31. Dezember 2008

Fahrbericht BMW M3 Cabrio Gestählt bei Wind und Wetter

Das BMW M3 Cabrio
Das BMW M3 Cabrio © Foto: BMW

Es hat Kraft für alle Lebenslagen. Mit 420 PS ist das BMW M3 Cabrio nicht nur mit ausreichend Leistung ausgestattet, sondern bietet für Frischluftfanatiker ein schnell schließendes Stahldach.




Von Holger Holzer

Ganzjähriges Cabrio-Fahren ist auch in der Höchstleistungs-Klasse möglich. Denn mit seinem klappbaren Stahldach bietet das 309 kW/420 PS starke BMW M3 Cabrio im Sommer schnellen Frischluftzugang auf Knopfdruck und im Winter Schutz vor der Witterung. Mit einem Einstiegspreis von 74.450 Euro ist die offene M3-Version allerdings auch deutlich teurer als das gleich starke Coupé und die Limousine.


Hochdrehender Achtzylinder

Erstmals setzt BMW in der aktuellen M3-Familie einen hoch drehenden Achtzylinderbenziner anstelle der bisher genutzten Sechszylindermotoren ein. Und im geöffneten Cabrio kann der Saugmotor sein akustisches Potenzial bestens ausspielen. Metallisch brüllend dreht er bei Bedarf bis 8400 Touren, gierig atmet er ein, dumpf brabbelt er bei niedrigem Tempo. Der Fahrer genießt das Konzert, sicher in den tief liegenden Sportsitzen ruhend und auf den weiß hinterlegten Drehzahlmesser blickend.

Mit seinen 309 kW/420 PS und dem maximalen Drehmoment von 400 Nm steht dem M3 Cabrio in jeder Lebenslage Kraft im Überfluss zur Verfügung. Tempo 100 ist aus dem Stand in 5,3 Sekunden erreicht; danach geht es zügig und gleichmäßig weiter bis zur elektronisch abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Auch wenn der V8-Motor sein volles Potenzial erst jenseits der 4000 Umdrehungen ausspielt, versteht sich der offene Münchner auch auf das niedertourige Kreuzen über Boulevards oder das Schleichen im Stadtverkehr. Beim Verbrauch sind bei sparsamer Fahrweise in Kombination mit dem manuellen Sechsganggetriebe rund 15 Liter Super Plus auf 100 Kilometer möglich, wer flott unterwegs ist, muss mit 20 Litern rechnen. Der Hersteller gibt 12,9 Liter an. Mit dem optional erhältlichen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe soll der Verbrauch auf 12,3 Liter sinken.

Dezente Topversion

Das Cockpit im BMW M3 Cabrio
Das Cockpit im BMW M3 Cabrio © Foto: BMW

Äußerlich gibt sich die Top-Version des Cabrios recht dezent. Zwar fallen die Powerdome genannte Erhebung auf der Motorhaube sowie zahlreiche sportlich-breite Anbauteile ins Auge, der Gesamtauftritt wirkt aber stimmig und nicht übertrieben Aufmerksamkeit heischend. Sowohl offen als auch geschlossen macht der Viersitzer eine gute Figur; selbst das Heck - Problemzone vieler Stahldach-Cabrios - ist schlank und verrät nicht den hohen Platzbedarf der Verdeck-Konstruktion. Der wird allerdings beim Beladen spürbar: Lediglich ein Volumen von 210 Litern fasst der Kofferraum des offenen Cabrios; bei geschlossenem Verdeck sind es 350 Liter. Das Aus- und Einklappen des Daches dauert mit 30 Sekunden vergleichsweise lang, anders als bei vielen Wettbewerbern ist es auch nur bei Fahrzeugstillstand möglich.

Die Seitenansicht des BMW M3 Cabrios
Die Seitenansicht des BMW M3 Cabrios © Foto: BMW

Und noch ein Problem bringt das massive Dach mit sich: Das Cabrio ist mit Abstand der schwerste M3 aller Zeiten und bringt rund 1,9 Tonnen auf die Waage, gut 200 Kilogramm mehr als die Limousine. Das V8-Triebwerk steckt die Pfunde zwar locker weg, im Vergleich sind die Fahrleistungen von Limousine und Coupé aber deutlich besser. Doch trotz des Gewichtsproblems fährt das Cabrio auf hohem sportlichen Niveau. Die Lenkung ist präzise und bietet gute Rückmeldung, die Bremsen sind standhaft, das Kurvenverhalten des Hecktrieblers ist höchst agil. Die gesamte Fahrwerkseinstellung ist bei der benötigten Grundhärte nicht übermäßig brutal und bietet ausreichenden Komfort für lange Strecken. Bei geöffnetem Dach gelangt die Verwindungssteifigkeit der Karosserie aber an ihre Grenzen, was sich durch gelegentliches leichtes Knarzen bemerkbar macht.

Das Heck des BMW M3 Cabrios
Das Heck des BMW M3 Cabrios © Foto: BMW

Das M3 Cabrio hält eine kleine Marktnische besetzt; unter den viersitzigen Mittelklasse-Cabrios ist es das einzige Stahldachmodell in seiner Leistungsklasse. Wer also gerne offen fährt und sich keine Sorgen um Winterwetter oder Verdeck-Vandalen machen will, ist mit dem M-Cabrio gut bedient. Wer vor allem auf der Jagd nach guten Rundenzeiten und sportlicher Höchstleistung ist, findet in den M-Varianten des Coupés und auch der Limousine geeignetere Kandidaten. (mid)






Mehr zur Marke BMW

EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.


Nach neun MonatenBMW muss Ziele zurücknehmen

BMW hat sich für dieses Jahr nur noch ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent vorgenommen. Bisher war der Autobauer von bis zu zehn Prozent ausgegangen.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.