11. November 2009

Fahrbericht BMW Active Hybrid X6 Lautlos posen

Der BMW X6 Hybrid
Der BMW X6 Hybrid © Foto: BMW

Der Kultcharakter des Toyota Prius könnte in den USA womöglich bald der Vergangenheit angehören. Elektrisch fahren geht zukünftig auch im BMW X6 Hybrid - mit 485 PS.




Von Stefan Grundhoff

In einem edlen 485-PS-Luxusgeländewagen lautlos durch Beverly Hills segeln, hätte sich vor ein paar Jahren nach der verrückten Szene in einem Fantasy-Streifen aus den Hollywood Studios angehört. Doch gerade BMW macht sich mit seinem überaus beliebten Power-SUV X6 Hoffnungen, bald der ungekrönte Elektrokönig von Kalifornien oder Florida zu werden. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn der Großteil der X6 wird in den finanzstarken Staaten der USA verkauft. Viele Kunden in Los Angeles, San Francisco, Miami Beach oder New York wollen einen mächtigen SUV fahren und ihr Gewissen mit einem teilelektrischen grünen Feigenblatt bedeckt halten.


Nicht sparsamer als ein X6 Diesel

BMW zeigt sich selbstbewusst. Und das zu einem Einstandspreis von gigantischen 102.900 Euro. Das ist einmal eine Ansage. Über 25.000 Euro mehr als ein BMW X6 5.0i xDrive oder rund 45.000 Euro mehr als der beliebte Einsteiger-Diesel im X6. Die umtriebigen Elektro-Bayern lassen sich die Stromstöße teuer bezahlen. Sparsamer als ein X6 Diesel ist der Hybrid sowieso nicht. Doch die Amerikaner sind scheinbar durch nichts zum Umstieg auf die Selbstzünder zu bewegen. Sie wollen Power - und Elektro. Beides bietet der BMW X6 Hybrid. Und das Ganze zu einem Preis, der weit konkurrenzfähiger ist. 89.900 Dollar sind umgerechnet gerade einmal 60.000 Euro. So unterschiedlich kann das Marktumfeld sein.

Geräuschloser Vortrieb

Der BMW X6 Hybrid
Der BMW X6 Hybrid © Foto: BMW

Ist der BMW Active Hybrid X6 gerade noch lautlos mit bis zu 60 km/h rein elektrisch durch die Hollywood Hills Richtung Mulholland Drive gecruist, macht er beim Abbiegen auf den Pacific Coast Highway mächtig Dampf. Die beiden im Two-Mode-Automatikgetriebe untergebrachten Elektromotoren leisten 86 und 91 PS. Der eine sorgt beim Anfahren und langsamer Fahrt für den geräuschlosen Vortrieb; der andere springt zusammen mit dem 4,4 Liter großen Achtzylinder-Turbo in die Bresche, wenn der Fahrer Leistung sehen - und spüren - will.

Weltstärkste Hybridauto

Der BMW X6 Hybrid
Der BMW X6 Hybrid © Foto: BMW

Mit 485 PS Gesamtleistung und einer Höchstgeschwindigkeit von 238 km/h gibt es derzeit weltweit kein stärkeres Hybridfahrzeug. Und schon gar keinen SUV. Im langsamen Galopp kann der Bayer mit Produktionsstandort im amerikanischen Spartanburg mehr als zwei Kilometer rein elektrisch fahren. Springt der Benziner nach einer Gedenksekunde in die Bresche, gibt es für den 2,5 Tonnen schweren Koloss kein Halten mehr. 0 auf 100 km/h in 5,6 Sekunden sprechen eine deutliche Sprache. Doch das sportliche Engagement hat auch seine Schattenseiten. Der versprochene Durchschnittsverbrauch von 9,9 Litern Super auf 100 Kilometern kann nur eine Momentaufnahme auf einem leeren Highway bei Rolltempo sein. Mit rund 13 Litern auf 100 Kilometern muss der Fahrer trotz Start-Stopp-Automatik kalkulieren.

2,5 Tonnen Lebendgewicht

Cockpit des BMW X6 Hybrid
Cockpit des BMW X6 Hybrid © Foto: BMW

Schließlich kann der X6 Hybrid sein mächtiges Gewicht von 2,5 Tonnen auch nicht komplett durch das exzellente Fahrverhalten kompensieren. Auf die erwartete Dynamic Performance Control verzichtet der Hybrid als einziger X6 ganz nebenbei. «Die hätten wir aus Platzgründen so nicht an der Hinterachse unterbekommen», erklärt Jan Felten, zuständig für die Entwicklung der X6-Fahrdynamik. Heißt, möglich wäre es gewesen, aber eben zu teuer. Um die ebenso aufwendige wie beeindruckende Dynamikkomponente macht BMW seit geraumer Zeit ohne nähere Gründe einen Bogen. Weder 7er noch der neue 5er werden sie bekommen. Das war einmal anders versprochen.

Nickelmetall-Hydrid-Akku

Anders als der ebenfalls im April auf den deutschen Markt kommende BMW 7er Hybrid verfügt der teilelektrische X6 noch über einen Akku mit der betagten Nickelmetall-Hydrid-Technik. BMW hatte sich zusammen mit Mercedes vor rund drei Jahren in die laufenden Hybridentwicklungen von General Motors und Chrysler eingekauft. Der knapp 100 Kilogramm schwere Akku liegt versteckt unter dem Laderaumboden. Mit seinem 2,4 kWh ermöglicht er zwar das rein elektrische Fahren, ist jedoch groß und kostet Gewicht. Insgesamt wiegen die Hybridkomponenten des X6 mehr als 200 Kilogramm. Mehr als doppelt so viel wie dem 7er BMW.






Mehr zur Marke BMW

Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.


25 Elektroautos bis 2025BMW-Chef Krüger kündigt Elektro-Offensive an

Harald Krüger schiebt die Elektromobilität an. Der BMW-Chef will jedes Modell der Gruppe mit jedem beliebigen Antrieb ausstatten und auch auf diesem Wege, Fahrverbote verhindern.


Facelift hat Premiere auf IAABMW i3: Elektroauto auf sportlich getrimmt

BMW hat sein Elektroauto i3 einem Facelift unterzogen. Neben optischen und technischen Neuerungen wird es auch eine Sportversion geben.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Niro PHEV wird eingepreist
Kompakt-SUV mit Plugin-Hybrid-AntriebKia nennt Preise für Niro PHEV

Kia hat den Niro mit Plugin-Hybrid-Antrieb eingepreist. Das Kompakt-SUV muss dabei den Preisvergleich mit dem Platzhirschen nicht scheuen.


ADAC-Eco-TestNur Toyota Prius überzeugt bei Plugin-Hybriden

Plugin-Hybride sind besonders für deutsche Hersteller ein willkommener Beitrag zum Senken des Flottenausstoßes. In der Realität sieht es aber ganz anders aus.


Plug-in-Hybrid kostet 38.940 EuroKia gibt Preis für Optima Sportswagon PHEV bekannt

Kia hat den Preis der Plug-in-Hybrid-Variante des Optima Sportswagon bekannt gegeben. Nach Abzug der Kaufprämie kostet er unter 39.000 Euro