15. September 2009

Fahrbericht Neuvorstellung Audi R8 5.2 FSI Spyder Mit Telefon im Gurt

Der Audi R8 5.2 FSI Spyder
Der Audi R8 5.2 FSI Spyder © Foto: Audi

Lamborghini küsst Audi. Ab kommendem Jahr gibt es den Audi R8 auch als offenen Spyder. 525 PS im Rücken und den Wind im offenen Haar - das hilft doch über den kommenden Winter.




Von Stefan Grundhoff

Es sieht so aus, als hätten Audi R8 V10 und Lamborghini Gallardo Spyder ein ereignisreiches Wochenende miteinander verbracht. Überraschend eigenständig präsentiert sich der neue R8 Spyder, der auf der IAA seine Weltpremiere feiert. Dass die kleine, aber feine R8-Familie Nachwuchs bekommt, ist bereits seit längerem kein Geheimnis mehr. Der offene Spyder aus Neckarsulm sieht glänzend aus. Die Sideblades hinter den Türen, eines der wichtigsten Designmerkmale des geschlossenen R8, entfallen bei ihm. So wirkt die Seitenlinie deutlich homogener und eleganter als bei seinen beiden Coupé-Brüdern R8 und R8 V10. Ähnlich wie beim verschwägerten Lamborghini Gallardo Spyder befinden sich das V10-Triebwerk und eine stramme Stoffmütze unter einem mächtigen Heckdeckel verborgen.


Sechs Kilogramm Menrgewicht

Das Stoffdach öffnet und schließt in knapp 20 Sekunden bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h. Die beheizbare Heckscheibe hinter den beiden Sitzen lässt sich dabei separat elektrisch betätigen und dient so auch als Windschott. Bei geschlossenem Dach ziehen sich ähnlich wie beim 6er BMW zwei Finnen Richtung Heck des Fahrzeugs. Das Mehrgewicht der Aluminium-Karosserie des R10 Spyder liegt im Vergleich zur geschlossenen Version bei gerade einmal sechs Kilogramm. Insgesamt bringt der Zweisitzer jedoch immer noch stattliche 1.720 Kilogramm auf die Waage.

Zum Start als V10

Der Audi R8 Spyder
Der Audi R8 Spyder © Foto: Audi

Das Gesamtpaket des Spyder unterscheidet sich nicht von den anderen R8-Modellen. Zum Start wird der R8 Spyder nur als 5.2 FSI V10 zu bekommen sein. Der bekannte Zehnzylinder leistet 386 kW / 525 PS und ein maximales Drehmoment von 530 Nm. Den Spurt 0 auf 100 km/h schafft der offene Allradler in 4,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt trotz der Stoffmütze bei 313 km/h. Den Durchschnittsverbrauch gibt Audi mit 14,9 Litern Super auf 100 Kilometern an. Die ebenfalls erhältliche Version mit dem automatisierten Schaltgetriebe R-Tronic verbraucht einen Liter weniger. Wer die Fahrfreude mit anderen teilen möchte, optional sind im Gurt drei Mikrofone untergebracht, die es ermöglichen, auch bei geöffnetem Dach zu telefonieren.

Marktstart im Frühjahr 2010

Der Audi R8 Spyder
Der Audi R8 Spyder © Foto: Audi

Der bekannte Innenraum wurde an die Roadster-Umgebung angepasst. Serienmäßig sind unter anderem vollelektrische Nappa-Ledersitze, ein Soundsystem von Bang & Olufsen, Klimaautomatik, Magnetic-Ride-Dämpfersystem und Voll-LED-Scheinwerfer. Zurückhalten sollte man sich jedoch beim Gepäck. Im Bug des Spyder ist gerade einmal Platz für 100 Liter. Der Audi R8 Spyder kommt im Frühjahr 2010 auf den Markt. Sein Basispreis liegt bei 156.400 Euro.






Mehr zur Marke Audi

Schwarze Null auf dem HeimatmarktAudi weiter auf Erholungskurs

Audi setzt nach einem schlechten ersten Halbjahr zum Endspurt an. Nach einem neuen Bestwert im November könnte der Rekord des Vorjahres mit einem starken Dezember noch erreicht werden.


Mehr als zehn rein elektrische AutosAudi verlängert Mitarbeitergarantie bis 2025

Audi verschafft beim Übergang zur Elektromobilität seinen Mitarbeitern an deutschen Standorten Klarheit. Diese können nun bis 2025 20 elektrifizierte Modelle bauen.


Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.



Mehr aus dem Ressort

Fahrgastzelle und Antrieb sind bei der Studie Snap austauschbar.
Premiere auf CES in Las VegasRinspeed Snap: Abnehmbare Fahrgastzelle

Rinspeed stellt auf der CES in Las Vegas seine neuste Kreation vor. Die Studie Snap wird dabei vielen Bedürfnissen gerecht, egal ob als Büro, Foodtruck oder Kleinbus.


Der Kia Sportage weist schon früh Mängel auf
Nun auch für Variante mit FrontantriebKia Sportage mit neuem 1,6-Liter Turbobenziner

Bislang war der 1,6 Liter Turbobenziner im Kia Sportage nur mit Allradantrieb erhältlich. Jetzt offeriert der Hersteller das Aggregat auch für die Frontantriebs-Variante.


Der Aria ist bis zu 354 km/h schnell
Sportwagen FXEAria: Von Null auf Tausend

Mit der amerikanischen Firma Aria stößt ein weiterer Autohersteller in den Bereich der Supersportwagen vor. Allerdings muss man beim FXE sich noch ein wenig in Geduld üben – am besten mit Sparen.