14. Februar 2008

Fahrbericht Keine Frage der Vernunft

580 PS und 650 Nm Drehmoment: Der Audi RS 6 Avant
580 PS und 650 Nm Drehmoment: Der Audi RS 6 Avant © Foto: AG/Mertens

Der Audi RS 6 Avant ist mit seinen 580 PS natürlich ein unvernünftiges Auto. Doch der schnelle Kombi aus Ingolstadt ist ebenso faszinierend. Was er kann, zeigt unser Test.




Von Frank Mertens

Natürlich ist die Frage gerechtfertigt: Passt ein Auto wie der Audi RS 6 Avant überhaupt noch in diese Zeit, da fast alle Welt vom Klimawandel und zu hohen C02-Emissionen redet? Wer sich dieser Frage rein rational nähert, für den ist die Antwort klar: «Natürlich nicht!»


Keine Frage der Vernunft

Doch kann man sich dem Gegenstand Auto ausschließlich auf diese Weise nähern? Die Antwort ist ebenso klar: «Natürlich nicht!» Wer einwendet, dass man es kann, klammert die Realität aus. Denn der Autokauf ist nun einmal nicht nur reine Vernunftsache. Wenn es so wäre, dann müssten die Verkaufszahlen von Dreckschleudern wie beispielsweise Geländewagen angesichts der Klimadiskussion eingebrochen sein. Sind sie aber nicht, ganz im Gegenteil. Das Segment wächst langsam, aber stetig.

Beim Autokauf spielen nun einmal Emotionen eine Rolle, deshalb werden Fahrzeuge wie ein Porsche, ein Lamborghini, Ferrari oder eben auch ein Audi RS 6 Avant gekauft, den die Ingolstädter jetzt ins Rennen schicken. Natürlich weist der neue RS 6 Avant mehr Leistung als sein Vorgänger auf: er ist nun mit 426 kW/580 PS unterwegs.

650 Nm Drehmoment

Der Zehnzylinder aus Ingolstadt
Der Zehnzylinder aus Ingolstadt © Foto: AG/Mertens

So atemberaubend wie die PS-Zahl, ist auch das Drehmoment: es liegt bei 650 Nm und steht zwischen 1500 bis 6250 Umdrehungen in der Minute zur Verfügung. Das sind Zahlen, die allein schon auf dem Blatt beeindrucken. Doch wer erst einmal mit dem RS 6 Avant unterwegs ist, erahnt schnell, weshalb sich Leute mit dem entsprechenden Kleingeld (der Einstiegspreis liegt bei 106.900 Euro) ein solches Auto zulegen:

Die Beschleunigungswerte sind einfach überragend. Der Fünfliter V10-Ottomor mit Bi-Turbo-Aufladung und direkter Benzindirekteinspritzung lässt den 2025 Kilogramm schweren RS 6 Avant in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h fliegen. Nach weiteren 10,3 Sekunden erreicht die Tachonadel die 200 km/h-Marke. Das Ende des Temporausches ist bei 250 km/h erreicht, dann wird elektronisch abgeregelt.

280 km/h möglich

So sehen die Verkehrsteilnehmer den Audi zumeist
So sehen die Verkehrsteilnehmer den Audi zumeist © Foto: AG/Mertens

Das reicht nicht? Kein Problem - die Begrenzung kann man sich auch herausnehmen lassen - dann sind 280 km/h möglich. Dabei könnte der RS 6 Avant sogar noch schneller, wenn man ihn ließe. 320 km/h wären durchaus möglich, wie Projektleiter Jens Koch berichtet. «Ein solches Tempo würde das Fahrzeug ohne Probleme hergeben.»

