7. Juli 2008

Fahrbericht Fahrbericht Audi A3 1.4 TFSI Erquickender Diesel-Ersatz

Der überarbeitete Audi A3
Der überarbeitete Audi A3 © Foto: Audi

Diesel ist in Deutschland erstmals kaum weniger teurer als Benzin. Ein Auto wie der neue Audi A3 1.4 TFSI könnte den zahlreichen Dieselfans zukünftig viel Kopfzerbrechen machen.




Von Stefan Grundhoff

Der Audi A3 ist schon immer ein exzellentes Auto gewesen. Wem der Golf zu langweilig und ein Mini zu flippig war, der träumte seit 2003 mit dem Ingolstädter Einstiegsmodell von der großen, eleganten Audi-Welt. Die jüngste Modellpflege ist beim neuen A3 sehr überschaubar ausgefallen. Man war sich seiner kompakten Stärke bewusst und hat sich darauf beschränkt, sehr gutes noch ein bisschen besser zu machen. Einmal mehr setzt Audi dabei auf das Thema Licht. Mit dem netten Detail des LED-Tagfahrlichts hebt sich das Modelljahr 2009 dezent, aber auf den ersten Blick sichtbar von seinem Vorgänger ab.


Mit Tagfahrlicht

Man muss schon genau hinsehen, um den neuen Audi A3 erkennen zu können. Schärfer konturierte Motorhaube, ausdrucksvollere Kotflügel, größere Außenspiegel mit Blinkern. Audis Designanteilung übte sich einmal mehr in Zurückhaltung. Wirklich viel hat sich nur getan, wenn man den A3 mit den 870 Euro teuren Xenon-Scheinwerfern ordert. Das sorgt für ein besseres Licht und ein feines Designmerkmal. Das Tagfahrlicht bildet sich aus sieben kleinen Leuchtdioden. Beim Rücklicht hätte man sich schmucken Lichtstäbe des noch jungen A3 Cabriolets gewünscht. Doch ähnlich sehenswert präsentiert sich nur der Rücken des geräumigeren A3 Sportbacks.

TFSI lässt nichts vermissen

Das Heck des Audi A3
Das Heck des Audi A3 © Foto: Audi

Der Audi-Kunde liebt bekanntlich Dieselmodelle. Das ist beim nunmehr auf 4,24 Meter gewachsenen A3 nicht anders. Bisweilen entscheidet sich jeder zweite Kunde für ein TDI-Modell. Die sind auch beim überarbeiteten Jahrgang nach wie vor mit 105, 140 und 170 PS verfügbar und allemal empfehlenswert. Doch gerade der kleine Diesel als 1.9 TDI könnte angesichts der andauernden Benzinpreisrunden bald ins Hintertreffen geraten.

Denn Sparen und Fahrspaß gemeinsam erleben, dass geht bereits mit dem Einstiegsmodell 1,4 TFSI. Ist der nach wie vor verfügbare Basis-1.6-Liter-Motor mit seinen 102 PS ein müder Krieger, so zeigt sich der frische Mini-Turbo mit Benzindirekteinspritzung und seinen daraus resultierenden 92 kW / 125 PS auf dem neuesten Stand der Technik. Gerade in Verbindung mit dem optionalen Doppelkupplungsgetriebe S-Tronic vermisst man kein TDI-Triebwerk. Die sieben Schaltstufen gehen angenehm spurlos im Fahrgeschehen unter und entlasten den Piloten von der nervigen Handarbeit in der Innenstadt.

Höchste Schaltstufe bei Tempo 55

Bereits bei 1.500 Touren steht das maximale Drehmoment von 200 Newtonmetern zur Verfügung. Wer am Ortsausgang rollt und sanft beschleunigt, sollte einen Blick auf die Ganganzeige werfen. Bei Tempo 50 ist der A3 bereits im sechsten Gang der S-Tronic unterwegs; bei kaum mehr als 55 km/h schaltet das automatisierte Siebengang-Getriebe in die höchste Stufe.

Bei einem Tritt aufs Gas, hat der gerade einmal 1390 Kubikzentimeter große Vierzylinder alle Hände voll zu tun, enttäuscht jedoch in keiner Lage. Ungewöhnlich engagiert zieht der hubraumschwache Fronttriebler am Ortsausgangsschild nach vorn. Dagegen ist der A3 1.6 eher ein müder Krieger.

