8. November 2017

15 Prozent Reduktion bis 2025 Grüne kritisieren EU-Vorgaben für CO2-Ausstoß

Die EU macht der  Branche nur geringe CO2-Vorgaben.
Die EU macht der Branche nur geringe CO2-Vorgaben. © dpa

Die Grünen haben mit Kritik auf die geplanten EU-Vorgaben für den CO2-Ausstoß für Autos und Vans bis 2022 reagiert. Der Vorschlag sei eine Mogelpackung, sagte Fraktionsvize Krischer.




Die Grünen kritisieren die geplanten EU-Vorgaben zur Senkung der Klimagase bei Autos und Vans. «Der Vorschlag der EU-Kommission ist eine Mogelpackung», sagte der Fraktionsvize im Bundestag, Oliver Krischer, am Mittwoch. «Ganz offensichtlich haben die Lobbyverbände der Automobilwirtschaft bei der Kommission mal wieder ganze Arbeit geleistet.»

Auch mit dem neuen Vorschlag für die Jahre 2022 bis 2030, der am Mittwoch in Brüssel vorgestellt werden sollte, werde es weiter «Betrügerei bei Spritverbrauch und CO2-Ausstoß» geben, kritisierte Krischer. «Statt Prozenttricksereien, brauchen wir hier klare Grenzwerte, die die Fahrzeuge auch im Alltagsbetrieb einhalten müssen.» Gebe es zu schwache Vorgaben aus Brüssel, müsse die Bundesregierung auf nationaler Ebene nacharbeiten.


Bonuspunkte im Gespräch

Die EU-Kommission wollte am Vormittag über einen vorab ausgehandelten Kompromiss entscheiden. Bis 2025 sollen demnach Neuwagen 15 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen, bis 2030 dann 30 Prozent weniger. Sonst drohen den Autobauern deftige Strafen. Eine verbindliche Quote für Elektroautos oder andere alternative Antriebe soll es aber nicht geben.

Stattdessen ist ein Anreizsystem geplant: Wenn die Unternehmen ihren Anteil an abgasarmen oder abgasfreien Modellen rasch steigern, sollen sie beim Erreichen der CO2-Ziele Bonuspunkte bekommen. Dies gilt, wenn 2025 mehr als 15 Prozent und 2030 mehr als 30 Prozent ihrer verkauften Flotte emissionsarm sind. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Skoda Vision E
2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.


Volkswagen-Werk in Wolfsburg
Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Tesla-Chef Elon Musk
Wal-Mart ordert fünf FahrzeugeUS-Handelsketten zeigen Interesse an Elektro-Lkw von Tesla

Der Elektro-Sattelschlepper von Tesla stößt bei großen US-Handelsketten auf Interesse. So will unter anderem Wal-Mart das Fahrzeug testenn.