27. Februar 2012

Fahrbericht Neue Submarke M Performance BMW M550d xDrive: Druckvoller Lückenschließer

Der BMW M550d macht den Auftakt für die neue Submarke M Performance Fotos ▶
Der BMW M550d macht den Auftakt für die neue Submarke M Performance © BMW

Mit einer neuen Dieselmotorengeneration läutet die BMW-Tochter M GmbH die neue Submarke M Performance ein. Der BMW M550d xDrive erhält seine Kraft unter anderem durch das Mitwirken von gleich drei Turboladern.




Von Thomas Flehmer

Die Lücke ist gestopft bei der BMW-Tochter M GmbH. Der sportliche Ableger der Münchner, der in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert, produziert mit der Submarke "M Performance" Modelle um die 80.000 Euro, die es bisher nicht im Angebot gab. "Wir hatten zwischen 60.000 und 100.000 Euro keine Angebote, obwohl die Nachfrage da war", sagt Produktmanager Frank-Emanuel Schloeder, "mit den neuen Produkten haben wir jetzt Kontinuität geschaffen."


Drei Turbolader für BMW M550d xDrive

Dabei gibt es bei der neuen Marke auch gleich ein Novum in der 40-jährigen Geschichte zu bestaunen. Erstmals werden bei M Fahrzeuge mit Selbstzündern angeboten. Doch der Tabubruch fällt äußerst glimpflich aus, denn die ersten Derivate der neuen Abteilung stehen den sportlichen Benzinern aber auch in Nichts nach.

Möglich macht das der neue 3.0 TwinTurbo V6 mit 280 kW/381 PS, bei dem gleich drei Turbolader arbeiten. Ein Niedrigdrucklader treibt die immerhin 1900 Kilogramm schwere Limousine an. Bei 2000 Umdrehungen schaltet sich der erste Hochdruckturbolader ein, um das bärenstarke Drehmoment von 740 Newtonmeter einzusetzen. 700 Umdrehungen später kommt noch der zweite Hochdruckturbolader hinzu, um die Kraft des Drehmoments weiter zu stärken.

Fahrgenuss im BMW M550d xDrive

Sportliches Cockpit des BMW M550d xDrive
Sportliches Cockpit des BMW M550d xDrive © BMW

4,7 Sekunden benötigt der Alltagsbolide dann für den Sprint aus dem Stand bis zur 100 km/h-Marke. Das Achtgang-Automatikgetriebe schaltet fast unbemerkt wie eine Doppelkupplung die Gänge hoch und lässt beim Fahrer ein Grinsen auf dem Gesicht entstehen. Verbunden mit dem weiter optimierten Fahrwerk wird so die Kurvenhatz zur Funmeile, wie an der Schnur gezogen bewältigt die Limousine die Anforderungen der Landstraße und auch auf der Autobahn, wo bei 250 km/h elektronisch eingegriffen wird.

Als Scherz stellen sich dann die angegebenen 6,3 bis 7,7 Liter heraus, die auf der alltagsuntauglichen Rolle des EU-Zyklus bei Tempo 120 km/h gemessen wurden. Der M 550d xDrive macht einfach zu viel Spaß, um bei Rollengeschwindigkeit über den Asphalt zu schleichen. Wobei auch das Cruisen im exquisiten Innenraum genossen werden kann. Hier schaltet der BMW schnell hoch, sodass sich der Verbrauch in Grenzen hält.

Weitere M Performance-Modelle folgen

© BMW

Bei 80.800 Euro beginnt der BMW M 550d xDrive und die Aufpreisliste wird nicht unter 20.000 Euro bleiben. Der M550d xDrive ist bei der M Performance erst der Auftakt. "Wir werden die Marke auf weitere Baureihen ausdehnen, auch Benziner werden folgen", sagt Thomas Schemera, Leiter Vertrieb und Marketing der M GmbH. Bereits auf dem Genfer Salon Anfang März wird der M135i mit seiner Premiere und mehr als 300 PS die nächste Lücke schließen.






Mehr zur Marke BMW

Produktion für den WeltmarktBMW von Trumps Strafzoll- Drohungen unbeeindruckt

BMW reagiert gelassen auf die Drohungen des kommenden US-Präsidenten Donald Trump wegen Strafzöllen. Die in Mexiko produzierten Fahrzeuge seien für den Weltmarkt bestimmt, so der Autobauer.


VW dank China im schwarzen BereichKampf um die Premiumkrone zwischen BMW und Daimler

BMW und Daimler beanspruchen die Premiumkrone für das Jahr 2016. Die Münchner haben in ihrem sechsten Rekordjahr in Folge mehr BMW und Mini als Mercedes und Smart verkauft, dafür weniger Einheiten von der Kernmarke als Daimler.


Zwischen Terminen und Video schauenBMW per Hologramm zum Ziel

Das autonome Fahren entlastet den Fahrer und auch die Insassen. BMW zeigt auf der CES, wie die gewonnene Zeit sinnvoll gestaltet werden kann.



Mehr aus dem Ressort

Kia Optima Sportwagon neu Aufmacher Kia
Kia Optima Sportswagon: Unbeachtete Alternative

Erst seit kurzem ist Kia mit einem Kombi in der Mittelklasse vertreten. Der Optima Sportswagon ist zwar weniger sportbetont, bietet dafür einige Vorzüge, die mehr Zuspruch erwarten dürften.


Die Giulia von Alfa Romeo greift als Veloce auf 210 oder 280 PS zurück
Sportliche MittelklasseAlfa Romeo Giulia Veloce: Liebeserklärung an die schnelle Julia

Alfa Romeo macht der Giulia Feuer. Als Veloce-Variante nimmt der neue Hoffnungsträger der Marke die Premium-Rivalen der Mittelklasse aus Deutschlands südlichen Bundesländern ins Visier.


Der Opel Zafira bietet nicht nur viel Platz
Geräumiger Kompakt-VanOpel Zafira 2.0 CDTI: Versteckspiel auf neun Quadratmetern

Nicht nur schusselige Professoren haben beim Opel Zafira keine Chance. Der Kompaktvan aus Rüsselsheim bietet so viel Platz, dass einmal verlegte Gegenstände erst einmal versteckt bleiben.