24. Februar 2010

Fahrbericht Audi A6 3.0 TFSI Quattro Oberklasse in der Mittelklasse

Der A6 bietet Oberklasse in der Mittelklasse
Der A6 bietet Oberklasse in der Mittelklasse © Foto: Audi

Autofahren als Genuss ist im Audi A6 jederzeit möglich. Doch der Genuss hat aufgrund der wundervollen Ausstattungsfeatures seinen teuren Preis.




Von Silke Koppers

Gediegen und noch nicht so groß wie eine Oberklasselimousine, stattlich und zugleich sportlich - einen solchen Kompromiss bietet der Audi A6 Quattro mit dem 213 kW/290 PS starken 3,0-Liter-TFSI-Benzinmotor und kompletter Zusatzausstattung. Dementsprechend hat die Mittelklasselimousine mit der Oberklasse-Ausrüstung auch ihren Preis: Auf 76.494,94 Euro kommt insgesamt das Rundum-Sorglos-Paket, und ist damit weit entfernt vom Einstiegspreis von den 40.252,10 Euro, die der A6 mit dem gleichen Motor in der Basisausstattung kostet.


Reichliche Entlohnung

Doch für die hohen Anschaffungskosten wird der Käufer auch reichlich entlohnt: Die feudale Ausstattung des Ingolstädter umfasst das S line-Exterieur- sowie Sport-Paket mit unter anderem Chromeinfassungen der runden Nebelscheinwerfer, Heckspoiler, elektrisch einstellbaren und beheizbaren Sport-Ledersitzen sowie einem elektrisch verstellbaren Sport-Lederlenkrad mit Schaltwippen. Das bei Audi MMI genannte Multimediasystem ermöglicht neben der Wegbeschreibung per Navigationsgerät auch den Empfang verschiedener Radio- und Fernsehsender samt Videotext. Die Bildqualität auf dem sieben Zoll großen Bildschirm ist erstaunlich gut. Die Klimaanlage und das Bluetooth-Autotelefon sind angesichts der übrigen Features daher selbstverständlich. Ein Bose-Sound-System rundet die umfassende Komfortausstattung ab.

All das ist eingebettet in eine elegant-klare Linienführung, hochwertige Materialien und mit einem großzügigen Raumangebot für vier Personen kombiniert. Lange Fahrten werden in den bequemen und zugleich Halt gebenden Sitzen zum Reisevergnügen. Lediglich der Mittelplatz im Fond ist schmalen Menschen vorbehalten. Dafür passt in den Kofferraum die Ski-Ausrüstung für vier Insassen. Alternativ findet auch der Familieneinkauf in dem 565 Liter großen Gepäckraum mit niedriger Ladekante Platz.

Komfort durch Sicherheit

Für Komfort sorgt auch die Sicherheitsausstattung, die unter anderem eine akustische und optische Einparkhilfe samt Rückfahrkamera umfasst. Hinzu kommt der Spurwechselassistent mit der Überwachung der toten Winkel und der Warnfunktion sowie die automatische Distanzregelung, die auf den optimalen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug aufmerksam macht. Ebenso zur Sicherheitsausstattung gehört ein von der Reifenwahl unabhängiges Reifendruckkontrollsystem, das den Druck regelmäßig kontrolliert und sich bei Druckverlust sofort meldet. Gleichermaßen Komfort als auch Sicherheit bietet der Fernlichtassistent, der bei Gegenverkehr das eingeschaltete Fernlicht automatisch abstellt, und erst wieder einschaltet, wenn niemand geblendet werden kann.

Trotz all dieser elektronischen Helferlein kommen in dem 4,93 Meter langen Gefährt die hervorragenden Fahreigenschaften nicht zu kurz: Es ist schon ein Genuss, ihn zu fahren. Ohne bedeutende Verzögerung treibt der V6-Kompressormotor mit seinen 213 kW/290 PS aus jeder Drehzahllage die Limousine voran, so dass innerorts, aber auch auf freier Bahn, unmerklich schnell das Tempolimit erreicht wird. Bei jeder Beschleunigung wird der Fahrer sanft in die Sportsitze gedrückt.

Saubere Laufkultur

Das sechsstufige Automatikgetriebe überträgt die Kraft von 420 Nm auf Vorder- und Hinterachse, der Allradantrieb mit leicht heckbetonter Auslegung sorgt für eine souveräne und statte Straßenlage. Die Reifen kleben förmlich am Asphalt. Etwas früher und dadurch sportlicher schaltet das Getriebe im S-Modus. Doch bereits im Normalfahrmodus schafft der Ingolstädter den Sprint von null auf 100 km/h in 5,9 Sekunden. Der Vortrieb endet bei der abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Selten bereitet die Kombination aus potentem Motor, Getriebe und Allradantrieb eine solch saubere Laufkultur wie in diesem Fall. Dabei ist der vom Hersteller angegeben Normverbrauch von 9,4 Litern Superbenzin auf 100 Kilometern allerdings kaum zu erreichen. In der Praxis genehmigt sich das stattliche Vehikel mindestens 11,2 Liter Sprit, bei Fahrten mit Sprinteinlagen gern 12,0 Liter aus dem 70 Liter-Tank. Somit sind Reichweiten von rund 583 Kilometer ohne Stopp möglich.

Luftfederung als Sparfaktor

Sparen kann man sich dagegen die 1638,66 Euro teure Luftfederung in der Mittelklassesänfte. Zwar sollen die drei Höhenniveaus für den Normalbetrieb, für die Autobahn und für unebenes Terrain, die insgesamt um drei Zentimeter voneinander differieren, für mehr Fahrstabilität und weniger Kraftstoffverbrauch sorgen. Im Alltag lässt sich davor jedoch kaum etwas spüren - dafür müsste man den 1710 Kilogramm schweren Wagen schon häufig im Grenzbereich bewegen. Für die sportliche Fahrweise eines Normalsterblichen reicht die Stabilität des A6 ohne Luftfederung allemal. Und stattlich wie in einem Oberklassefahrzeug kann nahezu jede Route bewältigt werden. (mid)






Mehr zur Marke Audi

Weltpremiere in IngolstadtAudi A7: Anders sein als die Geschwister

Audi hat in Ingolstadt den neuen A7 vorgestellt. Im Gegensatz zu früheren Modellen ist er auch wieder deutlich von anderen Modellen der Marke zu unterscheiden.


Supersportler in begrenzter AuflageAudi Sport erfindet sich neu

Stefan Winkelmann bringt frischen Wind in die Audi Sport GmbH. Nach der Namensumbenennung bringt er nach und nach Supersportler in limitierter Stückzahl auf den Markt.


Aufsteigende Tendenz in China und den USAAudi hinkt Vorjahres-Bestwerten hinterher

Audi hat auch dank der neuen Tendenz in China den September im Plus abgeschlossen. Nach neun Monaten aber hinkt die VW-Tochter aus Ingolstadt dem Rekordjahr 2016 noch etwas hinterher.



Mehr aus dem Ressort

Auch der kleinste Maserati Levante bewältigt die Pfade abseits des Asphalts
Luxus-SUV mit neuem EinstiegsbenzinerMaserati Levante: Vom warmen Ostwind zum Wüstensturm

Maserati erweitert das Angebot beim Levante. Das innerhalb eines Jahres zum unternehmenseignen Bestseller aufgestiegene Luxus-SUV bewältigt selbst als neuer Einstiegsbenziner wildes Terrain.


Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.


Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.