9. August 2017

Auf zusätzliche Rabatte pochen Trotz Umweltprämie: Vor Autokauf Preise vergleichen

Vor dem Autokauf sollten die Preise verglichen werden
Vor dem Autokauf sollten die Preise verglichen werden © ZdK

Trotz der von zahlreichen Autoherstellern angebotenen Umweltprämie sollten Interessenten vor einem Fahrzeugkauf die Preise vergleichen. Beim Händler sollte zudem auf zusätzlichen Nachlasse gepocht werden, der über die Kaufprämie hinausgehe.




Nach dem Dieselgipfel bieten viele Hersteller bei einem Neukauf Prämien für alte Dieselautos mit Abgasnorm Euro 4 oder schlechter an. Verbraucher sollten jedoch die Preise vor einem Kauf sehr gut vergleichen und nicht übereilt handeln, rät Ferdinand Dudenhöffer, Professor für Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen. Infrage kämen die Prämien für Fahrer, die einen alten Diesel besitzen und sich sowieso gerade überlegen, ein neues Auto zu kaufen. Dank der neuen Prämien lasse sich nun «vielleicht ein besseres Angebot bekommen als ohne diese Rabatte», sagt Dudenhöffer.

Zugleich rät der Experte, auf zusätzlichen Nachlass bei den Händlern zu pochen, der über die Kaufprämie hinausgeht. Denn die Prämie zahle der Hersteller ja neben dem, was der Händler als Einkaufspreis bekommt - «natürlich ist da noch Spielraum», sagt Dudenhöffer.


Rabatte auf dem Höhepunkt

Derzeit erreichten die Autobauer eine neue Dimension der Preissenkungen, da die Käufer aufgrund der monatelangen Diskussionen um Fahrverbote verunsichert seien - nicht erst seit dem Dieselgipfel. «Im Juli hatten wir den höchsten Juli-Rabattindexwert, seit wir seit 2010 diese Aufzeichnungen machen», sagt Dudenhöffer. Mit dem Index untersucht der Experte die Preispolitik und Rabatte der Hersteller.

Der Kauf eines neuen Dieselfahrzeugs sei derzeit jedoch kein Garant dafür, von drohenden Fahrverboten nicht betroffen zu sein. Bis zu 90 Prozent der Euro-6-Modelle seien «Mogelmodelle», die «in der Realität nicht die Grenzwerte erfüllen», sagt Dudenhöffer. Man müsse davon ausgehen, dass die Deutsche Umwelthilfe auch zu solchen Modellen Gerichtsverfahren anstoßen werde, «und dann müssen die Gerichte entscheiden, ob selbst diese Euro-6-Autos noch in die Städte dürfen.»

Bis zu 10.000 Euro Umweltprämie

Seit dem Dieselgipfel Anfang August bieten einige Autohersteller Prämien für alte Diesel, die nach der Euro-4-Norm oder schlechter gebaut wurden. Einige Marken des VW-Konzerns zum Beispiel bieten bis zu 10.000 Euro für alte Diesel, wenn Kunden ein neues Auto kaufen und ihr altes verschrotten.

Beim Kauf von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben wie Erdgas, Hybrid oder Elektro gibt es weitere Prämien. Andere Anbieter wie BMW, Ford und Renault bieten ähnliche Rabatte an. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Campen im Winter wird immer beliebter
Winterdiesel und PropangasCamping im Winter gut vorbereiten

Wintercamping wird immer beliebter. Damit die flexiblen Urlauber nicht in der Kälte bibbern, müssen vor der Abfahrt einige Dinge beachtet werden.


Autofahrer mit orangener Plakette haben noch bis zu zwei Jahre Zeit
Bußgelder drohenRosa HU-Plakette verliert Silvester Gültigkeit

Die Autos mit rosa HU-Plakette auf dem hinteren Nummernschild sollten noch bis Jahresende den zuständigen Prüfern vorgestellt werden. Bei Fristüberziehungen drohen Bußgelder ab 15 Euro aufwärts.


Unfall Warndreieck neu Aufmacher dpa
Im Falle eines CrashsPolizei bei Blechschäden nicht erforderlich

Der Winter ist in Deutschland angekommen – und damit die Zeit von Auffahrunfällen aufgrund eisiger Straßen. Darauf sollten Sie achten, wenn es zum Unfall gekommen ist.