14. Dezember 2015

Wegen niedriger Spritpreise Nachfrage nach Elektroautos geht weiter zurück

Die Nachfrage nach E-Autos sinkt weiter.
Die Nachfrage nach E-Autos sinkt weiter. © dpa

Alle reden nach Paris vom Klimaschutz, doch Elektroautos werden nicht gekauft. Aufgrund der niedrigen Kraftstoffpreise ist die Nachfrage nach alternativen Antrieben noch verhaltener als sonst, wie aus einer Studie hervorgeht.




Niedrige Kosten für Benzin und Diesel führen einer Studie zufolge dazu, dass Verbraucher noch seltener Autos mit alternativen Antrieben wie Elektromotoren kaufen. "Alternative Antriebe werden trotz Klimadiskussion ausgesondert", schreibt der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer in der Studie "Sinkende Treibstoffpreise: Privatkäufer sondern Elektro- und Gasautos aus".


Vor allem Händler-Zulassungen

Etwa die Hälfte der neu zugelassenen Elektroautos seien Hersteller-, Händler- oder Mietfahrzeuge. "Die echten Neuwagenkäufer lassen sie aufgrund der höheren Preise und aufgrund des billigeren Treibstoffs immer stärker links liegen."

Der Anteil von Fahrzeugen mit Elektro-, Hybrid und Gasantrieben an den Neuzulassungen sei seit 2013 kontinuierlich zurückgegangen. Das liege auch an den Steuervorteilen für Dieselfahrzeuge in Deutschland. "Es gibt keinen Grund Dieselkraftstoff niedriger zu besteuern als Ottokraftstoff. Dennoch wird seit mehr als 50 Jahren in Deutschland Diesel willkürlich bevorzugt. So fallen auf den Liter Dieselkraft 0,18 Euro weniger Energiesteuer (früher Mineralölsteuer) als auf den Liter Benzin.

Die Bundesregierung hält bisher an ihrem Ziel fest, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutsche Straßen zu bringen. Eine Förderung von Elektroautos wie eine Kaufprämie in Höhe von 5000 Euro wird zwar ebenso diskutiert wie eine Sonder-Afa für gewerblich genutzte E-Fahrzeuge, doch eine Entscheidung lässt seit Monaten auf sich warten, obwohl es hierzu bereits eine Bundesratsinitiative gab.

Dudenhöfrer kritisiert in seiner Studie dann auch die Politik. "Das inaktive Verhalten der Bundesregierung verhindert den Umschwung auf grüne Mobilität." (AG/FM/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr aus dem Ressort

Der Mercedes-Benz Urban eTruck kommt Anfang des kommenden Jahrzehnts auf den Markt
Bis zu 200 Kilometer ReichweiteMercedes-Benz Urban eTruck leitet Trendwende ein

Mercedes hat den ersten vollelektrischen Lkw für den Schwerlastverkehr präsentiert. Das Einsatzgebiet des Urban eTruck beschränkt sich aber für Fahrten in der Stadt, sollte sich bei der Batterietechnik bis zur Markteinführung Anfang des nächsten Jahrzehnts nichts Gravierendes ändern.


Der BMW i3 soll jetzt ganz reale 200 Kilometer schaffen.
Zwei Drittel PrivatpersonenKnapp 1000 Anträge für Elektroprämie

Für die vor zwei Wochen gestartete Kaufprämie von Elektroautos sind bisher 936 Anträge eingegangen. Während von Süddeutschland aus die meisten Anträge bei der Bafa eintrafen, hält sich der Ansturm im Osten der Republik zurück.


BMW Hybrid Ladestation
Zulassungszahlen des KBAPlug-in-Hybride beliebter als reine Elektroautos

Reine Elektroautos stehen bei den Kunden nach wie vor nicht hoch im Kurs. So wurden nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) mehr Plug-in-Hybride als E-Autos abgesetzt.