29. Juni 2012

Fahrbericht Durchzugsstarker 3.0 TDI Audi A7: Ein kerniger Typ

Außen aha, innen oho, der Audi A7.
Außen aha, innen oho, der Audi A7. © Audi

Schöne Coupés wie den Audi A7 muss man nicht mögen. Allerdings leicht fällt das nicht. Erst recht, wenn man wie hier im überwältigenden Innenraum dahinschmilzt.




Von Peter Eck

Wer seine Kinder jedoch aus dem Haus hat und ein schickes Fahrzeug auch für die ganz lange Strecke sucht, ist mit dem A7 von Audi gut bedient. Aber warum vier Türen? Natürlich um die Samstags-Einkäufe komfortabel im Fußraum des Fonds unterzubringen. Soviel Luxus muss schon sein, auch wenn der A7 einen riesigen Kofferraum von 535 Litern hat, in dem man die Semmeln womöglich nicht wiederfände.


Kernig und durchzugsstark

Genug Klischees. Unser Testwagen ist ja eigentlich auch ein eher handfester Typ. Der 3,0-Liter-Diesel wirkt kernig und sehr durchzugsstark. Zudem ist der Allradantrieb Quattro mit an Bord. Dieses Coupé gehört nicht in die Warmduscher-Ecke.

Obwohl die Sicht aufs Heck nicht jeden zu überzeugen vermag. Die lange Heckklappe kann serienmäßig immer auf Knopfdruck geschlossen werden, geöffnet sowieso – mündet über die Abrisskante in ein schmales Heck, das dadurch optisch nach unten gedrückt wird und eher schwächlich denn elegant erscheint.

Beeindruckender Innenraum

Schichtholz-Look
Schichtholz-Look © Audi

Sonst überzeugt dieser Audi aus jeder Perspektive. Selbst der häufig kritisierte sogenannte Single-Frame-Kühlergrill gefällt hier. Der Innenraum des Audi ist eine wahre Pracht. In unserem Testwagen war eine Art Schichtholz im aktuell angesagten „Yacht-Look“ verarbeitet.

Die Bedienung des A7, sein großer Monitor und die logischen Menüführungen mitsamt fast perfekt funktionierender Sprachsteuerung macht eine Navi-Eingabe oder die Suche nach dem richtigen Sender zum Vergnügen.

In Bewegung

Der A7 misst 5,35 Meter
Der A7 misst 5,35 Meter © Audi

Hat er sich erst einmal in Bewegung gesetzt, fährt sich der A7 derart unspektakulär, dass man angesichts dieser Perfektion vielleicht sogar enttäuscht sein könnte. Es gibt übrigens auch noch stärkere Diesel, aber 204 PS reichen allemal aus, zumal bei einem Testverbrauch von knapp 8,5 Liter. Der Innenraum ist sehr gut gekapselt – die schnöde Außenwelt darf draußen bleiben.

Was für ein Gerät man da bewegt, merkt man allerdings spätestens im engen Parkhaus. Dann piepst es angesichts sich drohend nähernder Hindernisse ununterbrochen. Und der Wendekreis von fast 12 Metern ist auch keine Hilfe. Mit einem reservierten Parkplatz ist man klar im Vorteil.

Raum für Extras

535 Liter Stauraum im Heck
535 Liter Stauraum im Heck © Audi

Im Grundpreis von 55.150 Euro sind schon durchaus viele Dinge enthalten – Xenon-Licht etwa oder auch Klimaautomatik, ein relativ einfaches Radio, 18-Zoll-Alus oder die erwähnte elektrische Schließung des Kofferraums -, aber es bleibt natürlich Raum für Extras. Ledersitze (ab 1.930 Euro), Metallic-Lack (ab 950), Navigation (ab 2.380) sind ein Muss für den Wiederverkauf, LED-Scheinwerfer (1.800) dürften ebenfalls positiv wirken. Da ist die 70.000- Euro-Marke in nicht allzu weit. (spx)






Mehr zur Marke Audi

610 PS LeistungAudi R8 Spyder V10: Das Plus macht den Unterschied

Der neue Audi R8 Spyder V10 Plus sorgt für beeindruckende Fahrleistungen. Gerade einmal 3,3 Sekunden vergehen bis Tempo 100. Doch so beeindruckend ist auch der Preis


Schaeffler und Audi verlängern Verträge«Formel E als beste Plattform der Elektromobilität»

Die Elektromobilität steckt in Deutschland immer noch in der Nische. Die Formel E zieht immer mehr Hersteller an und kann einen emotionalen Beitrag für mögliche Antriebe in der Zukunft leisten.


Trotz positiver Signale aus ChinaAudi im Mai mit Absatzeinbußen

Audi musste auch im Mai einen Rückgang bei seinem weltweiten Absatz hinnehmen. Die VW-Tochter konnte 2,8 Prozent weniger Fahrzeuge absetzen als im Vorjahresmonat. In China hofft man wieder auf positive Zahlen.



Mehr aus dem Ressort

Nissan hat dem Qashqai ein neues Aussehen verliehen
Facelift für Crossover-PionierNissan Qashqai: Schönheitskur für den Spitzenplatz

Nissan hat den Qashqai vor allem optisch neuen Glanz verliehen. Technische Neuerungen für den unternehmenseigenen Bestseller sind zwar in der Pipeline, aber noch nicht im Crossover.


Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.


Elektrische Reichweite von 155 KilometernSmart Fortwo Cabrio ED: Den Sommer genießen

Nun ist das Angebot komplett. Nach dem elektrisch angetriebenen Zwei- und Viersitzer bietet Smart vom Fortwo auch ein Cabrio an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist es zweifelsfrei die schönste Art, mit diesem Kleinwagen unterwegs zu sein.