4. September 2015

Auf der Autobahn A9 Dobrindt läutet «Digitales Testfeld Autobahn» ein

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im Audi A7
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im Audi A7 © Audi

Alexander Dobrindt hat das «Digitale Testfeld Autobahn» auf der A9 gestartet. In den kommenden Jahren wird die Strecke zwischen München und Nürnberg für das vollautomatisierte Fahren präpariert.




Die Autobahn 9 zwischen München und Nürnberg wird in den kommenden Jahren zur Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren aufgerüstet. Der Bund steuert rund 25 Millionen Euro bei, um die Fahrbahn mit spezieller Sensorik auszustatten, wie Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Freitag in Berlin sagte. Einen Zeitpunkt, zu dem die Strecke fertig ausgestattet sein soll, wollte er nicht nennen. Es sei auch nicht absehbar, bis wann die Technik auf allen deutschen Autobahnen zum Einsatz kommen könne.


Bund steuert 25 Millionen Euro zu

An dem «Digitalen Testfeld Autobahn» sind auch das Land Bayern, die Automobilindustrie und die IT-Wirtschaft beteiligt. Idee ist, dass das Auto der Zukunft Signale der Fahrbahn empfängt und so schon Kilometer im Voraus weiß, wo es nass oder glatt wird oder vielleicht etwas auf der Straße liegt. Erste Maßnahmen sind laut Dobrindt noch für dieses Jahr geplant.

Das soll Staus und Unfälle vermeiden helfen. Für die schnelle Übertragung der Daten soll die Strecke mit Hochgeschwindigkeits-Mobilfunk ausgestattet werden. Das Testfeld steht allen Unternehmen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland offen, die ihre Technik dort erproben wollen.

Auch Stadtverkehr profitiert

Dobrindt sprach von einem «Meilenstein der Automobilentwicklung». Er zeigte sich zuversichtlich, dass es keine zehn Jahre mehr dauern werde, bis Technik vollständig die Steuerung unserer Autos übernimmt.

Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, sagte voraus, dass in etwa drei Jahren 80 Prozent aller Fahrzeuge deutscher Hersteller vollständig vernetzt fahren werden - nach 2020 immer mehr mit voll automatisierten Funktionen. Dobrindt verspricht sich davon auch große Verbesserungen im Stadtverkehr, zum Beispiel wenn die Parkplatzsuche automatisch gesteuert wird.

Nach der technischen Aufrüstung können dort Fahrzeuge mit neuen Fahrassistenzsystemen und später auch vollautomatisierte Autos fahren, damit die deutsche Autoindustrie auch beim digitalen Auto Weltspitze sein werde, wie der CSU-Politiker sagte. Ein erster Auftrag des Pilotprojektes ist die Warnung vor Falschfahrten im Bereich der Anschlussstellen. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr aus dem Ressort

Autonomes Fahren
Entwicklung autonomer AutosKunden vertrauen Autobauern mehr als IT-Firmen

Wem Vertrauen Kunden bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge mehr? Den Autobauern oder IT-Firmen. Die Antwort fiel eindeutig aus.


ZF Zulieferer neu Aufmacher dpa
Strategische PartnerschaftZulieferer ZF und Faurecia koopieren bei Roboterautos

Die Zulieferer ZF und Faurecia haben eine Kooperation beim autonomen Fahren geschlossen. Beide Unternehmen wollen in diesem Zusammenhang neue Technologien für Sicherheit und den Innenraum im Auto entwickeln.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Im Silicon ValleyGM investiert in Entwicklungszentrum für Roboterautos

General Motors investiert 13 Millionen Euro in ein Entwicklungszentrum für Roboterautos im Silicon Valley. Dort sollen in den kommenden fünf Jahren 1100 Mitarbeiter eingestellt werden.