4. Dezember 2012

Fahrbericht Italo-amerikanischer Van Lancia Voyager: Konkurrenzloser Raumkreuzer

Der Lancia Voyager ist vom Platzangebot konkurrenzlos in seiner Klasse.
Der Lancia Voyager ist vom Platzangebot konkurrenzlos in seiner Klasse. © Lancia

Der Lancia Voyager bietet sieben Personen samt Gepäck eine Menge Platz. Doch die Ausmaße zeigen auch die Nachteile des gigantischen Vans mit amerikanischer Basis auf.




Von Holger Holzer

Für meinen dreijährigen Sohn heißt er einfach nur: der Bus. Bei knapp 90 Zentimetern Augenhöhe tendiert man sprachlich natürlich schnell zum Griff in die oberste Größenkategorie – der Lancia Voyager wirkt aber auch auf Ausgewachsene riesig. Außen wie innen ist der Van ein Gigant – mit allen Vor- und Nachteilen.


Intelligentes Raumkonzept des Lancia Voyager

Würde man die Meinung eines Kindergartenkindes beim Autokauf auch nur im Ansatz berücksichtigen, käme man an dem Siebensitzer kaum vorbei. Selten hat ein Auto beim Nachwuchs für derart glänzende Augen gesorgt. Kein Wunder, thront dieser doch in Reihe zwei auf einem Einzelsitz, der dank glatter Lederpolster und viel freiem Raum drum herum für jemanden, der üblicherweise in engen und dunklen Fonds chauffiert wird, wie ein Chefsessel wirken muss. Der Nachbarsitz für das Geschwisterchen ist viel zu weit entfernt, um sich ins Gehege zu kommen. Und bei Bedarf lassen sich in Reihe drei auch noch bis zu drei Freunde mitnehmen. Die können auch ruhig volljährige Onkel oder Tanten sein – so viel Knie-, Schulter- und Kopffreiheit herrscht dort. Für Kinderwagen, Roller und Bobbycar wäre dann immer noch Platz, denn anders als bei anderen Siebensitzern tritt die dritte Reihe nicht an Stelle des Laderaums, sondern findet sich davor.

Da zeigt sich dann auch die konkurrenzlose Größe des Lancia. Kein anderer siebensitziger Van auf dem deutschen Markt kann es auch nur in Ansätzen mit den 934 Litern Ladevolumen bei voller Bestuhlung aufnehmen. Einzig die Langversion des VW Multivan spielt in einer ähnlichen Liga. Die aber schlägt der Lancia locker bei der Handhabung. Denn seine sieben Sitze müssen nicht ausgebaut werden, sondern lassen sich im Handumdrehen durch einen kurzen Zug an einer Reihe durchnummerierter Schlaufen vollkommen eben im Fahrzeugboden versenken.

Lancia Voyager für deutsche Gegebenheiten nicht geschaffen

Üppig Platz bietet der Lancia Voyager
Üppig Platz bietet der Lancia Voyager © Lancia

Das üppige Platzangebot trägt der Lancia in den Genen. Denn eigentlich handelt es sich beim Voyager um eine italienisierte Version des gleichnamigen Chrysler-Modells. Mit 5,22 Metern Länge, zwei Metern Breite ohne Außenspiegel und 1,70 Metern Höhe sprengt der Van die von Europäern gewohnten Automaße mit brachialem Knall. Kinder lieben das. Es scheint ein ähnliches Phänomen wie die Begeisterung für Betonmischer, Traktoren und Bagger zu sein – pure Größe und eine Vielzahl beweglicher Teile. Beim Voyager: die zwei Schiebetüren, die elektrische Heckklappe, die ausklappbaren Bildschirme in der Decke, schwenkbare Sitze, bewegliche Armlehnen, Staufächer-Deckel … Kinder und Amerikaner mögen es verspielt.

