1. Juli 2013

Fahrbericht 1.4 Liter-Turbobenziner Chevrolet Trax: SUV mit Eroberungspotenzial

Der Chevrolet Trax ist baugleich mit dem Opel Mokka
Der Chevrolet Trax ist baugleich mit dem Opel Mokka © Chevrolet

Chevrolet hat gerade den Trax auf den Markt gebracht. Der kleine Geländewagen bringt alles mit, um den Absatz der GM-Tochter zu befördern. Was das SUV zu bieten hat, zeigt unser Test mit 1.4 Liter-Turbobenziner.




Von Frank Mertens

Es sind Zeiten, in denen sich die Hersteller mit Absatzprognosen zurückhalten. Wer weiß schon, wie sich der Markt in Krisenzeiten entwickelt? Da will niemand eine Aussage treffen, an denen er sich später messen lassen muss. Das will auch Steffen Raschig nicht, der Geschäftsführer von Chevrolet Deutschland. Dabei stünde ihm in diesen Tagen etwas weniger Zurückhaltung gut zu Gesicht. Schließlich will man ihm kein Statement zur schwächelnden Absatzsituation abtrotzen, sondern will nur wissen, was er sich denn von dem seit Anfang Juni auf dem Markt befindlichen Trax erwartet.

Doch Raschig bleibt vage, obwohl der Trax im sogenannten B-SUV-Segment unterwegs ist, das besser läuft als andere. Denn es ist „eines der wenigen Fahrzeugsegmente, die in Europa wachsen“, wie Raschig konstatiert.


Chevrolet Trax mit attraktivem Preis

Konkreter mag er nicht werden. Etwas mehr Mut hätte man also schon erwartet. Denn der kleine Geländewagen
bringt alles mit, um dem Absatz von Chevy einen deutlichen Schub zu verleihen. Da ist zum einen der attraktive Preis von 16.990 Euro für den 1.6 Liter-Benziner mit 115 PS.

Der liegt beispielsweise 2000 Euro unter dem annähernd baugleichen Mokka der Schwestermarke Opel. Wobei man gerade die nicht als Mitbewerber sieht, will Raschig Glauben machen. Vielmehr habe er andere Importeure etwa aus Frankreich und Asien im Blick. Was natürlich zutrifft, wie unser Test mit dem 1.4 Liter Turbobenziner zeigte, den wir in der höchsten Ausstattungsvariante LT samt Allradantrieb gefahren sind.

So ausgestattet kostet der Trax bereits 22.790 Euro, bringt aber auch schon fast alles mit, was man sich so für ein angenehmes Autofahrerleben wünscht: Klimaanlage, verstellbare Sitze, elektrische Fensterheber, Lederlenkrad und 18 Zoll Leichtmetallfelgen.

Kleiner SUV mit umfangreicher Ausstattung

Zum Ausstattungsumfang gehört dann auch das neue Infotainment-System MyLink mit einem 7 Zoll Touchscreen. Es ermöglicht über Bluetooth oder USB-Anschluss, das Smartphone mit dem Fahrzeug zu koppeln. Das ist simpel und funktioniert problemlos. Es bietet neben einer Freisprechfunktion auch das Abspielen eigener Musik oder Videos und kann zudem auch als Navigationssystem benutzt werden. Dafür braucht man sich nur die Applikation Bringgo (für Android und Apple) herunterladen. Die Navigationssoftware macht dabei einen guten Eindruck. Die Kartendarstellung ist optisch ansprechend, die Adresseingabe einfach und die Zielführung offenbarte auch keine großen Schwachstellen.

