17. November 2009

Fahrbericht Mini Clubman John Cooper Works Sensibelchen unter der Haube

Der Mini Clubman John Cooper Works
Der Mini Clubman John Cooper Works © Foto: Mini

Mit dem Clubman John Cooper Works bekommt das Sportwagenambiente dies Minis etwas Raum und Komfort. Das ist gut gemeint, doch die Musik dieses Autos spielt an ganz anderer Stelle.




Von Martin Woldt

Auch wenn er anders wirken möchte. Knapp unter vier Meter Gesamtlänge ist ausgewiesenes Kleinwagenformat. Geschickt kaschiert der Mini Clubman John Cooper Works (JCW) mit seinem anthrazitfarbenen Dachhimmel, den dunklen Polstern und den getönten Seitenscheiben seine Größe. Beim Blick in den Rückspiegel glaubt man, in eine Stretchlimousine zu blicken. Das ist weit gefehlt, und doch geben diese 3,94 Meter gerade auf der Rückbank mehr Bequemlichkeit her, als man erwarten würde.


Scheinbare Großzügikeit

Der lange Radstand, die ausgeformten Rücksitze oder der komfortable Zustieg ohne B-Säule durch die Beifahrerflügeltür vermitteln eine gewisse Großzügigkeit. Auch wenn man natürlich beklagen kann, dass das eben nur auf der Beifahrerseite möglich ist. Doch selbst 100 Liter mehr Kofferraum als im normalen Mini erscheinen im Vergleich wie ein gefühlter Frachtraum. Nur machen, realistisch betrachtet, 260 Liter Stauvolumen letztlich aus dem Clubman noch lange keinen Kombi.

Sportwagenambiente

Der Mini Clubman John Cooper Works
Der Mini Clubman John Cooper Works © Foto: dpa

Anderseits ist mehr Platz auch wohl kein ausreichender Grund einen JCW zu fahren. Dagegen spricht schon der Preis von 30500 Euro. Mehr Motivation veranschaulicht der Name: John Cooper. Das war jener britische Rennfahrer, Rallye-Sieger und Firmenbesitzer, der den Mini in den Fünfzigern einst pistentauglich mit Mittelmotorkonzept und zur sportlichen Legende machte. Sein Name steht zunächst für die Fahrdynamik und interpretiert, was dieser aus dem Rennsport abgeleitete Twin-Scroll-Turbolader mit seinen 211 PS da unter der Haube eigentlich treibt.

Soundkissen

Cockpitanzeige im Mini Clubman John Cooper Works
Cockpitanzeige im Mini Clubman John Cooper Works © Foto: Mini

Es ist diese souveräne Bereitschaft, die nach dem Druck auf den Startknopf vor allem akustisch spürbar wird. Der JCW ist in allen sechs Gängen unglaublich präsent, mit leichtem Tippen aufs Gas jederzeit steigerungsfähig, und grummelt auf einem Basskissen, das den Fahrer zu tragen scheint. Bis auf 238 km/h in der Spitze hievt es ihn im Zweifelsfall. Rasen ist im JCW kein Problem und doch nicht hervorstechender Wesenszug dieses Autos. Wie bei allen Minis ist es der tiefe Schwerpunkt und der enge Straßenkontakt, der hier im Sportwagenfahrerambiente noch etwas elementarer vermittelt wird.

Offenbahrung mit Sport-Plus

Einstiegsleiste im Mini Clubman John Cooper Works
Einstiegsleiste im Mini Clubman John Cooper Works © Foto: Mini

Ab etwa 1850 Touren liegt das maximale Drehmoment von regulär 260 Newtonmetern an. Sie lassen sich kurzeitig auf 280 Newtonmetern steigern. Dann ist der Sprint von null auf hundert statt in 6,8 Sekunden noch etwas flotter möglich. Viel elementarer ist jedoch der Weg dahin. Denn die Maschine im JCW besitzt eine unglaublich stete Präsenz, die etwa einen Überholvorgang so flüssig macht als kenne er keine Tücken. Mit dem Druck auf die für den JCW typische SportPlus-Taste steigert sich das noch. Das Drehzahlniveau, die Arbeit am Lenkrad und die Soundkulisse verdichten sich imponierend. Auf der anderen Seite vereinen sich Fluch und Segen im Turbolader. Gegenüber dem Cooper S (175 PS) bekommt die Turbine deutlich mehr Luft. Hitzebeständigere Laderschaufeln, ein entdrosselter Ansaugtrakt und zahlreiche weitere Tuningmaßnahmen sorgen für ein Ansprechverhalten des Turbos, das deutlich sensibler ist. Was aber auch heißt, wer ihn sparsam fahren will, sollte versuchen, das Turbogeräusch möglichst zu unterdrücken. Denn in diesem Moment öffnen sich die Schleusen. Sieben Liter über 100 Kilometer (CO2-Wert: 167 g/km) verkündet das Datenblatt über den Verbrauch. Realistisch sind es schnell zehn oder mehr. Denn den Turbo im Zaum zu halten gleicht dem vergeblichen Bemühen, einen Beischlaf in die Länge zu ziehen. Das klappt, manchmal.






Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.