13. Dezember 2012

Fahrbericht In 4,9 Sekunden auf 100 km/h Audi RS5 Cabrio: Einheit aus Leistung und Komfort

Das Audi RS 5 Cabrio kostet mindestens 88.500 Euro. Fotos ▶
Das Audi RS 5 Cabrio kostet mindestens 88.500 Euro. © Audi

Dank acht Zylindern und 450 PS unter Haube kann es das Audi RS 5 Cabriolet krachen lassen. Doch der offene Leistungssportler gibt sich auch als offener Flaneur keine Blöße.




Mit ihrem jüngsten Zugang in der Modellpalette zeigt die Audi Quattro GmbH, dass sich Sport und Komfort nicht ausschließen müssen – im Gegenteil. Die RS-Version des offenen Audi A5, die im kommenden Jahr zu Preisen ab 88.500 Euro als RS5 Cabriolet auf den Markt rollen wird, illustriert, wie sehr Leistung und Komfort zu einer Einheit verschmelzen können. Schon beim Starten zeigt der Achtzylinder unter der Haube, dass hier ein Leistungssportler darauf wartet, los gelassen zu werden, macht beim Tritt aufs Gaspedal keine Kompromisse und stürmt, wenn man ihn lässt, in 4,9 Sekunden auf 100 km/h.


Audi RS 5 Cabrio schnelle Beute der Starenkästen

Der RS5 kann aber auch anders: Gemütliche 2200 Umdrehungen zeigt der Drehzahlmesser, wenn man mit dem immerhin 331 kW/450 PS starken V8 über die Landstraße gleitet und dabei das Tempolimit 100 km/h einhält. Unter der Haube arbeitet eine Metall gewordene Variante von Dr. Jekyll und Mr. Hyde, und der Mensch hinter dem gut in der Hand liegenden Sportlenkrad zeigt auch bald seine beiden Seiten. Die schönste Verbindung zwischen zwei Punkten ist längst nicht mehr eine Gerade, sondern vielmehr, einem alten Werbespruch der Konzernschwester Porsche folgend, eine Kurve. Je mehr Punkte dieserart verbunden werden, desto besser.

Trotz seiner sportlichen Ausrichtung bietet das Sport-Cabriolet eine komfortable Abstimmung, die auch in der Stellung Dynamik nicht unangenehm hart wird. Dazu singt dann der V8 vorne seine Melodie. Der Motor sorgt – angesichts der Leistungsdaten kein Wunder – für souveräne Fahrleistungen, und dank des aufwendigen Fahrwerks und des weiterentwickelten Allradantriebs wird der Fahrer, so lange er die Physik und ihre Gesetze achtet, nicht vor Probleme gestellt. Allerdings lohnt sich der gelegentliche Blick auf den Tacho, denn mit dem potenten Triebwerk unter der Haube ist man leicht zu schnell und wird zur Beute der Starenkästen.

10,9 Liter benötigt das Audi RS 5 Cabriolet

Die Karosserie des Audi RS 5 Cabrio wurde verstärkt
Die Karosserie des Audi RS 5 Cabrio wurde verstärkt © Audi

Für die Kraftübertragung ist eine Siebengang S-Tronic verantwortlich, deren siebter Gang verbrauchssenkend lang ausgelegt wurde und die blitzschnell die Übersetzungsstufen wechselt. So kommt das RS5 Cabriolet auf einen in dieser Leistungsklasse beachtlich niedrigen Verbrauch von kombinierten 10,9 Litern.

Für die Transplantation des V8 in die Cabrio-Karosserie wurde die Konstruktion noch einmal verstärkt, sodass auch die Steifigkeit auf ein extrem hohes Niveau erreicht. Der Motor ist vor allem in der Dynamik-Einstellung ein angenehmer Begleiter, weil die Verantwortlichen der Quattro GmbH der jüngsten Entwicklung ein sogenanntes Akustikverdeck spendierten, mit dem das Geräuschniveau im Innenraum fast auf das Niveau der Limousine sinkt. Je nach Einstellung (Comfort, Dynamik, Auto) spielt der Antrieb eine tragende akustische Rolle.

Neuartige Bremsscheiben im Audi RS 5 Cabrio

Schwarz dominiert den Innenraum des Audi RS 5 Cabrio
Schwarz dominiert den Innenraum des Audi RS 5 Cabrio © Audi

Im Innenraum dominiert die Farbe schwarz. Allerdings kann der Himmel des Verdecks gegen Aufpreis in Sternsilber geordert werden. Die Schmuckeinlagen aus Karbon und Klavierlackoptik hinterlassen einen gediegenen und gut verarbeiteten Eindruck, allerdings spiegeln sich Elemente der Armaturentafel unangenehm in der Windschutzscheibe. Auch die Schalter für die heizbare Front- und Heckscheibe könnten bedienungsfreundlicher in der Nähe des Fahrers angeordnet sein.

Mindestens so beeindruckend wie Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit sind die Verzögerungswerte des Cabrios. Dafür verantwortlich sind neuartige Bremsscheiben im Wave-Design, deren wellenförmige Außenkontur gleichzeitig zu einer Gewichtssenkung von drei Kilogramm beiträgt.

Audi RS 5 Cabrio gut ausgestattet

Traditionell gibt es bei Audi eine lange Aufpreisliste
Traditionell gibt es bei Audi eine lange Aufpreisliste © Audi

Das RS5 Cabriolet rollt gut ausgestattet zu den Kunden: Das Akustikverdeck gehört ebenso zur Serie wie Xenon-Plus-Scheinwerfer, das Multifunktionslenkrad, einen Ski-Snowboardtasche, 19-Zoll-Aluschmiederäder oder ein Aufheizschutz für die Lederpolsterung sowie die Klimaautomatik. Weitere Wünsche lassen sich mit Hilfe der umfangreichen Liste erfüllen. (SP-X)






Mehr zur Marke Audi

Serienstart des Gran Turismo ab 2019E-Tron Sportback Concept: Audis zweiter Stromer

Audi präsentiert auf der Automesse in Shanghai das zweite reine Elektroauto des Unternehmens. Wie schon beim SUV-Stromer vergeht auch beim Gran Turismo noch einige Zeit bis zur Serienreife.


Chinesischer Markt beeinflusst erstes QuartalAudi fällt im Premium-Dreikampf zurück

Die sinkenden Verkaufszahlen auf dem chinesischen Markt haben Audi die Bilanz des ersten Quartals verhagelt. Neue Modelle sollen in den kommenden Monaten für eine Trendumkehr sorgen.


Auf 200 Einheiten limitiertAudi bringt beim R8 Farbe ins Spiel

Audi trägt den Erfolgen im Kundensport Rechnung. Dem GT3-Modell stellt der sportliche Ableger der Ingolstädter nun auch eine limitierte Serienvariante zur Seite.



Mehr aus dem Ressort

Mercedes GLE Coupe neu Aufmacher AG/Mertens
Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht


Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.


Der Vesta soll Lada neuen Schwung bringen
Kompaktklasse aus RusslandLada Vesta: Von der römischen Göttin zum russischen Stufenheck

Mit dem Vesta will Lada das angestaubte Image ablegen. Zwar wird der Kompakte in für hiesige Längengrade zunächst nur in der ungewöhnlichen Stufenheck-Variante angeboten, bietet dabei aber doch einige Farbtupfer.