Von null auf hundert in 9,8 Sekunden
Von null auf hundert in 9,8 Sekunden © Hersteller

Das kann man auch vom Innenraum des Trax behaupten. Die Verarbeitungsqualität ist grundsolide, die Optik ansprechend, die Instrumentierung klar strukturiert. Wenn man denn etwas kritisieren mag, dann sind es die Sitze. Sie könnten noch mehr Verstellmöglichkeiten vertragen. Eine Oberschenkelauflage – die man beispielsweise bei Opel in Verbindung mit einem AGR-Sitz optional bestellen kann – sucht man in der Ausstattungsliste von Chevrolet
vergeblich, auch keine Fahrassistenzsysteme wie beispielsweise einen Totwinkel- oder Kollisionswarner wie im Opel.

Technik aus Konzernregal

Sechsganggetriebe im Trax
Sechsganggetriebe im Trax © Hersteller

Kleine, aber feinen Unterschiede zwischen beiden GM-Marken. Doch das sind Petitessen, die am Ende dazu beitragen, dass Chevrolet den Trax so günstig anbieten kann. Vermissen wird man im Trax nichts. Die Technik stammt aus dem gleichen Konzernregal – und die macht einen guten Eindruck. Der 1.4 Liter Turbobenziner mit 140 PS verfügt über ein maximales Drehmoment von 200 Nm und liegt bei 1850 Touren an. Das reicht für ein grundsolides Aggregat, mit dem man problemlos von A nach B kommt, ohne in einen Geschwindigkeitsrausch zu geraten. Flott ist der Trax dennoch: in 9,8 Sekunden ist Tempo 100 erreicht, die Spitzengeschwindigkeit bei 194 km/h. Jenseits von 150 km/h wird es im Innenraum indes vernehmlich lauter, doch das ist im Konkurrenzumfeld ähnlich. Doch der Vierzylinder erfordert Drehzahlen, um in Schwung zu kommen.

In Aussicht gestellt wird ein Durchschnittsverbrauch von 6,4 Liter, ein theoretischer Wert. Am Ende der Testfahrten standen trotz eines gut funktionierenden Start-Stopp-System doch 8,1 Liter auf dem Bordcomputer. Allerdings hatte unser Testwagen gerade einmal 1600 Kilometer auf dem Buckel.

Chevrolet Trax - ohne Reue

Preise ab knapp 17.000 Euro
Preise ab knapp 17.000 Euro © Hersteller

Das manuelle Sechsganggetriebe des Trax lässt sich ohne hakeln bedienen. Ein wenig zu weich ist die Lenkung, sie könnte etwas mehr Rückmeldung vermitteln. Das Fahrwerk ist gut abgestimmt, nicht zu weich und nicht zu hart und trägt am Ende zu einem guten Gesamteindruck bei. Der Trax macht eine gute Figur und braucht sich nicht hinter Modellen wie dem Skoda Yeti oder gar einem Mini Countryman verstecken, auch wenn die stellenweise mit Blick auf die Verarbeitung vor dem Trax liegen. Aber der günstigere Preis lässt das schnell vergessen. Entsprechend wird der Trax im Segment für Unruhe sorgen und gerade die preissensible Kundschaft ansprechen.






Mehr zur Marke Chevrolet

Elektroauto-Flotte ab Anfang 2018 im EinsatzGM fährt autonom in Big Apple

General Motors will mit einer Flotte autonom fahrender Chevrolet Bolt den Manhattener Alltagsverkehr bestreiten. Die Ingenieure setzen dabei auf schlechtes Wetter und den aggressiven Fahrstil der Einheimischen.


Carbon 65 EditionChevrolet feiert Rentenalter der Corvette

Die Corvette erreicht das Rentenalter. Zum 65. Geburtstag spendiert Chevrolet der Sportwagenikone aus Amerika eine limitierte Sonderedition in zwei Leistungsvarianten.


Auf Basis des Camaro ZL1Hennessey The Exorcist: Rasante Teufelsaustreibung

Hennessey macht mit The Exorcist dem Teufel Beine. Der auf Basis des Chevrolet Camaro ZL1 von Beginn an nicht schwache Supersportler erhält eine kräftige Leistungsspritze und traktionsstarke Drag-Reifen.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.