31. August 2007

Fahrbericht Audi A8: Sparsames Luxusschiff

Der neue A8
Der neue A8 © Foto: Audi

Es muss nicht immer ein Achtzylinder sein. Thomas Flehmer konnte sich bereits von der Potenz des neuen Sechszylinder im Audi A8 überzeugen lassen.




Luxusklasse einmal anders. Es muss nicht immer ein Achtzylinder sein, der Fahrzeuge aus dem obersten Segment antreibt. Audi hat nun sein Flaggschiff A8 mit einem für diese Klasse kleinen Motor ausgestattet. «Der neue V6 2.8 FSI ist unser neuer Klassenmaßstab», sagte Audi-Sprecher Günther Mendl bei der Präsentation des überarbeiteten A8 in München.


Lediglich 1690 Kilogramm

Der neue Einstiegsmotor avanciert beim A8, der zudem noch Nebelscheinwerfer und Heckleuchten mit LED-Technik sowie in den Außenspiegeln eingebaute Blinker erhielt, zum absoluten Höhepunkt des ab September erhältlichen Modells. 154 kW/210 PS reichen auch in dieser Klasse aus, um schnell fortzukommen. Denn dank der Aluminium-Spaceframe-Karosserie wiegt das neue Flaggschiff lediglich 1690 Kilogramm. Und das machte sich auf den ersten Testfahrten extrem bemerkbar.

Der A8 zieht fix an, acht Sekunden werden benötigt, um in den dreistelligen km/h-Bereich zu gelangen. 280 Nm stehen dabei zwischen 3000 und 5000 U/min zur Verfügung. Auch wenn die angegebenen Werte einen verwöhnten Luxuslimousinen-Fahrer nicht vom Hocker reißen: Der Direkteinspritzer reicht vollkommen aus und vermittelt durch sein optimiertes Fahrwerk auch den nötigen Fahrspaß.

Einladung zum sportlichen Fahren

Gediegener Innenraum
Gediegener Innenraum © Foto: Audi

Freude kommt zudem auf, wenn der Blick auf die Verbrauchswerte fällt. Audi gibt den Normdurchschnitt mit 8,3 Litern und einem CO2-Wert von 199 Gramm pro Kilometer an. Allerdings kommt dieser Wert wohl nur mit sehr, sehr vorsichtiger Fahrweise zustande. Und das ist selbst bei diesem kleinen Motor schon ausgeschlossen.

Denn der 2.8 FSI lädt zum sportlichen Fahren förmlich ein. Der Motor verrichtet dabei mit einem angenehmen Klang seine Arbeit - schnell, aber dezent. Es ist kein tiefer Bass wie im Zwölfzylinder, der zu hören ist. Vielmehr arbeitet hier ein Tenor. Aber viel zu hören gibt es im Innenraum nicht, da auch der Geräuschkomfort optimiert wurde.

Im Konzertsaal

Die versenkbaren Hochtöner
Die versenkbaren Hochtöner © Foto: Audi

So ist man auch in höheren Geschwindigkeitsbereichen ziemlich leise unterwegs. Audi hat den Unterboden verkleidet, der so einen hohen Abrieb an den Achsen ermöglicht. Zudem wurden die Verwirbelungen reduziert und neue, innovative Materialien zur Geräuschdämmung verbaut.

Wer möchte, kann sich dann im Innenraum ganz auf den Klang der Bang- und Olufsen-Anlage mit 14 Lautsprechern und einer Leistung von mehr als 1000 Watt konzentrieren, die bei einem das Gefühl aufkommen lässt, in einem Konzertsaal zu sitzen und nicht in einem Auto.

Ab 61.900 Euro

Das Heck des A8
Das Heck des A8 © Foto: Audi

Dass angesichts dieser Annehmlichkeiten die Konzentration für die Straße schon mal schwinden kann, ist fast selbstverständlich. Audi bietet deshalb mehrere Assistenzsysteme an. Eine radargestützte Abstandsregelung verhindert Auffahrunfälle, ein Spurassistent warnt vor nicht gewolltem Spurwechsel, eine LED-Blinkanzeige im Außenspiegel vor herannahenden Fahrzeugen. Dass ESP, ABS und Co. ebenfalls bereitstehen, versteht sich in dieser Klasse von selbst.

Ab 61.900 Euro steht der Sechszylinder zur Verfügung. Wem das nicht reicht, kann natürlich auch auf die altbewährten Modelle wie den A8 W12 oder den S8 zurückgreifen - oder die lange Aufpreisliste genau studieren. Wer ganz sicher durch die Straßen fahren möchte, für den steht der A8 Security zur Seite. Im Gegensatz zum Einstiegsmotor kann dieses Modell auf eine lange Tradition zurückblicken. 1928 begann die Geschichte gepanzerter Luxuslimousinen mit dem Horch 8 Typ 375. Das neue Modell stellt die bereits fünfte Generation dar.






Mehr zur Marke Audi

Schwarze Null auf dem HeimatmarktAudi weiter auf Erholungskurs

Audi setzt nach einem schlechten ersten Halbjahr zum Endspurt an. Nach einem neuen Bestwert im November könnte der Rekord des Vorjahres mit einem starken Dezember noch erreicht werden.


Mehr als zehn rein elektrische AutosAudi verlängert Mitarbeitergarantie bis 2025

Audi verschafft beim Übergang zur Elektromobilität seinen Mitarbeitern an deutschen Standorten Klarheit. Diese können nun bis 2025 20 elektrifizierte Modelle bauen.


Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.



Mehr aus dem Ressort

Mit 510 PS saust der Alfa Romeo Stelvio Quadrofoglio nicht nur über Passstraßen
SUV mit 510 PSAlfa Romeo Stelvio Quadrifoglio: Temporärer Spitzenreiter

Alfa Romeo fährt mit der Topversion des Stelvio in die Riege der hochgepimpten Premium-SUV. Der Geländewagen mit dem Beinamen Quadrifoglio macht nicht nur in der Grünen Hölle auf sich aufmerksam.


Der Aston Martin DB11 ist der edle Vertreter unter den Sportwagen
Mit Unterstützung von Mercedes-AMGAston Martin DB11 V12: Fahren wie James Bond

Im Aston Martin DB11 herrscht immer ein wenig Agentenatmosphäre. Der Dienstwagen des berühmtesten Mitarbeiters seiner Majestät beschert auch außerhalb von Gefahrensituationen extremen Fahrspaß. Und auch der Beifahrer muss sich nicht fürchten, vorzeitig auszusteigen.


Dacia hat den Duster komplett neu aufgelegt
Zweite Generation des SUVDacia Duster: Adé Anti-Status-Symbol

Dacia hat den Duster in zweiter Auflage komplett erneuert. Das weiterhin günstigste SUV auf dem Markt hat dabei auf allen Ebenen an Wertigkeit zugelegt.