25. Januar 2017

Neues Modell für 11.000 Euro Ducati Scrambler Desert Sled: Enkelin der legendären XT

Die Ducati Scrambler Desert Sled.
Die Ducati Scrambler Desert Sled. © Ducati

Ein kurzer Blick – und man könnte die neue Ducati Desert Sled mit der legendärenYamaha Xt 500 verwechseln. Doch das sei natürlich purer Zufall, sagen die Italiener zu ihrer neuen Scambler.




Schnee an den Stränden der Costa del Sol und eine Ducati im Stil der Ur-Enduro Yamaha XT 500 – undenkbar? Keineswegs, wie die Premiere der knapp 11.000 Euro teuren Ducati Scrambler Desert Sled beweist. Im andalusischen Schneetreiben wirkt die Ducati flüchtig betrachtet wie die Enkelin der legendären XT – purer Zufall, sagen die Italiener, denn abgesehen von der markanten Silhouette mit den hohen Kotflügeln und der zufällig passenden Farbwahl in Weiß-Rot mit goldenen Felgen haben die beiden nichts gemein.

Naturgemäß unterschiedlich fällt die Antriebsquelle aus. Während damals ein polternder Einzylinder die Plomben lockerte, arbeitet in der Desert Sled der gleiche kultivierte 803 cm³ große 90°-V-Motor wie in allen Scrambler-Modellen. Der luft-ölgekühlte Zweiventiler liefert vernünftige 75 PS bei einem durchzugsfreudigen Drehmoment von 68 Nm bei 5.750 U/min ab und atmet dabei erfreulich knackig durch den doppelläufigen Stummelauspuff.


Handzahmes Ansprechverhalten

Über das gesamte Drehzahlband zeigt der Desmo-Twin eine hohe Laufkultur bei gleichmäßigem Durchzug, der Antritt könnte jedoch pfeffriger sein – eine weniger progressive Gasgriffübersetzung im ersten Drittel der Öffnung macht das Ansprechverhalten handzahm und butterweich, fast wie bei einem Regenmodus. Ganz ohne Kritik kommt auch das Sechsganggetriebe nicht davon, das mitunter ein wenig hakelig auf Gangwechsel reagiert.

Insgesamt ist die Motorabstimmung aber ziemlich gut dazu angetan, Novizen und Geländeneulingen das Zweirad-Leben leicht zu machen. Die guten Manieren, der prima Durchzug und die kontrollierbare Leistungsabgabe erlauben dem Piloten die volle Konzentration auf das Fahrgeschehen.

Um dieses wunschgemäß hinzubekommen, mussten sich die Ducati-Fahrwerksentwickler mächtig ins Zeug legen. Als Ausgangsbasis wählten sie die Scrambler Urban Enduro, die ihre Geländegängigkeit nur im Namen, nicht in der Ausstattung trägt – bis auf Motor, Tank, Schalldämpfer und einige Kleinteile ist an der Desert Sled alles neu: Das offroadtaugliche 19-Zoll-Vorderrad, die Speichenräder, neue Federelemente mit deutlich mehr Federweg, eine 2,5 Zentimeter längere und steifere Schwinge und eine geänderte Rahmen-Motor-Konstruktion – die Desert Sled darf mit Fug und Recht als neues Modell bezeichnet werden.

Gut beherrschbar

Die Ducati kostet rund 11.000 Euro
Die Ducati kostet rund 11.000 Euro © Kozik/Milagro

Als eins mit reichlich Hüftspeck, und doch wirkt sie beim Aufsitzen gut beherrschbar. Denn die strammen 86 Zentimeter Sitzhöhe verlieren sich in der sehr soften Abstimmung, und die gelungene Sitzbankkontur sorgt dafür, dass auch Kleinere einen guten Bodenkontakt bekommen. Bequem sitzt es sich auf der fast geraden Sitzbank, nur der Lenker ist eine Spur zu weit vorne. Dessen ungeachtet zeichnet sich die Ducati durch ein stabiles Kurvenverhalten ohne Nervosität aus, das leichtfüßige Handling-Niveau ihrer Scrambler-Geschwister erreicht sie indes nicht. Reichlich defensiv geht die Einscheibenbremse im Vorderrad trotz Vierkolben-Radialzange zu Werke, so dass das ABS nur höchst selten einzugreifen braucht.

Abseits befestigter Pfade lässt sich dieses über das Menü im Rundinstrument deaktivieren. Hier erfreut die sehr sanfte, schluckfreudige Fahrwerksauslegung, perfekt für trockene Bachläufe, Schotterpisten und leichtes Gelände. Gut kontrollierbar über den breiten Lenker und mit einer ausgewogenen Gewichtsverteilung lässt sich die Duc selbst von unerfahrenen Enduristen mit viel Spaß durchs Gelände bewegen. Selbst im Sand bewahrt die Scrambler die Contenance, was den neuen Enduroreifen vom Typ Pirelli Scorpion Rally STR mit grobem Profil zuzuschreiben ist.

Mit diesen Fahreigenschaften, aber auch mit praktischen Details wie den abschraubbaren Soziusrasten und dem robusten Motorschutz wird die Ducati ihrem Namen gerecht: Desert Sled, also „Wüstenschlitten“, hießen günstige Serienmotorräder mit mehr als 500 ccm Hubraum, die im Amerika der Siebziger und Achtziger Jahre von verwegenen Burschen mit Stollenreifen, verstärkten Federelementen, Drahtspeichenrädern und Motorschutzplatten in offroadtaugliche Motorräder umgebaut wurden – für den sportlichen Wochenendspaß in den kalifornischen Wüsten.

Ducatis Scrambler Desert Sled ist nichts für Hardcore-Enduristen oder Weltumrunder – sie entführt charmant in die legendäre Zeit, als Motorräder mit unkomplizierter Leichtigkeit lässig durch die Stadt und über Land zu bewegen waren. Sie verkörpert den Geist der Ur-Enduro und sieht zufälligerweise auch noch so aus, dazu taugt sie als Beweis, dass Lifestyle und Motorradgenuss Hand in Hand gehen können – auch wenn der Preis dafür mit 10.990 Euro ziemlich gesalzen ist. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Test



Mehr aus dem Ressort

Polarisierendes BikeKTM 1290 Super Duke GT: Liebe auf den zweiten Blick

Schön muss man die KTM 1290 Super Duke GT nicht finden. Denn mit ihrem Design polarisiert dieses Bike. Doch abseits von ihrem Aussehen bringt die Super Duke eine Vielzahl von Stärken mit, wie unser Fahrbericht zeigt.


Die Yamaha Tricity 125 schlängelt sich durch dichten Großstadtverkehr
Sinnvolle ÜberarbeitungYamaha Tricity 125: Dreiradroller gegen Schlaglöcher

Die Yamaha Tricity ist der kleinste und schmalste Dreiradroller im Segment. Das hält die überarbeitete Japanerin aber nicht davon ab, sich auch in vollen Städten durch die Kolonnen zu schlängeln.


Harley-Davidson hat die Street Rod sinnvoll überarbeitet
Günstigster Vertreter der MarkeHarley-Davidson Street Rod: Zweiter Anlauf

Mit der ersten Street Rod ging Harley-Davidson in Europa baden. Die stark überarbeitete Neuauflage des günstigsten Bikes der Amerikaner erreicht nun ein neues Niveau.