Ein nüchtern denkender Erwachsener europäischer Prägung kann den kindlichen Überschwang zwar verstehen, aber nicht unbedingt teilen. Zumindest ab dann nicht mehr, wenn er den Großraum-Riesen im Verkehr bewegen soll. Für deutsche Gegebenheiten ist der Voyager einfach nicht geschaffen. Fünfmeterfünfzig-Parklücken gibt es hierzulande eben nur selten. Umso häufiger Zweimeter-Baustellenspuren auf der Autobahn. Oder schmal geschnittene Parkhäuser.

Lancia Voyager mit gemütlichem Charakter

Der Lancia Voyager fährt sich recht behäbig
Der Lancia Voyager fährt sich recht behäbig © Lancia

Dass das Fahren mit dem Voyager allgemein ein eher überschaubares Spaßpotential bietet, dürfte den kleinen Passagieren allerdings eher gleichgültig sein. Und auch Eltern, die ihr Hauptaugenmerk auf das Platzangebot legen, wird wohl kaum schocken, dass der Lancia so behäbig und schwerfällig fährt, wie er von außen aussieht. Das komfortabel abgestimmte Fahrwerk tut in Verbindung mit dem langen Radstand und dem puren Gewicht des Fahrzeugs sein Bestes, die Tour entspannt zu gestalten.

Der etwas brummige 2,8-Liter-Diesel mit 120 kW/163 PS wird zwar von der Sechsgangautomatik leicht eingebremst, passt aber zum gemütlichen Charakter des großen und schweren Vans. Wer mit gleichmäßigem Tempo auf der Fernstraße unterwegs ist, hält den Verbrauch locker unter zehn Litern, in der Stadt verbrennen die vier Zylinder aber elf Liter und mehr.

Zwei Motoren beim Lancia Voyager zur Auswahl

Die Preise für den Lancia Voyager beginnen bei 37.990 Euro
Die Preise für den Lancia Voyager beginnen bei 37.990 Euro © Lancia

Während sich für Kinder Geld auf ganz zauberhaften Wegen durch das morgendliche Verschwinden der Eltern materialisiert, wissen Vater und Mutter in der Regel um den schwer erarbeiteten Gegenwert von Euro und Cent. Für den Lancia Voyager müssen sie mindestens 37.990 Euro zusammensparen – unabhängig davon, ob sie den Diesel oder den 208 kW/283 PS starken V6-Benziner wählen. Als Gegenwert erhalten sie den Siebensitzer gleich ordentlich ausgestattet. An Bord sind unter anderem Drei-Zonen-Klimaautomatik, CD-Radio, Tempomat und Ledersitze. Ein vergleichbarer VW Multivan oder Mercedes Viano käme in der Anschaffung rund 10.000 Euro teurer.

Nimmt man Platz und Preis zusammen, hat der Lancia Voyager hierzulande eigentlich keine Konkurrenz. Große Familien werden das zu schätzen wissen – vor allem ihre dreijährigen Mitglieder. (SP-X)






Mehr zur Marke Lancia

Lancia

Vincenzo Lancia gründete 1906 das Unternehmen, das später die erste selbsttragende Karosserie kreierte. 1969 übernahm Fiat das Unternehmen, das besonders im Rallyesport Erfolge feierte. Seit 2009 gibt es eine enge Zusammenarbeit mit Chrysler, die allerdings den Niedergang der Marke nicht aufhalten konnte. Fiat-Chef Sergio Marcionne kündigte an, nur noch den Kleinstwagen Ypsilon anzubieten – und das auch nur noch in Italien.


Mehr Schick für die Kompaktklasse Lancia Delta im Momodesign

Der modifizierte Lancia Delta präsentiert sich aktuell mit einer designorientierten neuen Ausstattungslinie. Sie wurde zusammen mit dem Mailänder MOMODESIGN Style Center entworfen.


Neues Edition-ModellLancia Ypsilon S by Momodesign macht auf Lifestyle

Lancia will die Verkäufe des Ypsilon antreiben. Das Sondermodell „S by Momodesign“ richtet sich vor allem an designorientierte Kunden.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.