11. Februar 2016

China führt Deutschland bei Elektromobilität abgeschlagen

Eine Ladestation für ein Elektroauto.
Eine Ladestation für ein Elektroauto. © dpa

Keine Kaufprämien, schlechte Infrastruktur. Bei der Elektromobilität liegt Deutschland abgeschlagen auf den hinteren Plätzen.




Rund 0,7 Prozent der 2015 hierzulande zugelassenen Neufahrzeuge hatten einen Stecker. Damit liegt Deutschland zwar wie zum Beispiel die USA im globalen Mittelfeld, der weltweite Elektroauto-Anteil betrug im vergangenen Jahr ebenfalls 0,7 Prozent. In Europa jedoch ist Deutschland abgeschlagen.


1,4 Prozent Anteil am Gesamtmarkt

1,4 Prozent aller 2015 in Westeuropa (EU15+EFTA) zugelassenen Fahrzeuge waren Elektroautos oder Plug-in-Hybride, so eine Auswertung des Center of Automotive Management der FH Bergisch Gladbach. Dank finanzieller Anreize liegen Norwegen und die Niederlande weit vorn.

Knapp jeder vierte norwegische Neuwagen (23%) und jeder zehnte niederländische (9,6%) hatte im vergangenen Jahr einen Stecker. In Europa liegen auch Schweden (2,5%), Dänemark (2,2%), die Schweiz (1,9%), aber auch die großen Automärkte Frankreich (1,9%) und Großbritannien (1,1%) vor Deutschland.

In absoluten Zahlen hat sich der kleine Automarkt der Niederlande mit mehr als 43.000 E-Autos auf Rang drei vorgearbeitet. Das Land mit den meisten E-Auto-Zulassungen ist China (207.000, 1,0% aller Neuwagen), danach folgt die USA (115.000). In Deutschland wurden 2015 rund 23.500 Autos mit Stecker neu zugelassen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr aus dem Ressort

Elektroauto
Steuerbonus über zehn Jahre Regierung erweitert Elektroauto-Förderung

Die Bundesregierung will zusätzlich zu den Förderprämien weitere Anreize zum Kauf von Elektroautos schaffen. So soll auch eine längere Steuerbefreiung für einen steigenden Absatz sorgen.


Der BMW i3 soll jetzt ganz reale 200 Kilometer schaffen.
1200 Euro Aufpreis beim ElektroautoBMW steigert die Reichweite des i3

BMW verstärkt die Leistung beim i3. Das Elektroauto weist eine höhere Speicherdichte auf und soll reale 200 Kilometer im Alltagsverkehr schaffen.


Conti-Chef Elmar Degenhart
Durchbruch nicht vor 2025Conti-Chef gibt Elektroautos noch keine Chance

Trotz der Einführung einer Kaufprämie sieht Elmar Degenhart die Zeit des Elektroautos noch nicht gekommen. Nicht nur die schlechte Umweltbilanz verhindere laut dem Conti-Chef einen schnellen Durchbruch zur Akzeptanz.