleine Flüsse, Geröll- und Schlaglochpisten - alles kein Problem für den GL.

Erstaunliche Handlichkeit

Der Mercedes GL 320 bietet mächtig viel Platz
Der Mercedes GL 320 bietet mächtig viel Platz © Foto: Press-Inform

Aber auch in der Stadt schlägt er sich trotz der wuchtigen Maße weit besser als erwartet. Sicher: Kein öffentlicher Parkplatz, den er nicht ein Stückweit überragen würde. Aber entgegen der anfänglichen Erwartungen sind wir mit ihm selbst im Wochenendverkehr nicht wirklich in Parkplatznot geraten. Zu dieser positiven Erfahrung trug maßgeblich die erstaunlich gute Handlichkeit des Kolosses bei - eine normal dimensionierte Mittelklasselimousine wäre auch nicht entspannter unterwegs.

Und schwerlich komfortabler. Das Fahrwerk ist beim europäischen GL erfreulich straff angestimmt und die serienmäßige Luftfederung Airmatic sorgt zusammen mit dem adaptiven Dämpfungssystem dennoch dafür, dass der GL weich über Bodenwellen und Straßenfugen hinweg schwebt. Innen geht es ähnlich komfortabel zu - schier ohne Ende lässt sich der GL aus dem Aufpreiskatalog zum S-Klasse Kombi hochrüsten. Leder und edle Materialien, wohin das Auge blickt, selbstredend hochklassig verarbeitet. Die Sitze sind körpergerecht einstellbar auch für Großgewachsene. Klimaautomatik und Panoramadach sind an Bord, Bremsassistent und acht Lautsprecher. Was auch immer - irgendwo in der langen Liste ist es zu finden. Mit einem üppig bemessenen Euro-Betrag daneben.

Alles hat seinen Preis

Das ist denn auch die wenig überraschende schlechte Nachricht bei all den überraschend guten: Alles hat seinen Preis. Auch, wenn der 320 CDI die preiswerteste Möglichkeit ist, GL zu fahren: 65.331 Euro werden mindestens fällig - satte 15.000 Euro mehr als für einen annähernd vergleichbaren Audi Q7 3.0 TDI. Dabei ist es kein Problem, den GL - sinnvoll - auf 80.000 und mehr Euro zu puschen. Damit hat man dann aber auch den besten GL - die anderen Modelle kosten nicht weniger. Und bieten außer mehr Kraft dann nur die Basisversion.






Mehr zur Marke Mercedes

Vernetzung mit dem SmartphoneMercedes me: App informiert über Parkschäden

Häufig erkennt man Parkschäden an seinem Fahrzeug erst durch Zufall. Eine neue App von Mercedes informiert den Fahrer nun in Realtime darüber, dass sein Auto beschädigt wurde.


57. Rekordmonat in FolgeMercedes knackt Zwei-Millionen-Grenze im November

Mercedes-Benz hat erstmals in der Unternehmensgeschichte schon im November über zwei Millionen Einheiten verkauft. Zugleich wurde der gesamte Vorjahresabsatz übertroffen.


Premiere auf Los Angeles Auto ShowMercedes CLS: Lässt fast keine Wünsche offen

Mercedes hat auf der Los Angteles Autoshow den neuen CLS präsentiert. Der Vorgänger sorgte für einen Überraschungserfolg.



Mehr aus dem Ressort

Nissan gibt dem Micra eine neue Basis.
Kleinwagen mit drei ZylindernNissan Micra 1.0: Der kleine Nachzügler

Nissan stellt den Micra auf eine neue Basis. Trotz eines fehlenden Turbos findet sich der Kleinwagen nicht nur im urbanen Einsatzgebiet gut zurecht.


Subaru hat auch den neuen XV markentypisch ausgestattet
Kompaktklasse-SUV mit Boxermotor und AllradantriebSubaru XV: Zwischen Nutzwert-Fahrzeug und Lifestyle-Mobil

Die Subaru-typischen Markenzeichen trägt auch der neue XV rustikal mit sich. Doch das Kompaktklasse-SUV gibt auch außerhalb des Nutzwert-Areals eine gute Figur ab.


Die Alpine kommt im zweiten Quartal 2018 auf den Markt
Sportwagen mit 252 PSAlpine A110: Die Legende kehrt zurück

Alpine belebt den Mythos wieder. Die sportliche Renault-Tochter kehrt mit dem kleinen A110 zurück, der viel Fahrfreude bietet und keine Probleme haben wird, sich im Kreis der Etablierten zurechtzufinden.