29. September 2010

Fahrbericht Audi R8 GT Das Schärfste aus Ingolstadt

Der GT ist die Krönung der R8-Reihe
Der GT ist die Krönung der R8-Reihe © Foto: Audi

Nicht, dass ein "normaler" Audi R8 schwach besetzt ist. Doch die Krönung erlebt der Fahrer im Audi R8 GT. Diese Krönung wird aber lediglich 333 gut Betuchten zuteil werden.




Von Stefan Grundhoff

Was sind der Audi R8 oder der R8 5.2 FSI V10 doch nur für müde Gesellen. Wenn man ein paar Kilometer im R8 GT zurücklegt hat, möchte man die schwächeren Brüder allenfalls noch in der Pfeife rauchen. Der Audi R8 GT ist als reiner Straßensportwagen das Schärfste, was die Ingolstädter in den letzten Jahren auf die Reifen gestellt haben. Seine Weltpremiere feierte der 4,43 Meter lange Supersportwagen kürzlich auf dem historischen Grand Prix von Monaco und genau in so einem Kurvengeschlängel bringt der 412 kW/560 PS starke Audi-Bolide das Blut des Piloten besonders effektvoll in Wallung.


Zweitrangiges Spurtpotenzial

Dabei ist es nicht so, dass die Fahrmaschine auf der Autobahn nicht begeistern könnte - im Gegenteil. Der gegenüber dem R8 auf rund 1,6 Tonnen erschlankte R8 GT liegt auf der Piste wie ein Brett, ohne eine nervige Härte in den Innenraum zu lassen. Er ist so komfortabel, dass selbst ein heißer Ritt auf der Nordschleife des Nürburgrings mit seinen zahlreichen unterschiedlichen Fahrbahnbelägen nicht zur Tortur wird.

Auf der Autobahn oder der Döttinger Höhe schafft es der Allradler beim Abrufen aller Leistungsreserven auf 320 km/h Spitze. Doch derartige Bestleitungen sind ebenso zweitrangig wie ein Spurtpotenzial null auf 100 km/h in 3,6 Sekunden oder ein Durchbrechen der 200er-Marke in 10,8 Sekunden. Denn gerade schnelle Landstraßenpassagen hat der R8 GT zu seinem Lieblingsspielplatz auserkoren. Dort, wo sonst der Porsche 911 GT3 Bestmarke um Bestmarke setzte, zeigt das aktuell sportlichste R-Modell von Audi, dass dank 5,2 Litern Hubraum noch mehr geht.

100 Kilogramm Gewichtsersparnis

Das Leistungsplus von 35 PS im Vergleich zum normalen 5.2 FSI V10 ist weit weniger beeindruckend als die 100 Kilogramm, die die Audi-Ingenieure aus dem Freizeitsportler herauspresst haben. Schmale, aber allemal noch vertretbare Rennschalensitze brachten ebenso eine spürbare Gewichtsreduktion wie die dünnere Windschutzscheibe, eine Trennscheibe aus Polykarbonat oder die Heckklappe aus Kohlefaser. Selbst der neue Rennsport-Teppich im Innenraum holte weitere acht Kilogramm aus dem kaum übergewichtigen Serien-R8 heraus. 100 Kilogramm Ersparnis sind bei rund 1,7 Tonnen Ausgangsgewicht ein satter Zugewinn an Fahrspaß, der sich in nahezu jedem Fahrzustand bemerkbar macht.

Bremsen, Beschleunigen, Lastwechsel oder schlicht das präzisere Einlenken zeigen dem Piloten deutlich, was mit einem Audi R8 GT auf der Rennstrecke oder kurvenreicher Landstraße möglich ist. Dabei ist der R8 GT nicht derart knüppelhart oder aufdringlich dröhnend wie sein Bruder Lamborghini Gallardo Superleggera. Der erhebt sich ab 3600 Touren zu einem ohrenbetäubenden Stakkato und nimmt die Umgebung völlig für sich ein. Hier ist der R8 GT bei aller Sportlichkeit und Dynamik dezenter.

Unbegrenzte Saugerfreuden

Auch das automatisierte Schaltgetriebe bekommt auf seine alten Tage noch einen echten Entwicklungsschub. Lässig wechselt es die einzelnen Gangstufen hinauf und herunter, sodass es eine wahre Freude ist, das breite Drehzahlband des R8 GT auch einmal vor überraschende Spontanaufgaben zu stellen. Wer will, kann den Klang des Zehnzylinders bis deutlich über 8000 U/min genießen. Erst bei 8700 Touren mahnt der Drehzahlbegrenzer zu erneutem Hochschalten. Am besten schlägt sich der Audi zwischen 4500 und 7000 Touren, wenn er breitschultrig aus dem Vollen schöpfen kann und souverän bis zu 540 Nm Drehmoment zur Verfügung stellt.

Wer es darauf anlegt, kann mit dem R8 GT schier unbegrenzte Saugerfreuden erleben. Bissiger, aber weniger bullig geht es nur mit einem Turbotriebwerk. Das dürfte bereits in der Planung sein. Denn die 13,9 Liter Superkraftstoff pro 100 Kilometer sind ein Wert, der bei aller Sportlichkeit nicht mehr lange vertretbar sein dürfte.

Den Kunden dürfte es sowieso egal sein. Sie werden sich am beeindruckenden Sound und der grandiosen Straßenlage des Audi R8 GT erfreuen. Wer seltener tanken möchte, kann optional ein 90-Liter-Behältnis verbauen lassen - keine schlechte Wahl. Das Gesamtpaket dürfte vielen Kunden den Kaufpreis von 193.000 Euro wert sein. Schließlich gibt es den Lustbringer nur in einer begrenzten Auflage von 333 Stück. (mid)






Mehr zur Marke Audi

Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.


Gute GeschäftszahlenAudi geht gestärkt in anstehende Modelloffensive

Audi kommt so langsam wieder in Fahrt. Die VW-Tochter konnte im dritten Quartal bei Umsatz und Gewinn deutlich zulegen.


Weltpremiere in IngolstadtAudi A7: Anders sein als die Geschwister

Audi hat in Ingolstadt den neuen A7 vorgestellt. Im Gegensatz zu früheren Modellen ist er auch wieder deutlich von anderen Modellen der Marke zu unterscheiden.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.