30. August 2007

Fahrbericht Audi A8 V6 2.8 FSI: Sparsamer Luxus

Der neue A8
Der neue A8 © Foto: Audi

Audi hat sein Flaggschiff leicht aufgefrischt. Der A8 erhielt einen neuen Einstiegsmotor, der auf den ersten Testfahrten verdeutlichte, dass Sparsamkeit nicht den Verzicht von Fahrfreude bedeuten muss.




Von Thomas Flehmer

Luxusklasse einmal anders. Es muss nicht immer ein Achtzylinder sein, der Fahrzeuge aus dem obersten Segment antreibt. Audi hat nun sein Flaggschiff A8 mit einem für diese Klasse kleinen Motor ausgestattet. «Der neue V6 2.8 FSI ist unser neuer Klassenmaßstab», sagte Audi-Sprecher Günther Mendl bei der Präsentation des überarbeiteten A8 in München.


Lediglich 1690 Kilogramm

Der neue Einstiegsmotor avanciert beim A8, der zudem noch Nebelscheinwerfer und Heckleuchten mit LED-Technik sowie in den Außenspiegeln eingebaute Blinker erhielt, zum absoluten Höhepunkt des ab September erhältlichen Modells. 154 kW/210 PS reichen auch in dieser Klasse aus, um schnell fortzukommen. Denn dank der Aluminium-Spaceframe-Karosserie wiegt das neue Flaggschiff lediglich 1690 Kilogramm. Und das machte sich auf den ersten Testfahrten extrem bemerkbar.

Der A8 zieht fix an, acht Sekunden werden benötigt, um in den dreistelligen km/h-Bereich zu gelangen. 280 Nm stehen dabei zwischen 3000 und 5000 U/min zur Verfügung. Auch wenn die angegebenen Werte einen verwöhnten Luxuslimousinen-Fahrer nicht vom Hocker reißen: Der Direkteinspritzer reicht vollkommen aus und vermittelt durch sein optimiertes Fahrwerk auch den nötigen Fahrspaß.

Einladung zum sportlichen Fahren

Gediegener Innenraum
Gediegener Innenraum © Foto: Audi

Freude kommt zudem auf, wenn der Blick auf die Verbrauchswerte fällt. Audi gibt den Normdurchschnitt mit 8,3 Litern und einem CO2-Wert von 199 Gramm pro Kilometer an. Allerdings kommt dieser Wert wohl nur mit sehr, sehr vorsichtiger Fahrweise zustande. Und das ist selbst bei diesem kleinen Motor schon ausgeschlossen.

Denn der 2.8 FSI lädt zum sportlichen Fahren förmlich ein. Der Motor verrichtet dabei mit einem angenehmen Klang seine Arbeit - schnell, aber dezent. Es ist kein tiefer Bass wie im Zwölfzylinder, der zu hören ist. Vielmehr arbeitet hier ein Tenor. Aber viel zu hören gibt es im Innenraum nicht, da auch der Geräuschkomfort optimiert wurde.

Im Konzertsaal

Die versenkbaren Hochtöner
Die versenkbaren Hochtöner © Foto: Audi

So ist man auch in höheren Geschwindigkeitsbereichen ziemlich leise unterwegs. Audi hat den Unterboden verkleidet, der so einen hohen Abrieb an den Achsen ermöglicht. Zudem wurden die Verwirbelungen reduziert und neue, innovative Materialien zur Geräuschdämmung verbaut.

Wer möchte, kann sich dann im Innenraum ganz auf den Klang der Bang- und Olufsen-Anlage mit 14 Lautsprechern und einer Leistung von mehr als 1000 Watt konzentrieren, die bei einem das Gefühl aufkommen lässt, in einem Konzertsaal zu sitzen und nicht in einem Auto.

Ab 61.900 Euro

Das Heck des A8
Das Heck des A8 © Foto: Audi

Dass angesichts dieser Annehmlichkeiten die Konzentration für die Straße schon mal schwinden kann, ist fast selbstverständlich. Audi bietet deshalb mehrere Assistenzsysteme an. Eine radargestützte Abstandsregelung verhindert Auffahrunfälle, ein Spurassistent warnt vor nicht gewolltem Spurwechsel, eine LED-Blinkanzeige im Außenspiegel vor herannahenden Fahrzeugen. Dass ESP, ABS und Co. ebenfalls bereitstehen, versteht sich in dieser Klasse von selbst.

Ab 61.900 Euro steht der Sechszylinder zur Verfügung. Wem das nicht reicht, kann natürlich auch auf die altbewährten Modelle wie den A8 W12 oder den S8 zurückgreifen - oder die lange Aufpreisliste genau studieren. Wer ganz sicher durch die Straßen fahren möchte, für den steht der A8 Security zur Seite. Im Gegensatz zum Einstiegsmotor kann dieses Modell auf eine lange Tradition zurückblicken. 1928 begann die Geschichte gepanzerter Luxuslimousinen mit dem Horch 8 Typ 375. Das neue Modell stellt die bereits fünfte Generation dar.






Mehr zur Marke Audi

Durchsuchungen wegen DieselskandalRazzia bringt Audi-Chef Stadler in Bedrängnis

Nun hat der Dieselskandal Audi voll erfasst. Kurz vor der Jahrespressekonferenz fand beim Autobauer eine Razzia statt. Begründet wurde das von der Staatsanwaltschaft mit einem Betrugsverdacht.


Zweistelliges Wachstum in NordamerikaChinesischer Markt hält Audi weiter im Minus

Audi hat auch den zweiten Monat des Jahres im roten Bereich abgeschlossen. Allerdings konnte die Absatzschwäche im stärksten Einzelmarkt stark eingedämmt werden.


Kurz vor JahrespressekonferenzRazzia bei Audi wegen Dieselskandal

Die Staatsanwaltschaft München II hat kurz vor dem Beginn der Jahrespressekonferenz von Audi eine Razzia beim Autobauer Audi durchgeführt. Begründet wurde dies mit einem Betrugsverdacht im Dieselskandal.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Sorento Masterpiece kostet über 60.000 Euro
Auf 200 Exemplare limitiertes SUVKia Sorento Masterpiece: Das Meisterstück als Krönung

Mit dem Sorento nahm Kia in Europa Fahrt auf. Ganz klar, dass die Koreaner dem zum Imageträger avancierten Geländegänger ein besonderes Meisterstück widmen.


Mazda hat den CX-5 nur äußerlich scheinbar unverändert gelassen
Erstmals Zylinderabschaltung beim SUVMazda CX-5: Bestseller auf Golf-Wegen

Die zweite Generation des Mazda CX-5 hat sich auf den ersten Blick im Vergleich zur ersten Auflage nicht großartig verändert. Doch der unternehmenseigene Bestseller hat sich grundlegend gewandelt.


Suzuki schickt den Swift in die sechste Generation
Sechste Generation des KleinwagensSuzuki Swift: Beschwingt in Richtung Vierziger

Suzuki offeriert ab dem 13. Mai die sechste Generation des Swift. Dank einer Plattformdiät lässt sich der Kleinwagen nun viel agiler und sicherer über die Straßen bewegen.