2. August 2017

Nach Dieselgipfel Umwelthilfe spricht von Debakel für Luftreinhaltepolitik

DUH-Chef Jürgen Resch.
DUH-Chef Jürgen Resch. © dpa

Die Deutsche Umwelthilfe hat die Ergebnisse des Dieselgipfels kritisiert. Das Ergebnis sei ein Debakel für die Luftreinhaltepolitik der Bundesrepublik, so DUH-Geschäftsführer Resch.




Mit scharfer Kritik hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) auf die Ergebnisse des Berliner Diesel-Gipfels reagiert. „Was für ein Debakel für die Luftreinhaltepolitik der Bundesrepublik. Einmal mehr hat sich die Deutsche Automobilindustrie eindrucksvoll gegen die Spitzenpolitiker der Bundesregierung und die Landeschefs durchgesetzt“, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch.


Politik hat auf klare Vorgaben verzichtet

Die DUH kritisierte, dass die Politik auf klare Vorgaben beim Dieselgipfel verzichtet habe. „So sollen weniger als 20 Prozent der 15 Millionen deutschen Diesel-Pkw ein auch nur im Sommer die Abgase um 25 Prozent reduzierendes Software-Update erhalten. Das mit der Autoindustrie verabredetet Software-Update habe „nur das Potential, die NOx-Emissionen der Pkw Flotte um 2 bis maximal 3 Prozent zu senken“. Resch bezeichnete es als besonders skandalös, „dass es im Winterhalbjahr zu keinerlei Verbesserung der NOx-Emissionen kommen wird“. Die DUH erneuerte ihre Ankündigung, die in 16 Städten betriebenen Klagen unverändert fortzusetzen.

„Es ist absolut unverständlich, warum die Bundesregierung neun Millionen Diesel-Pkw Besitzer im Dieselabgas stehen lassen möchte. Durch die sogenannten freiwilligen Software-Updates bleiben für alle Euro 5 Diesel die Fahrverbote bestehen.“ Die DUH hatte in der Vorwoche einen Prozess vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart gewonnen. Die geplanten Software-Updates seien kein adäquates Mittel zur Verbesserung der Luft, hatte Verwaltungsrichter Wolfgang Kern am Freitag gesagt. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Karlheinz Blessing neu Aufmacher dpa
Kunden entscheiden über AntriebeVW-Personalvorstand sieht kein rasches Ende des Verbrennungsmotors

Karlheinz Blessing schätzt Forderungen nach einem raschen Aus des Verbrennungsmotors als unrealistisch ein. Der Personalvorstand von VW verweist dabei auch auf einen Abbau von Arbeitsplätzen, der sozialverträglich gestaltet werden muss.


Vor der Kreditvergabe wird die Bonität überprüft
Nach dem DieselgipfelVersickernde Umweltprämie

Zahlreiche Autohersteller bieten nach dem Dieselgipfel eine Umweltprämie samt Verschrottung des alten Modells an. Doch nicht überall fließt der Rabatt eins zu eins in den Kaufpreis mit ein.


VW Tiguan neu Aufmacher AG/Mertens
Auch Gesamtkonzern mit Licht und SchattenChina treibt VW-Kernmarke an

Volkswagen-Pkw liegt nach dem Juli erstmals in diesem Jahr über dem Strich. Das Plus verdankt die Kernmarke vor allem dem Wachstum auf dem größten Einzelmarkt. Ähnlich sieht es für den Gesamtkonzern aus.