16. Oktober 2008

Fahrbericht Infiniti G37S Coupe Samurai im Samtanzug

Konkurrent für BMW: Das Infiniti G37 S Coupe
Konkurrent für BMW: Das Infiniti G37 S Coupe © Foto: press-inform

Unter 320 PS läuft bei Infiniti gar nichts. Wir haben den G37S mit Allradlenkung gefahren. Die Japaner wollen damit deutsche Premium-Coupés angreifen - und gehen gut vorbereitet ins Gefecht.




Von Sebastian Viehmann

Straffere Federung, größere Bremsen, andere Schalter: Über 500 Details hat Infiniti an seinen Autos geändert, um sie für den europäischen Markt anzupassen. Das Feintuning fand auf deutschen Autobahnen statt. Vor allem das Coupé G37 konnte dort schon einmal Witterung aufnehmen. Denn Nissans Edelmarke will mit dem 320 PS starken Zweitürer besonders bei BMW-Fahrern neue Kunden erobern.


Großer Bruder des 350 Z

Die Front des Coupés erinnert ein wenig an den Lexus SC. Seitenlinie und Heck sind jedoch deutlich markanter und dynamischer. Das Infiniti-Coupé ist so etwas wie der große Bruder des Nissan 350 Z - eleganter und komfortabler, aber auch alltagstauglicher. Das liegt vor allem am Kofferraum, der 275 Liter fasst und sich bei umgelegten Rücksitzen großzügig erweitern lässt. Das darf man ohne schlechtes Gewissen tun, denn im Fond kann ohnehin niemand bequem sitzen, der alt genug für einen eigenen Personalausweis ist. Die Kopffreiheit wäre für Erwachsene noch ausreichend, doch an den Knien herrscht akuter Platzmangel.

Im Cockpit findet man sich schnell zurecht, wenn man einige Besonderheiten beachtet. Gestartet wird per Knopfdruck rechts am Lenkrad, der Schlüssel aber hat seine Heimat schräg links unterm Volant. Die Heckklappe wird per Knopfdruck entriegelt. Für die Parkbremse gibt es ein Pedal im Fußraum. Das ein oder andere Bedienelement des Infiniti erinnert an den Nissan 350 Z, etwa die eigenwilligen Bordcomputer-Tasten am Instrumententräger und das Bedienfeld fürs Navigationssystem. Es hat zwar mehr Funktionen und ein besseres Steuerrädchen als im Nissan, sitzt aber an der gleichen Stelle - hoch oben in der Mitte des Armaturenbretts. Während der Fahrt ist die Bedienung damit ziemlich unbequem. Hier hat die Konkurrenz mit ihren Bediensatelliten an der Mittelkonsole bessere Lösungen anzubieten.

Kleine Aufpreisliste

Grüße an Porsche - der Zündschlüssel steckt links
Grüße an Porsche - der Zündschlüssel steckt links © Foto: press-inform

Dafür gehört das Navigationssystem zu den wenigen Dingen, für die man bei Infiniti Aufpreis zahlen muss - neben Abstandstempomat oder Siebengang-Automatik (serienmäßig ist ein Sechsgang-Schaltgetriebe an Bord). Wer bei Basismodellen anderer Premiummarken nach Bi-Xenonscheinwerfern mit Kurvenlicht, Tempomat, Glasschiebedach, Parksensoren, elektrisch verstellbarer Lenksäulen- und Sitzverstellung oder Zweizonen-Klimaautomatik fragt, bekommt eine Aufpreisliste in die Hand gedrückt, deren Format ungefähr dem Telefonbuch einer deutschen Kleinstadt entspricht. Der Infiniti hat all das serienmäßig an Bord und noch eine ganze Menge mehr.

Das Top-Modell G37S lockt zusätzlich mit Alu-Pedalen, Sportfahrwerk, Sperrdifferenzial, Allradlenkung und beheizten Ledersitzen. In Sachen Verarbeitungsqualität braucht Infiniti den Vergleich mit deutschen Premiummarken nicht zu scheuen. Die Sitze würden straffere Seitenwangen vertragen, sind aber bequem.

