29. Juni 2012

Fahrbericht Durchzugsstarker 3.0 TDI Audi A7: Ein kerniger Typ

Außen aha, innen oho, der Audi A7.
Außen aha, innen oho, der Audi A7. © Audi

Schöne Coupés wie den Audi A7 muss man nicht mögen. Allerdings leicht fällt das nicht. Erst recht, wenn man wie hier im überwältigenden Innenraum dahinschmilzt.




Von Peter Eck

Wer seine Kinder jedoch aus dem Haus hat und ein schickes Fahrzeug auch für die ganz lange Strecke sucht, ist mit dem A7 von Audi gut bedient. Aber warum vier Türen? Natürlich um die Samstags-Einkäufe komfortabel im Fußraum des Fonds unterzubringen. Soviel Luxus muss schon sein, auch wenn der A7 einen riesigen Kofferraum von 535 Litern hat, in dem man die Semmeln womöglich nicht wiederfände.


Kernig und durchzugsstark

Genug Klischees. Unser Testwagen ist ja eigentlich auch ein eher handfester Typ. Der 3,0-Liter-Diesel wirkt kernig und sehr durchzugsstark. Zudem ist der Allradantrieb Quattro mit an Bord. Dieses Coupé gehört nicht in die Warmduscher-Ecke.

Obwohl die Sicht aufs Heck nicht jeden zu überzeugen vermag. Die lange Heckklappe kann serienmäßig immer auf Knopfdruck geschlossen werden, geöffnet sowieso – mündet über die Abrisskante in ein schmales Heck, das dadurch optisch nach unten gedrückt wird und eher schwächlich denn elegant erscheint.

Beeindruckender Innenraum

Schichtholz-Look
Schichtholz-Look © Audi

Sonst überzeugt dieser Audi aus jeder Perspektive. Selbst der häufig kritisierte sogenannte Single-Frame-Kühlergrill gefällt hier. Der Innenraum des Audi ist eine wahre Pracht. In unserem Testwagen war eine Art Schichtholz im aktuell angesagten „Yacht-Look“ verarbeitet.

Die Bedienung des A7, sein großer Monitor und die logischen Menüführungen mitsamt fast perfekt funktionierender Sprachsteuerung macht eine Navi-Eingabe oder die Suche nach dem richtigen Sender zum Vergnügen.

In Bewegung

Der A7 misst 5,35 Meter
Der A7 misst 5,35 Meter © Audi

Hat er sich erst einmal in Bewegung gesetzt, fährt sich der A7 derart unspektakulär, dass man angesichts dieser Perfektion vielleicht sogar enttäuscht sein könnte. Es gibt übrigens auch noch stärkere Diesel, aber 204 PS reichen allemal aus, zumal bei einem Testverbrauch von knapp 8,5 Liter. Der Innenraum ist sehr gut gekapselt – die schnöde Außenwelt darf draußen bleiben.

Was für ein Gerät man da bewegt, merkt man allerdings spätestens im engen Parkhaus. Dann piepst es angesichts sich drohend nähernder Hindernisse ununterbrochen. Und der Wendekreis von fast 12 Metern ist auch keine Hilfe. Mit einem reservierten Parkplatz ist man klar im Vorteil.

Raum für Extras

535 Liter Stauraum im Heck
535 Liter Stauraum im Heck © Audi

Im Grundpreis von 55.150 Euro sind schon durchaus viele Dinge enthalten – Xenon-Licht etwa oder auch Klimaautomatik, ein relativ einfaches Radio, 18-Zoll-Alus oder die erwähnte elektrische Schließung des Kofferraums -, aber es bleibt natürlich Raum für Extras. Ledersitze (ab 1.930 Euro), Metallic-Lack (ab 950), Navigation (ab 2.380) sind ein Muss für den Wiederverkauf, LED-Scheinwerfer (1.800) dürften ebenfalls positiv wirken. Da ist die 70.000- Euro-Marke in nicht allzu weit. (spx)






Mehr zur Marke Audi

Aufsteigende Tendenz der VW-Tochter im JuliAudi weiter auf Erholungskurs

Der auf dem größten Einzelmarkt beigelegte Streit lässt die Zahlen von Audi weiter ansteigen. Nach sieben Monaten liegt die VW-Tochter allerdings noch im roten Bereich.


Mensch-Roboter-Kooperation bei AudiKleben mit Klara

Bei der Montage der Audi A4 und A5 arbeiten Mensch und Roboter im Stammwerk erstmals gemeinsam. Der Leichtbauroboter hilft dabei beim Montieren des CFK-Daches des RS 5 Coupés.


Fragen an den Autopapst im August 2017

Sie haben Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Er ruckelt? Er ölt. Sie wissen nicht weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Audi A4.



Mehr aus dem Ressort

Der Land Rover Discovery ist noch ein Vertreter der alten Geländewagenschule
Echte Geländewagen-GefühleLand Rover Discovery: Harter Kerl unter Weichspülern

Mit dem Discovery hält noch ein echter Geländewagen die Fahne im SUV-Segment oben. Doch auch der Vertreter alter Werte musste Kompromisse eingehen – allerdings zum Vorteil aller.


Kia hängt den Optima Sportwagen ans Kabel
Mittelklasse mit Plugin-HybridKia Optima Sportswagon PHEV: Lohnenswerte Alternative

Kia will seine Palette umweltfreundlicher Antriebe bis 2020 auf 14 Modelle ausbauen. Als Alternative zu einem Diesel in der Mittelklasse bietet sich der Optima Sportswagon Plugin-Hybrid geradezu an.


Der Renault Talisman Grandtour ist sehr elegant ausgefallen
Kombi mit 160 PSRenault Talisman Grandtour: Mehr als ein Wortspiel

Renault hat den Talisman mit den traditionellen Tugenden der französischen Reiselimousine in die Neuzeit gebeamt – und das auch der Kombivariante. Der Laguna-Nachfolger nähert sich den deutschen Platzhirschen an – auch wenn so manches noch nicht an Bord ist.