5. Oktober 2006

Fahrbericht Lexus SC 430: Suche nach Anerkennung

Lexus SC 430
Lexus SC 430 © Foto: Press-Inform

Es sieht schick aus, ist kraftvoll und leistet sich kaum Schwächen. Das Cabrio-Coupé von Lexus bietet Luxus erster Klasse zum fairen Preis. Doch kaum einer weiß um die Stärken des Japaners.




Von Sebastian Viehmann

Stellen Sie sich vor, sie hätten 100.000 Euro zur Verfügung und wollten sich ein tolles V8-Cabrio leisten. Möglichkeit eins: Sie kaufen sich einen Mercedes SL und haben ein todschickes und schnelles Auto mit einem tollen Image. Möglichkeit zwei: Sie kaufen sich einen Lexus SC 430 und haben ein todschickes und schnelles Auto ohne Image, aber noch Geld übrig für einen Zweitwagen der Mittelklasse.


Edles Ambiente

Wenn andere Autofahrer das Lexus-Cabrio erblicken, läuft das oft nach dem gleichen Schema ab: Erst bewundernde Reaktion («Der ist aber schick»), dann der Blick auf die Motorhaube («Komisch, kein Stern drauf») und dann leichtes Desinteresse („So toll ist er dann wohl doch nicht“). Das Cabrio-Coupé aus Toyotas Nobelstall Lexus zeigt aber schon beim Einsteigen, wohin die Reise geht: In ein 5-Sterne-Hotel. Edle Hölzer und feines Leder, alles tadellos verarbeitet und fürs Auge gemacht. Nur ein paar Ablagen für Kleinkram fehlen. Das Navigationssystem mit Touch-Screen hat viele Funktionen, man muss sich aber oft durch diverse Menüs klicken. Die vorderen Sitze sind etwas weich, aber sehr bequem.

Das Cockpit des Lexus SC 430
Das Cockpit des Lexus SC 430 © Foto: Press-Inform

Das hintere Passagierabteil ist nett gemeint, aber für Erwachsene eigentlich nicht nutzbar. Die Kniefreiheit lässt sich kaum als solche bezeichnen, und bei geschlossenem Dach fühlt man sich wie in einer Sardinenbüchse. Auch vom Gepäckabteil sollte man nicht allzu viel erwarten. 321 Liter stehen zur Verfügung. Allerdings bietet ein Mercedes SL auch nur 18 Liter mehr. Da nutzt man am besten den Fond als Extra-Stauraum. Auf der Fahrt lässt es der SC 430 ruhig angehen. Motor- und Windgeräusche sind auch bei geöffnetem Verdeck angenehm gedämpft, erst bei hohen Geschwindigkeiten wird es zugig. Das Fahrwerk ist komfortabel abgestimmt. Die Lenkung ist sehr leichtgängig und könnte bei sportlicher Fahrweise mehr Kontakt zur Fahrbahn vertragen. Geht man die Kurven zu ungestüm an, greift die Stabilitätskontrolle VSC schnell und hart durch.

Kraftvoller Sound

Die Seitenansicht des Lexus
Die Seitenansicht des Lexus © Foto: Press-Inform

Der 286 PS starke V8-Motor lässt mit einem kraftvollen Sound von sich hören, die 6-Stufen-Automatik arbeitet ruhig und unauffällig. Viele Edel-Konkurrenten haben zwar mehr Power unter der Haube, aber der SC 430 bietet einen beeindruckenden Durchzug. In 6,2 Sekunden schnellt er auf Tempo 100, bei 250 km/h wird abgeregelt.

Das Heckl des Japaners
Das Heckl des Japaners © Foto: Press-Inform

Den Durchschnittsverbrauch gibt der Hersteller mit 11,4 Liter an. Mit einem Preis von 72.000 Euro spielt der SC 430 natürlich in einer deutlich höheren Klasse als die meisten Cabrio-Coupés. Dafür ist die Ausstattung nahezu komplett. Auch dynamisches Kurvenlicht ist an Bord. Zu erwägende Extras sind eigentlich nur das DVD-Navigationssystem und die akustische Einparkhilfe. Denn nach hinten ist die Karosserie des Lexus etwas unübersichtlich.






Mehr zur Marke Lexus

Premiere in DetroitNeuer Lexus LS: Im Schatten der Platzhirsche

Lexus führt den LS in eine neue Generation. Die Oberklasselimousine ist besonders in der Heimat und den USA beliebt, führt in Deutschland ein sehr überschaubares Nischendasein.


Studie in ParisLexus dreht am Riesenrad

Lexus enthüllt auf dem Autosalon in Paris eine futuristisch anmutende Studie. Dabei wird die mit dem NX entworfene Designsprache weiter verfeinert.


Neue Hybrid-GenerationLexus hybridisiert LC 500

Zu Jahresbeginn stellte Lexus den neuen LC 500 mit einem potenten Achtzylinder vor. Nun folgt Toyotas Edel-Ableger auch beim Coupé-Flaggschiff der konzerneignen Philosophie, jedes Modell mit einem Hybridantrieb anzubieten.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.