Peugeot 3008 Hybrid4: Fußspitzengefühl gefragt

Kompakt-SUV mit 99 Gramm CO2-Ausstoß

Hohe Erwartungen liegen auf dem Peugeot 3008 Hybrid4 © AG/Flehmer

Ende des Jahres beginnt für Peugeot mit dem 3008 Hybrid4 eine neue Zeitrechnung. Beim allerersten Diesel-Hybrid ist das Fahrverhalten wichtiger als je zuvor.

Von Thomas Flehmer

Die Rechnung ist ganz einfach. Mit einem Diesel verbraucht man weniger als mit einem Benziner – folglich liegt auch der Verbrauch eines Diesel-Hybrids unter dem eines Fahrzeug mit der Kombination aus Otto- und Elektromotor. Gerade mal vier Liter soll der Peugeot 3008 Hybrid4 verbrauchen, wenn der vorn untergebrachte 2.0 HDi mit 120 kW / 163 PS und der an der Hinterachse platzierte 27 kW / 37 PS starke Elektromotor ihre Systemleistung auf 200 PS vereinigen.

Bis zu 35 Prozent verbraucht der Peugeot 3008 Hybrid4 weniger

Dank der technischen Spitzfindigkeit, jeweils ein Aggregat an den Achsen zu verbauen, avanciert der 3008 Hybrid4 gar zum Allradler. Doch das interessiert beim allerersten Diesel-Hybriden auf dem Markt erst einmal peripher. Wichtiger ist die signifikante Verbrauchssenkung um bis zu 35 Prozent im Vergleich mit dem "normalen" 3008, der nur von dem Zweiliter-Selbstzünder mit 163 PS angetrieben wird. 6,6 Liter verbraucht dieser, was einem CO2-Ausstoß von 173 Gramm pro Kilometer entspricht. 3,9 Liter und 99 Gramm CO2 sollen es beim hybriden Vorreiter sein.

Zustande kommt diese Senkung besonders dann, wenn der mit einer Nickel-Metallhydrid-Batterie ausgestattete Elektromotor die alleinige Arbeit übernimmt. Zwischen drei und vier Kilometer rein elektrisch sind von Peugeot vorgesehen. Ganz leise rollt dann der 4,37 Meter lange Geländewagen über den Asphalt. Bis zu einer Geschwindigkeit von 70 km/h können somit emissionsfrei zurückgelegt werden.

Ladeanzeige statt Drehzahlmesser im Peugeot 3008 Hybrid4

Links ist die Ladeanzeige des Peugeot 3008 Hybrid4 Peugeot

Aber auch wenn sich der Dieselmotor dazuschaltet wird es im Innenraum, der sich bis auf die Anzeigen und den Modi-Knopf nicht vom normalen 3008 unterscheidet, nicht laut, auch wenn das Aggregat zu vernehmen ist. Eine Lade-Anzeige ersetzt den Drehzahlmesser, auf dem Bordcomputer und auf dem Bildschirm in der Mitte des Armaturenbretts wird angezeigt, mit welchem Antrieb der Hybride aktuell unterwegs ist und ob die Batterie gerade aufgeladen wird.

Am effizientesten kommen Fahrer und Beifahrer im "Auto"-Modus voran. Hier steuert die Bordelektronik das Zusammenspiel zwischen Verbrennungs- und Elektromotor. Der reine elektrische Modus garantiert zwar emissionsfreies Fahren, doch es gibt Situationen, in denen der Diesel einen besseren Wirkungsgrad aufweist als der Elektromotor.

Kostenloses Training für die ersten 200 Käufer des Peugeot 3008 Hybrid4

Am Heck des Peugeot 3008 erkennt man die hybride Version Peugeot

Doch der Selbstzünder schaltet sich sehr schnell ein, sobald selbst auf gerader Strecke das Antriebspedal zu forsch nach unten gedrückt wird – egal, ob in der Stadt oder über Land.

Es ist eine Menge Fußspitzengefühl vonnöten, um die Verbrauchsvorteile des hybriden 3008 im wahrsten Sinne des Wortes zu erfahren. Peugeot wird deshalb gemeinsam mit dem ADAC spezielle Fahrertrainings anbieten. Eine Investition, die sich schnell auszahlen kann. Die ersten 200 Käufer erhalten dieses übrigens kostenlos.

Peugeot 3008 Hybrid4 als mögliches Verkehrshindernis

Fußspitzengefühl ist beim Peugeot 3008 Hybrid4 gefragt Peugeot

Denn wenn das Pedal zu häufig gedrückt wird, schnellt natürlich auch der Verbrauch in die Höhe. So kann im Alltag eine lange Verbrauchsbreite erzielt werden. Steuert man in 8,5 Sekunden auf 100 km/h und danach der Höchstgeschwindigkeit von 191 km/h entgegen, steuert man auch schneller wieder die Tankstelle an. Je nach Fahrstil sind zwischen 3,8 und 7,5 Liter möglich. Wird das Pedal vorsichtig bewegt, bleibt der Elektromotor bei der Beschleunigung an.

Wobei das Wort Beschleunigung dann eher fehl am Platz ist – es ist ein langsameres Vorankommen. Sollte die Straße belebt sein, kann der 3008 Hybrid4 schnell zum Verkehrshindernis werden. Allerdings trägt die elektrische Fahrweise ganz natürlich zur Entschleunigung bei, denn man möchte so häufig wie möglich im Elektromodus unterwegs sein. Ist man erst einmal am Rollen, ist das Kompakt-SUV auch kein Hindernis mehr.

Peugeot 3008 Hybrid4 beginnt bei 34.150 Euro

Der Peugeot 3008 Hybrid4 ist rund 4000 Euro teurer als der normale Diesel Peugeot

Der Einstieg in die Dieselhybrid-Welt soll und wird Peugeot neue Kunden bescheren. Speziell für Flottenkunden ist der 34.150 Euro teure Hybrid4 bestimmt, der damit rund 4000 Euro teurer ist als die normale Diesel-Version. Die etwas besser ausgestattete Version kostet einen weiteren Aufpreis von 2000 Euro. Dafür stößt das Kompakt-SUV dann auch fünf Gramm mehr CO2 in die Luft: 104 statt 99 Gramm. Denn die Mehrausstattung bringt auch mehr Gewicht mit sich – mehr Gewicht benötigt mehr Energieaufwand und somit mehr Verbrauch. – auch das ist eine einfache Rechnung.

Zur Bilderschau des Peugeot 3008 Hybrid4

Vorheriger ArtikelStracke: Opel für Zukunft gut aufgestellt
Nächster ArtikelBMW bringt Geländewagen X4
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.