21. Januar 2012

Fahrbericht Nachhilfe beim Spritsparen Hyundai ix20 blue: Die Entdeckung der Gelassenheit

Der Hyundai ix20 blue überzeugt in der Stadt
Der Hyundai ix20 blue überzeugt in der Stadt © Hyundai

Der Hyundai ix20 blue bietet für den Stadtverkehr enorme Fähigkeiten. Allerdings offenbart der so genannte City-Van hinter der Stadtgrenze auch seine begrenzten Möglichkeiten.




Von Thomas Flehmer

Vorausschauendes Fahren und Abstand halten sind die beiden Maximen, mit denen nicht nur in Stadt Kraftstoff beim Autofahren eingespart werden kann. Es gehört für viele sicher eine große Umstellung dazu, diese beiden Punkte auch im Verkehr umzusetzen und nicht halt als Erster seinen Wagen an der roten Ampel einzubremsen. Nachhilfe leistet da der Hyundai ix20 blue 1.4 CRDi, dessen Schwester als Kia Venga ebensolche Spritsparmaßnahmen ermöglicht.


Hyundai ix20 blue mit sechs Gängen

Mit 66 kW/90 PS ist der 4,10 Meter lange Hyundai ix20 blue von vornherein nicht gerade auf sportlich getrimmt. Das Gaspedal nimmt die Befehle etwas verzögert an und schafft auf diesem Weg die ersten Schritte zu einem gelassenen, ja fast entspannten Fahren. Von einem Sprint zur 100 km/h-Marke innerhalb von 14,5 Sekunden kann man deshalb auch nicht sprechen, doch ist das auch nicht das Anliegen des mit 1,60 Meter recht hohen Koreaners.

Trotzdem ist der Hyundai kein Hindernis im Straßenverkehr. Die 220 Newtonmeter, die zwischen 1750 und 2750 Umdrehungen pro Minute anliegen, lassen ihn gut mitschwimmen. Die Gänge, von denen es im Vergleich mit den Bluemotion-Modellen von VW oder Spritsparautos anderer Hersteller gleich sechs anstatt nur fünf gibt, lassen sich gut einlegen. Sie müssen aber auch gut genutzt werden, da der Hyundai auch auf Touren gehalten werden muss, wenn man nicht nur ein niedertouriges Brummen des Motors hören möchte.

Gute Übersicht im Hyundai ix20 blue

Gute Übersicht besteht im Innenraum des Hyundai ix20 blue
Gute Übersicht besteht im Innenraum des Hyundai ix20 blue © Hyundai

Wer aber sparsam fährt oder fahren möchte, wird dieses Brummen häufiger annehmen müssen und sich auch daran gewöhnen. Quittiert wird es mit einem Verbrauch von 5,5 Litern im Stadtverkehr, was leicht über den angegebenen 4,7 Litern des Herstellers liegt, aber für den Alltag einen guten Wert darstellt.

Dank der hohen Konstruktion sorgt die gute Übersicht – bis auf die etwas zu dick ausgefallene A-Säule – für ein weiteres Sicherheitsgefühl. Hier kann ruhig zurückgeschaut werden, es wird keiner im dichten Verkehr übersehen, selbst wenn der Wagen vollbesetzt ist. Denn die Rückbank kann um bis zu 13 Zentimeter in der Länge verschoben werden, sodass der Radfahrerblick gelingt und trotzdem alle gut sitzen können. Durch die Flexibilität ist auch genügend Beinfreiheit auf den Rücksitzen gegeben und selbst der Kofferraum ist dann mit guten 440 Litern immer noch als solcher zu bezeichnen.

Genussreiche Stadtfahrt im Hyundai ix20 blue

Der Hyundai schaltet an der roten Ampel automatisch ab
Der Hyundai schaltet an der roten Ampel automatisch ab © Hyundai

Die Stadtfahrt kann also genossen werden – und sehr viel langsamer als die Raser ist man auch nicht. Denn meistens stoppen rote Ampeln die Schnellfahrer ein und der Hyundai kommt von hinten heran.

Dabei stellt der Koreaner dann auch noch den Motor ab. Es sei denn, die Temperaturen liegen knapp über dem Gefrierpunkt, dann verweigert das Stopp-Start-System die Arbeit.

Hyundai ix20 blue kein Kilometerfresser

Sehr geräumig ist der Hyundai ix20 blue
Sehr geräumig ist der Hyundai ix20 blue © Hyundai

So viel Freude der Commonraildiesel in der Stadt bereitet, außerhalb der Stadt werden dem ix20 blue dann doch schnell die Grenzen aufgezeigt. Nicht umsonst spricht Hyundai von einem City-Van. Motor- und nervige Windgeräusche sind schon bei Tempo 120 km/h vernehmbar, zwischen 150 und 160 km/h sollte das Radio eingeschaltet sein.

Doch diese Geschwindigkeiten mag der ix20 blue nicht so sonderlich – schließlich ist bei 167 km/h schon Schluss und in den hohen Bereichen geht es doch arg zäh zur Sache. Ein Tempo zwischen 120 und 140 km/h muss ausreichen. Dann stehen 7,1 Liter für die 100 Kilometer auf der Borduhr.

Hyundai ix20 blue ab 19.720 Euro

Der Hyundai ix20 blue beginnt bei 19.720 Euro
Der Hyundai ix20 blue beginnt bei 19.720 Euro © Hyundai

Wer sich damit anfreunden jedoch kann, der kann dabei auch Freude über Land erhalten – und erfährt Gelassenheit auch zwischen Wohnmobil und Lkw.

Allerdings ist der Einstieg in die Welt der Gelassenheit nicht so günstig, wie man gegebenenfalls vermuten würde. Bei 19.720 Euro beginnen die Preise für den schon gut ausgestatteten Hyundai ix20 blue. Sicher nicht ganz günstig, aber das war und ist Nachhilfe wohl in den seltensten Fällen.






Mehr zur Marke Hyundai

Premiere des Genesis G70Hyundais Edel-Ableger nimmt Kurs Richtung Europa

Hyundai will seinen edlen Ableger Genesis bis zum Ende des Jahrzehnts in Europa einführen. Dem gerade in Seoul vorgestellten G70 sollen zunächst zwei weitere Limousinen sowie zwei SUV folgen.


Neue Generation im nächsten JahrHyundai erweitert Brennstoffzellenauto-Palette

Hyundai hat ein neues Brennstoffzellenfahrzeug präsentiert. Zugleich kündigte der Hersteller eine Basisarchitektur für Elektroautos an, der erstes Produkt 2018 auf den Markt kommt.


SUV ab November erhältlichSpätstarter Hyundai Kona: Das fünfte Standbein

Hyundai hat seiner SUV-Familie einen sportlichen Charakter verliehen. Der kleine Kona hat nicht nur vom Aussehen große Chancen im äußerst trendigen Segment der B-SUV.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.