Wer glaubt, dass das Thema C02 für die Entwickler bei so einem Auto keine Rolle spielte, irrt. «Wir sind uns der Notwendigkeit der Verbrauchsreduktion bewusst, vor allem auch bei einem Fahrzeug wie dem RS 6 Avant», sagt Koch. «So konnten wir im Vergleich zum Vorgänger den Verbrauch trotz höherer Leistung um 0,8 Liter reduzieren.» Damit liegt der Verbrauch laut Hersteller bei 14 Liter Super, nicht Super Plus, wie Koch festgestellt haben möchte. Dass das natürlich nur ein theoretischer Wert ist, ist klar. Bei den durchaus flotten Testfahrten genehmigte sich der RS6 Avant rund 18 Liter.

333 Gramm C02-Ausstoß

Hier kommt Dynamik pur
Hier kommt Dynamik pur © Foto: AG/Mertens

Damit pustet der RS 6 Avant rund 333 Gramm C02 in die Luft. Dass das viel ist, diskutiert auch Koch nicht weg. Doch bei der ganzen Diskussion um C02-Werte sollte man nicht vergessen, so erinnert Koch, dass Fahrzeuge wie ein RS 6 Avant nur ein Randsegment darstellen. So hofft Audi vom neuen RS 6 Avant bis 2010 etwas mehr als 8000 Einheiten zu verkaufen.

Nette Spielereien

Edel und sportlich zugleich
Edel und sportlich zugleich © Foto: Audi

Die reine Leistungsstärke ist das eine, die Fahrdynamik das andere. Doch auch hier braucht sich das jüngste Gefährt der Quattro GmbH nicht zu verstecken. Dank des Allradantriebes, 60 Prozent der Kräfte liegen auf der Hinterachse, ist der Fahrer in diesem Audi stets Herr der Situation, vor allem dann, wenn es einmal besonders flott durch die Kurven geht.

Bei den Testfahrten auf der Rennstrecke in Le Castellet zog der immerhin 4,93 Meter lange Zweitonner nicht aus der Ruhe bringen. Die direkt ansprechend Lenkung und die sportlich agierende sechsstufige Tiptronic unterstreichen ebenso den Highend-Anspruch dieses Audi wie die elektronische Dämpferabstimmung Dynamic Ride Control mit der dreistufig verstellbaren Dämpferkennung. Über das Bedienterminal MMI kann der Fahrer zwischen den Abstimmungen Comfort, Dynamic und Sport genau die auswählen, die er für seine persönliche Fahrsituation am geeignetsten hält.






Mehr zur Marke Audi

610 PS LeistungAudi R8 Spyder V10: Das Plus macht den Unterschied

Der neue Audi R8 Spyder V10 Plus sorgt für beeindruckende Fahrleistungen. Gerade einmal 3,3 Sekunden vergehen bis Tempo 100. Doch so beeindruckend ist auch der Preis


Schaeffler und Audi verlängern Verträge«Formel E als beste Plattform der Elektromobilität»

Die Elektromobilität steckt in Deutschland immer noch in der Nische. Die Formel E zieht immer mehr Hersteller an und kann einen emotionalen Beitrag für mögliche Antriebe in der Zukunft leisten.


Trotz positiver Signale aus ChinaAudi im Mai mit Absatzeinbußen

Audi musste auch im Mai einen Rückgang bei seinem weltweiten Absatz hinnehmen. Die VW-Tochter konnte 2,8 Prozent weniger Fahrzeuge absetzen als im Vorjahresmonat. In China hofft man wieder auf positive Zahlen.



Mehr aus dem Ressort

Nissan hat dem Qashqai ein neues Aussehen verliehen
Facelift für Crossover-PionierNissan Qashqai: Schönheitskur für den Spitzenplatz

Nissan hat den Qashqai vor allem optisch neuen Glanz verliehen. Technische Neuerungen für den unternehmenseigenen Bestseller sind zwar in der Pipeline, aber noch nicht im Crossover.


Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.


Elektrische Reichweite von 155 KilometernSmart Fortwo Cabrio ED: Den Sommer genießen

Nun ist das Angebot komplett. Nach dem elektrisch angetriebenen Zwei- und Viersitzer bietet Smart vom Fortwo auch ein Cabrio an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist es zweifelsfrei die schönste Art, mit diesem Kleinwagen unterwegs zu sein.