Mächtig Dampf unter der Haube

Attraktive Seitenlinie
Attraktive Seitenlinie © Foto: press-inform

«Performance, Design und Technologie» nennt Infiniti-Sprecher Wayne Bruce die Prioritäten der Marke. Egal ob EX, FX oder G37 - alle Modelle haben mächtig Dampf unter der Haube. Im G37 arbeitet der 3,7 Liter große V6-Motor mit einer Leistung von 235 kW (320 PS). Mit dem maximalen Drehmoment von 360 Newtonmetern muss die Hinterachse allein klar kommen - Allradantrieb gibt es nicht. Dafür hat das S-Coupé Allradlenkung mit variabler Lenkübersetzung an den Vorderrädern und einer vom Lenkwinkel sowie der gefahrenen Geschwindigkeit abhängigen Anpassung der Hinterachse.

Obwohl die Lenkausschläge der Hinterachse nur minimal sind, merkt man in engen Kurven, dass der Wagen den Lenkbefehlen schneller und direkter folgt. Serienmäßig ist zudem ein Visko-Sperrdifferenzial an der Hinterachse. Selbst bei wechselndem Straßenbelag, scharfen Kurven und hohem Tempo hat der Infiniti eine ausgezeichnete Traktion.

Preise stehen noch nicht fest

Günstiger als BMW
Günstiger als BMW © Foto: press-inform

Der V6-Motor klingt kraftvoll, hält sich beim Geräuschpegel aber zurück. Die Siebengang-Automatik schaltet weich und ruckfrei, bei Bedarf kann man mit Schaltwippen am Lenkrad eingreifen. Die Kraftentfaltung des V6 geht so sanft vonstatten, dass einem die Beschleunigung von 5,9 Sekunden von 0 auf 100 Km/h ziemlich unspektakulär vorkommt. Mit der breiten Spur und dem niedrigen Schwerpunkt liegt das Coupé satt auf der Straße und lässt sich durch Bodenwellen nicht aus der Ruhe bringen. Der Kurvenspaß wird durch das hohe Gewicht des Wagens (1,7 Tonnen) ein wenig gedämpft, denn man hat bei hohen Querbeschleunigungen relativ schnell den Punkt erreicht, an dem das ESP vorsichtig eingreift.

Die genauen Preise für den deutschen Markt - im Herbst 2009 sollen die Autos der Marke bei ausgewählten Händlern stehen - verrät Infiniti noch nicht. Die G37 Limousine startet bei ungefähr 40.000 Euro, das Coupé bei 42.000 Euro. Das BMW 335i Coupé, das Infiniti-Sprecher Wayne Bruce als einen der Hauptkonkurrenten ansieht, kostet 45.400 Euro. Zum Marktstart soll der G37 auch als Cabrio mit Stahlverdeck zur Verfügung stehen.






Mehr zur Marke Infiniti

Moderner Retro-RoadsterInfiniti elektrisiert Pebble Beach

Infiniti fährt auf dem Concours d’Elegance mit einem besonderen Rennwagen vor. Der Prototype 9 erinnert an die legendären Silberpfeile, ist aber mit einem modernen Antrieb ausgestattet.


Auch neuer Q50 in GenfInfiniti Projekt Black S: Formel 1 für die Straße

Infiniti verwandelt das Q60 Sportcoupé in einen Boliden für den Alltag. Die neue Modellfamilie bildet damit den oberen Leistungspunkt im Portfolio des Edel-Ablegers von Nissan.


Emanzipation vom DieselInfiniti setzt auf variable Verdichtung

Infiniti will die Verdichtung im Benzinmotor variabel einsetzen. Der VC-T könnte dann für jede Fahrsituation entweder Leistung oder Sparsamkeit abrufen und den Selbstzünder mittelfristig damit aus dem Programm werfen.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.