12. Juli 2012

Fahrbericht High-Performance-Diesel Audi SQ5: Grinsen inklusive

Der Audi SQ5 ist die neue Topvariante der Baureihe
Der Audi SQ5 ist die neue Topvariante der Baureihe © Audi

Audi hat den Geländewagen Q5 einer Modellüberarbeitung unterzogen. Dazu gehören neben Modifikationen am Design auch effizientere Motoren. Vor allem setzt man auf Sportlichkeit und schickt den SQ5 als Topvariante ins Rennen.




Von Frank Mertens

Seit der Markteinführung im Jahr 2008 wurden vom Geländewagen Audi Q5 weltweit 430.000 Fahrzeuge verkauft. Damit sei der Q5 das weltweit erfolgreichste SUV-Angebot im Segment, sagt Markus Aigner aus dem Produktmarketing.

Damit der Premium-Geländewagen im hart umkämpften Segment auch seine Spitzenposition behält, haben die Ingolstädter ihm ein Facelift verpasst. Im September wird der überarbeitete Q5 zu den Händlern rollen. Bestellt werden kann das Fahrzeug aber schon jetzt zu einem Einstiegspreis von 35.200 Euro für den 2.0 TDI mit 143 PS geordert werden.


Wartezeiten von sechs Monaten für Q5

Wie beliebt der Audi Q5 ist, kann man auch an der Wartezeit ablesen. Wer jetzt ein Fahrzeug bestellt, muss darauf aufgrund der hohen Nachfrage rund sechs Monate warten. Im vergangenen Jahr entschieden sich übrigens 170.000 Kunden für den Premium-Kraxler aus Ingolstadt. Dabei kam das Gros der Käufer aus China, dem mittlerweile wichtigsten Markt für die Marke mit den vier Ringen.

Dort entschieden sich 55.000 Käufer für einen Q5 gefolgt von den USA mit 31.000 Einheiten. In Deutschland wurden 22.000 Fahrzeuge abgesetzt, wie Mischa Ehlers berichtet, der für das deutsche Marketing verantwortlich ist.

Das Cockpit im Audi SQ5
Das Cockpit im Audi SQ5 © Audi

Schaut man sich die Kunden genauer an, dann sind darunter zu über 80 Prozent Männern. Wobei die Marketing-Experten nicht genau wissen, ob letztlich auch sie es sind, die primär mit dem Q5 unterwegs sind. „Der Q5 ist sehr beliebt bei Frauen“, sagt er.

Wie dem auch sei: Von dem überarbeitetem Q5 können sich die Käufer neben leichten Modifikationen am Design vor allem noch effizientere Motoren versprechen. Der Verbrauch sei trotz höherer Leistung bis zu 15 Prozent gesenkt worden, berichtet die Projektleiterin des Q5, Jennifer Meister. So kommt der 2.0 TDI mit 143 PS gerade einmal auf einen Durchschnittsverbrauch von 5,3 Liter, was einem CO2-Ausstoß von 139 Gramm pro Kilometer entspricht. Das ist ordentlich wie das Leergewicht dieses Modells: es bringt gerade einmal 1680 Kilogramm auf die Waage. Alle Modelle verfügen übrigens über ein serienmäßiges Start-Stopp-System.

SQ5 neues Topmodell der Baureihe

Doch Audi hat nicht nur auf Effizienz wert gelegt, sondern auch auf Leistung, viel Leistung. Und dafür bringen die Ingolstädter die neue Topvariante auf den Markt, den SQ5. Wer dieses Auto fahren will, muss sich indes noch etwas gedulden. Es kommt erst im 1. Quartal des kommenden Jahres auf den Markt. Doch das Warten lohnt sich.

Erstmals schickt Audi nämlich einen Diesel bei den S-Modellen auf den Markt – und dieser Selbstzünder wird alle die widerlegen, für die ein Sportwagen und ein Diesel einfach nicht zusammenpassen wollen. Der von zwei Turbos aufgeladene 313 PS starke V6-Motor im 3.0 TDI bietet seinem Fahrer ein maximales Drehmoment von 650 Nm, das zwischen 1450 und 2800 Umdrehungen in der Minute anliegt.

Das Heck des Audi SQ5
Das Heck des Audi SQ5 © Audi

Diese Leistungsdaten hören sich gut an, noch besser ist es indes, sie zu erleben. Denn derart motorisiert avanciert die SUV zu einem wahren Spaßgerät. Er entfaltet seine Leistung mit der exzellenten Achtgangautomatik so souverän, dass es dem Fahrer oder der Fahrerin ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. In gerade einmal 5,1 Sekunden sprintet er auf Tempo 100. Das Ende der Glückseligkeit endet bei abgeregelten 250 km/h. Auf dem Weg dorthin ist man nicht nur überrascht über seine enorme Durchzugskraft, sondern auch von seiner Laufruhe.

Das Fahrwerk des SQ5 rundet dieses positive Bild ab. Er lässt sich trotz seiner hohen Karosserieform souverän durch Kurven jagen, dass es eine wahre Freude für jeden sportlich orientierten Fahrer ist. Und sein Verbrauch soll sich im auch im Rahmen halten. Audi stellt 7,2 Liter in Aussicht, doch wer das neue Topmodell dann doch auch einmal seiner Leistung angemessen bewegen will, sollte da noch zwei Liter draufschlagen. Aber wer mindestens 58.500 Euro für den SQ5 bereit ist auf den Tisch zu legen, den dürfte das kaum interessieren.






Mehr zur Marke Audi

610 PS LeistungAudi R8 Spyder V10: Das Plus macht den Unterschied

Der neue Audi R8 Spyder V10 Plus sorgt für beeindruckende Fahrleistungen. Gerade einmal 3,3 Sekunden vergehen bis Tempo 100. Doch so beeindruckend ist auch der Preis


Schaeffler und Audi verlängern Verträge«Formel E als beste Plattform der Elektromobilität»

Die Elektromobilität steckt in Deutschland immer noch in der Nische. Die Formel E zieht immer mehr Hersteller an und kann einen emotionalen Beitrag für mögliche Antriebe in der Zukunft leisten.


Trotz positiver Signale aus ChinaAudi im Mai mit Absatzeinbußen

Audi musste auch im Mai einen Rückgang bei seinem weltweiten Absatz hinnehmen. Die VW-Tochter konnte 2,8 Prozent weniger Fahrzeuge absetzen als im Vorjahresmonat. In China hofft man wieder auf positive Zahlen.



Mehr aus dem Ressort

Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.


Elektrische Reichweite von 155 KilometernSmart Fortwo Cabrio ED: Den Sommer genießen

Nun ist das Angebot komplett. Nach dem elektrisch angetriebenen Zwei- und Viersitzer bietet Smart vom Fortwo auch ein Cabrio an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist es zweifelsfrei die schönste Art, mit diesem Kleinwagen unterwegs zu sein.


Der Kia Optima SW eignet sich nicht nur als Dienstwagen
Kombi kann es auch autonomKia Optima SW 1.7 CRDI: Den Platzhirschen auf der Spur

Die Mittelklasse wird in Deutschland komplett von den deutschen Herstellern beherrscht. Der Kia Optima hat dabei in zweiter Generation den Abstand zu den Platzhirschen verkleinert – vor allem mit der Kombivariante.