27. Februar 2012

Fahrbericht Neue Submarke M Performance BMW M550d xDrive: Druckvoller Lückenschließer

Der BMW M550d macht den Auftakt für die neue Submarke M Performance Fotos ▶
Der BMW M550d macht den Auftakt für die neue Submarke M Performance © BMW

Mit einer neuen Dieselmotorengeneration läutet die BMW-Tochter M GmbH die neue Submarke M Performance ein. Der BMW M550d xDrive erhält seine Kraft unter anderem durch das Mitwirken von gleich drei Turboladern.




Von Thomas Flehmer

Die Lücke ist gestopft bei der BMW-Tochter M GmbH. Der sportliche Ableger der Münchner, der in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert, produziert mit der Submarke "M Performance" Modelle um die 80.000 Euro, die es bisher nicht im Angebot gab. "Wir hatten zwischen 60.000 und 100.000 Euro keine Angebote, obwohl die Nachfrage da war", sagt Produktmanager Frank-Emanuel Schloeder, "mit den neuen Produkten haben wir jetzt Kontinuität geschaffen."

Drei Turbolader für BMW M550d xDrive

Dabei gibt es bei der neuen Marke auch gleich ein Novum in der 40-jährigen Geschichte zu bestaunen. Erstmals werden bei M Fahrzeuge mit Selbstzündern angeboten. Doch der Tabubruch fällt äußerst glimpflich aus, denn die ersten Derivate der neuen Abteilung stehen den sportlichen Benzinern aber auch in Nichts nach.

Möglich macht das der neue 3.0 TwinTurbo V6 mit 280 kW/381 PS, bei dem gleich drei Turbolader arbeiten. Ein Niedrigdrucklader treibt die immerhin 1900 Kilogramm schwere Limousine an. Bei 2000 Umdrehungen schaltet sich der erste Hochdruckturbolader ein, um das bärenstarke Drehmoment von 740 Newtonmeter einzusetzen. 700 Umdrehungen später kommt noch der zweite Hochdruckturbolader hinzu, um die Kraft des Drehmoments weiter zu stärken.

Fahrgenuss im BMW M550d xDrive

Sportliches Cockpit des BMW M550d xDrive
Sportliches Cockpit des BMW M550d xDrive © BMW

4,7 Sekunden benötigt der Alltagsbolide dann für den Sprint aus dem Stand bis zur 100 km/h-Marke. Das Achtgang-Automatikgetriebe schaltet fast unbemerkt wie eine Doppelkupplung die Gänge hoch und lässt beim Fahrer ein Grinsen auf dem Gesicht entstehen. Verbunden mit dem weiter optimierten Fahrwerk wird so die Kurvenhatz zur Funmeile, wie an der Schnur gezogen bewältigt die Limousine die Anforderungen der Landstraße und auch auf der Autobahn, wo bei 250 km/h elektronisch eingegriffen wird.

Als Scherz stellen sich dann die angegebenen 6,3 bis 7,7 Liter heraus, die auf der alltagsuntauglichen Rolle des EU-Zyklus bei Tempo 120 km/h gemessen wurden. Der M 550d xDrive macht einfach zu viel Spaß, um bei Rollengeschwindigkeit über den Asphalt zu schleichen. Wobei auch das Cruisen im exquisiten Innenraum genossen werden kann. Hier schaltet der BMW schnell hoch, sodass sich der Verbrauch in Grenzen hält.

Weitere M Performance-Modelle folgen

© BMW

Bei 80.800 Euro beginnt der BMW M 550d xDrive und die Aufpreisliste wird nicht unter 20.000 Euro bleiben. Der M550d xDrive ist bei der M Performance erst der Auftakt. "Wir werden die Marke auf weitere Baureihen ausdehnen, auch Benziner werden folgen", sagt Thomas Schemera, Leiter Vertrieb und Marketing der M GmbH. Bereits auf dem Genfer Salon Anfang März wird der M135i mit seiner Premiere und mehr als 300 PS die nächste Lücke schließen.






Mehr zur Marke BMW

330e und 225xeBMW erweitert Plugin-Hybrid-Palette

BMW setzt den 2er Active Tourer und den 3er unter Strom. Die Plugin-Hybrid-Modelle Nummer drei und vier der Münchner werden bald weiteren Zuwachs auch von der BMW-Tochter Mini erhalten.


BMW Ice ExperienceÜber den Spaß zur Sicherheit

Mit einem BMW über Schnee und Eis zu fahren, bringt viel Freude. Neben der Kundenbindung durch spezielle Fahrertrainings erhalten die Teilnehmer zudem mehr Sicherheit im alltäglichen Verkehr.


Competition-PaketBMW macht M3 und M4 wettkampftauglich

BMW steigert die Leistung beim M3 und M4. Die beiden sportlichen Vertreter erhalten auch das passende Fahrwerk für die Rundenhatz.



Mehr aus dem Ressort

Lada Kalina Cross
Preis unter 11.000 EuroLada Kalina Cross: Zarter Vorbote einer neuen Zeit

Emotionen? Nein, der Lada Kalina Cross spricht die Sinne nicht an. Aber ist er deshalb gleich ein schlechtes Auto? Keineswegs, wie unser Fahrbericht mit dem Modell der Russen zeigt.


BMW hat den 3er mit einem Elektromotor verstärkt.
Kombi wird nicht hybridisiertBMW 330e: Gut und böse

BMW verschafft der 3er Limousine zwei grundverschiedene Attitüden. Als sparsamer Hybrid reichen 2,1 Liter Benzin für 100 Kilometer, auf der anderen Seite kann der Kompakte aber auch anders.


Jaguar hat den XJ technisch in die Moderne überführt.
Assistenzsysteme halten EinzugJaguar XJ: Erfolgreiche Aufholjagd

Jaguar hat den XJ in die Moderne transferiert. Das Flaggschiff der Briten hat nun wieder den Abstand zu den deutschen Premium-Rivalen verkürzt.