Einheitlicher Ladestecker für E-Autos kommt

Einigung bei der EU

Die EU hat sich auf einen einheitlichen Ladestecker verständigt- © Daimler

Die EU hat sich auf einen einheitlichen Ladestecker für Elektroautos verständigt. Zum Standard wird der in Deutschland bereits verwendete Mennekes-Stecker. Zugleich sollen bis 2020 auch ausreichend Ladestationen geben.

In der EU gibt es künftig einen einheitlichen Ladestecker für Elektroautos. Darauf einigten sich Unterhändler des Europaparlaments, der EU-Kommission und der EU-Staaten, wie der Ministerrat am Mittwochabend in Brüssel mitteilte. Entsprechende Pläne hatte die Kommission bereits bekanntgegeben. Zum neuen europäischen Standard wird demnach der in Deutschland bereits verwendete «Typ-2-Stecker», auch «Mennekes»-Stecker genannt. Dies sei ein Erfolg für die deutsche Industriepolitik, sagte ein EU-Diplomat.

Ladestationen für E-Autos

Zudem gab es eine Einigung beim Aufbau von Tankstellen und Ladestationen für alternative Antriebe. Bis Ende 2020 sollen genügend Ladestationen für Elektroautos zur Verfügung gestellt werden, damit diese «zumindest» in Städten und stadtnahen Gebieten fahren können. Konkrete Zahlenvorgaben gibt es aber nicht. Außerdem etwa sollen Schiffe in wichtigen Häfen Flüssiggas aufnehmen können. Dieser Beschluss der EU dürfte auch die deutsche Regierung freuen, die sich bis zum Jahr 2020 zum Ziel gesetzt hat, eine Million E-Autos auf den Straßen haben zu wollen. Dazu zählen auch Fahrzeuge mit Hybridantrieb. Experten halten dieses Ziel jedoch für kaum erreichbar.

Mit den neuen Richtlinien soll der Verkehr in Europa weniger abhängig vom Öl gemacht und der Umstieg auf klimafreundlichere Technologien erleichtert werden. (AG/dpa)