Zurückhaltender Verbrauch

Der Audi A3
Der Audi A3 © Foto: Audi

Auch auf der Autobahn zeigt der A3 1.4 TFSI, dass Hubraum viel, aber nicht alles ist. Bis 170 km/h ist man forsch unterwegs; erst danach wird es in Richtung 200 km/h träger. Belohnt wird man an der Zapfsäule schon lange nicht mehr. Aber der Benzinverbrauch hält sich mit versprochenen 5,6 Litern Super auf 100 Kilometern angenehm zurück.

Der Handschalter verbraucht 0,3 Liter mehr - kostet jedoch 1.750 Euro weniger. Dass man den Spurt von 0 auf 100 km/h in 9,3 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 203 km/h genießen kann, macht das gute Gesamtbild des A3 1.4 TFSI nur kompletter.

Knappe zweite Reihe

Im Innenraum zeigt sich das bekannte A3-Bild. Die Sitze sind gut, Verarbeitung und Ambiente prächtig. Auch hier wurde nur an einigen Schaltern und Bedienelementen gefeilt. Vom Platzangebot darf man in dieser Liga keine Wunder erwarten. Da macht Audi keine Ausnahme gegenüber der Konkurrenz aus dem In- und Ausland. In der zweiten Reihe sitzen nur Kinder bequem. Doch kaum A3 wird zum Familienwagen aufsteigen. Das Kofferraumvolumen liegt je nach Nutzung der Rückbank zwischen 350 und 1.080 Litern - allemal ausreichend.

Schmale Serienausstattung

Das Cockpit des Audi A3
Das Cockpit des Audi A3 © Foto: Audi

Knapp fünf Jahre nach seiner Premiere zeigt sich die zweite Generation des Audi A3 erwartungsgemäß besser denn je. Die Preise des im Sommer auf den Markt kommenden neuen Modells sollen rund 750 Euro über dem bisherigen Modell liegen. So ist der Audi A3 1.4 TFSI eine der interessantesten Varianten im Portfolio. Einziger Makel: für 21.350 Euro gibt es automobile Hausmannskost, die mit Hilfe der umfangreichen Sonderausstattungsliste nahezu beliebig nach oben erweitert werden kann.

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass somit das nächste A3-Rekordjahr bereits Ende 2008 gefeiert werden können. Im letzten Jahr konnte der kleinste Audi mit über 230.000 verkauften Modellen sein viertes Rekordjahr in Folge feiern. Für ganz Eilige gibt es den S3 ab sofort übrigens auch als Sportback.






Mehr zur Marke Audi

Serienstart des Gran Turismo ab 2019E-Tron Sportback Concept: Audis zweiter Stromer

Audi präsentiert auf der Automesse in Shanghai das zweite reine Elektroauto des Unternehmens. Wie schon beim SUV-Stromer vergeht auch beim Gran Turismo noch einige Zeit bis zur Serienreife.


Chinesischer Markt beeinflusst erstes QuartalAudi fällt im Premium-Dreikampf zurück

Die sinkenden Verkaufszahlen auf dem chinesischen Markt haben Audi die Bilanz des ersten Quartals verhagelt. Neue Modelle sollen in den kommenden Monaten für eine Trendumkehr sorgen.


Auf 200 Einheiten limitiertAudi bringt beim R8 Farbe ins Spiel

Audi trägt den Erfolgen im Kundensport Rechnung. Dem GT3-Modell stellt der sportliche Ableger der Ingolstädter nun auch eine limitierte Serienvariante zur Seite.



Mehr aus dem Ressort

Mercedes GLE Coupe neu Aufmacher AG/Mertens
Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht


Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.


Der Vesta soll Lada neuen Schwung bringen
Kompaktklasse aus RusslandLada Vesta: Von der römischen Göttin zum russischen Stufenheck

Mit dem Vesta will Lada das angestaubte Image ablegen. Zwar wird der Kompakte in für hiesige Längengrade zunächst nur in der ungewöhnlichen Stufenheck-Variante angeboten, bietet dabei aber doch einige Farbtupfer.