18. Februar 2011

Fahrbericht Ab 26.450 Euro Dezente Überarbeitung beim Honda Accord

©

Auf dem Genfer Salon feiert der leicht aufgefrischte Honda Accord seine Weltpremiere. Neu ist unter anderem ein 180 PS starker Diesel.




Ab April bringt Honda den überarbeiteten Accord in den Handel. Seit Einstellung des Legend im vergangenen Herbst sind die 4,73 Meter lange Mittelklasselimousine und ihre Kombi-Version Tourer die größten Fahrzeuge der deutschen Honda-Palette. Sie sind ab 26.450 Euro zu haben, der Tourer kostet ab 27.750 Euro. Der bisherige Einstiegspreis mit Grundausstattung betrug 24.950 Euro.


Verbrauch gesenkt

Die Auffrischungskur umfasst dezente Retuschen an der Frontpartie, wobei neue Klarglasblinker, Chrom am Kühlergrill und stärker betonte Lufteinlässe die bisherigen Modelle nicht gleich alt aussehen lassen. Nicht sichtbar ist die wirksamere Geräuschdämmung, die durch spezielle Ausschäumungen an Motorhaube und Armaturentafel, Veränderungen am Unterboden und eine besondere Heckscheibe zustande gekommen ist. Dank modifizierter Stoßdämpfer hat sich auch die Straßenlage verbessert.

Aerodynamische Maßnahmen, rollwiderstandsreduzierte Reifen sowie reibungsärmere Radlager und Getriebe haben den Verbrauch gesenkt. Der 2,2-Liter-Diesel mit 110 kW/150 PS wurde innermotorisch überarbeitet. Er überschreitet vor allem die für den Flotteneinsatz bedeutende 140-Gramm-Grenze beim CO2-Ausstoß nun nicht mehr. 5,3 Liter je 100 Kilometer, entsprechend 138 Gramm CO2 je Kilometer, lauten jetzt die Werte.

"Type S" neu im Programm

Der Honda Accord
Der Honda Accord "Type S" feiert Premiere © Honda

Neu im Accord-Programm ist der "Type S". Er tritt mit einem132 kW/180 PS starken 2,2-Liter-Diesel an, der das Fahrzeug in 8,6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt und eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h erlaubt. Der Durchschnittsverbrauch soll bei 5,6 Liter Diesel, entsprechend 147 Gramm CO2 liegen.

Dunkelgraue Teilledersitze, schwarzer Dachhimmel und Metallic-Look-Applikationen sorgen für Edellook. Rot beleuchtete Instrumente, ein rot illuminierter Fußraum und rote Nähte an Handbremshebel, Schaltknauf und Lenkrad geben dem Innenraum darüber hinaus noch einen besonderen Touch. Wie auch die oberen Ausstattungslinien Lifestyle und Executive ist der Type S serienmäßig mit Xenonscheinwerfer, Fernlichtassistent und aktivem Kurvenlicht ausgerüstet. Ein Sechsganggetriebe gehört sowieso dazu. Der Preis des Type S: 35.575 Euro.

Sicherheitspaket für 2450 Euro

Motorengeräusche bleiben beim Honda Accord nun außen vor
Motorengeräusche bleiben beim Honda Accord nun außen vor © Honda

Groß geschrieben wird bei allen Accord-Modellen das Thema Sicherheit. Gegen Aufpreis von 2450 Euro gibt es ein sogenanntes Advanced Safety Paket. Es umfasst eine adaptive Geschwindigkeitsregelung, die mit Hilfe eines Millimeterwellen-Radars den Abstand zum Vordermann konstant hält, vor einer möglichen Kollision warnt und im Ernstfall sogar eine Notbremsung mit 60 Prozent der vollen Bremsleistung einleitet. Ein Spurhalteassistent gehört ebenfalls dazu. Er arbeitet mit Kamera-Hilfe und greift aktiv in die elektrische Servolenkung ein. Die Lenkbefehle des Fahrers behalten aber stets die Oberhand. (mid)






Mehr zur Marke Honda

Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Hohe Ziele bis 2025Honda setzt bei E-Mobilität auf Europa

Honda setzt bei der Elektromobilität auf Europa als Wachstumstreiber. Die Japaner planen, dass bis 2025 jedes dritte hier verkaufte Fahrzeug über einen Elektroantrieb verfügen soll.


Klassisch und modern zugleichHonda CB 1100 RS: Big Bike im Retro-Stil

Honda hat sein Retro-Modell CB 1100 RS mit modernen Fahrwerks- und Bremskomponenten ausgestattet. Herzstück bleibt dabei der luft- und ölgekühlte Vierzylinder-Reihenmotor.



Mehr aus dem Ressort

Lade stellt dem Vesta zwei Kombivarianten zur Seite
Kombi und LifestyleLada stellt Vesta breiter auf

Lada stellt dem Vesta zwei neue Varianten zur Seite. Der Kombi SW ist besonders für Familien gedacht, die Variante Cross soll den Boulevard bevölkern.


Der Genesis G70 bewegt sich auf den Spuren von Infiniti und Lexus
Premiere des Genesis G70Hyundais Edel-Ableger nimmt Kurs Richtung Europa

Hyundai will seinen edlen Ableger Genesis bis zum Ende des Jahrzehnts in Europa einführen. Dem gerade in Seoul vorgestellten G70 sollen zunächst zwei weitere Limousinen sowie zwei SUV folgen.


VW schafft eine neue Basis für den Amarok
Basis-Ausstattung mit SechszylinderNeuer Einstieg beim VW Amarok

VW bietet dem Amarok eine neue Basis. In der Ausstattungslinie Trendline darf der drei Liter große Sechszylinder aber nicht fehlen.