7. August 2012

Fahrbericht Spritsparmodell der Münchner BMW 520d: Aus Freude am Sparen

Der BMW 520d Efficient Dynamics Fotos ▶
Der BMW 520d Efficient Dynamics © AG/Mertens

Der BMW 520d Efficient Dynamics Edition macht seinem Namen alle Ehre. Die Business-Limousine der Münchner glänzt nicht nur mit guten Fahrleistungen, sondern auch durch einen ausgesprochen geringen Verbrauch.




Von Frank Mertens

Effizienz gehört seit Jahren zu den Aspekten, auf die der Münchner Autobauer BMW besonderen Wert legt. Die Fahrzeuge der Bayern sollen nicht nur eine Menge Fahrspaß vermitteln, sondern sollen vor allem durch einen geringen Verbrauch glänzen. Deshalb setzt BMW als führender Premiumhersteller in seinen Modellen auf Spritsparmaßnahmen wie beispielsweise Rekuperation oder ein Start-Stopp-System.

Doch da es Kunden gibt, die auf einen geringen Verbrauch ein immer größeres Augenmerk legen - dazu gehören insbesondere Flottenkunden - hat BMW quasi Spar-Sparmodelle ins Programm aufgenommen: Sie tragen in der Modellbezeichnung den Zusatz Efficient Dynamics Edition, wie der von uns getestete 520d. Die Business-Limousine ist mit einem Vierzylinder-Commonrail-Diesel mit 184 PS unterwegs und soll nach Herstellerangaben im Mix nur 4,5 Liter auf 100 Kilometern verbrauchen, was einem CO2-Ausstoß von 119 Gramm pro Kilometer entspricht. Mit diesen Verbrauchswerten darf sich der BMW 520d Efficient Dynamic Edition über die beste Energieeffizienzklasse A+ freuen.


BMW 520d hat 184 PS

Doch was bedeutet die Papierform in der Realität? Ist ein solches Spritsparmodell trotzdem weiterhin mit Fahrspaß zu bewegen? Oder ist er schlicht ein Langweiler? Ja, auch dieses Spritsparmodell lässt sich weiterhin mit einiger Zufriedenheit bewegen. Doch diese Zufriedenheit resultiert nicht primär aus den reinen Leistungsdaten, wenngleich man sich mit denen keineswegs verstecken muss.

Das Cockpit im BMW 520d
Das Cockpit im BMW 520d © AG/Mertens

So ist man mit den 184 PS für dieses immerhin 1695 Kilogramm schwere Modell keineswegs untermotorisiert unterwegs und das Drehmoment von 380 Newtonmeter ist auch als ausgesprochen anständig zu bezeichnen. Das gleiche trifft auf die Sprintzeit von 8,2 Sekunden auf Tempo 100 und eine Spitzengeschwindigkeit von 231 km/h zu.

Aber – und das wird den Käufer eines solchen auf Effizienz getrimmten Fahrzeuges nicht wirklich überraschen: Dieser 5er ist halt kein Ausbund an überbordender Sportlichkeit. Wer sich für dieses Modell entscheidet, der möchte nicht nur ein komfortables Reisegefährt, sondern primär ein sehr, sehr sparsames. Darauf ist der 520d ausgelegt.

Limousine mit Fahrerlebnisschalter

Dazu gehört beispielsweise neben einer optimierten Aerodynamik, einer längeren Getriebeübersetzung auch der Eco-Pro-Fahrmodus, der über den Fahrerlebnisschalter (sorry, aber so nennt BMW wirklich den links vom Schalthebel angebrachten Knopf) angesteuert werden kann. Er unterstützt den Fahrer dabei, besonders ökonomisch unterwegs zu sein. Das geschieht zum einen dadurch, dass er beispielsweise automatisch die Klimatisierung anpasst oder über unterschiedliche Symbole wie einer Schaltempfehlung oder im Falle einer zu hohen Geschwindigkeit durch Anzeige eines Gaspedal den Fahrer auffordert, sein Tempo zu reduzieren.

Die Seitenlinie des BMW 520d
Die Seitenlinie des BMW 520d © AG/Mertens

Wer besonders effizient fährt, kann dies an einem blauen Balken im Kombiinstrument ablesen. Wenn man zu schnell ist, ist der Balken grau. Was einem seine umsichtige Fahrweise bringt, zeigt einem der Bordcomputer dadurch an, in dem er einem seine Bonusreichweite anzeigt. Auf dem Weg von Berlin ins Weserbergland nach Hameln konnte bei den Testfahrten eine zusätzliche Reichweite von fast 26 Kilometern herausgefahren werden.

Wer einmal im Eco Pro-Modus unterwegs war, entwickelt schnell den sportlichen Ehrgeiz, noch effizienter zu fahren. Doch wie sieht es nun mit dem in Aussicht gestellten Verbrauch aus? Nun, der wurde klar verpasst. Am Ende zeigte der Bordcomputer einen durchschnittlichen Verbrauch von 5,8 Litern an. Für ein Auto der oberen Mittelklasse ist dies jedoch ein sehr, sehr guter Wert. Doch wem mal nicht der Sinn nach Spritsparen steht, auch kein Problem. Mit dem Fahrerlebnisschalter kann man neben Eco Pro und Comfort auch Sport ansteuern. Damit kitzelt man am Ende noch mehr Dynamik aus dem 520d heraus.

Gute Fahrdynamik im Sparmodell

Das Heck des BMW 520d
Das Heck des BMW 520d © AG/Mertens

Das Fahrwerk unseres Testwagens gibt keinen Anlass zur Beanstandung, ganz im Gegenteil. Es verrichtet einen glänzenden Job, es ist nicht nur komfortabel abgestimmt, sondern lässt sich auch durch schnell gefahrene Kurven nicht aus der Ruhe bringen. Das manuelle Sechsganggetriebe ist gut abgestimmt, ebenso freut man sich über die direkt ansprechende Lenkung. Dass man in einem Spritsparmodell mit einer längeren Getriebeübersetzung unterwegs ist, merkt der Fahrer beim Anfahren. Wer zu wenig Gas gibt, würgt den Motor ab, was während der Testfahrten ein ums andere Mal passiert ist. Aber das ist Gewöhnungssache.

Ansonsten kann sich der Kunde über alle Annehmlichkeiten freuen, die man sich von einer Limousine in diesem Segment freuen kann und für die in der Basisversion mindestens 41.400 Euro aufgerufen werden.. Die Sitze sind bequem, bieten eine Vielzahl von Verstellmöglichkeiten inklusive einer Oberschenkelauflage, Im Fond finden selbst zwei großgewachsene Erwachsene und ein Kind bequem Platz. Der BMW 520d Efficient Dynamics Edition ist ein gelungenes Beispiel dafür, dass Autos mit einem geringeren Verbrauch keinesfalls als Spaßbremse angesehen werden müssen.






Mehr zur Marke BMW

Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.


25 Elektroautos bis 2025BMW-Chef Krüger kündigt Elektro-Offensive an

Harald Krüger schiebt die Elektromobilität an. Der BMW-Chef will jedes Modell der Gruppe mit jedem beliebigen Antrieb ausstatten und auch auf diesem Wege, Fahrverbote verhindern.


Facelift hat Premiere auf IAABMW i3: Elektroauto auf sportlich getrimmt

BMW hat sein Elektroauto i3 einem Facelift unterzogen. Neben optischen und technischen Neuerungen wird es auch eine Sportversion geben.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.