27. April 2016

4000 Euro Kaufprämie Daimler-Chef Zetsche begrüßt Förderung der Elektromobilität

Dieter Zetsche begrüßt die Förderung der E-Mobilität.
Dieter Zetsche begrüßt die Förderung der E-Mobilität. © dpa

Es hat lange gedauert, nun ist die lange diskutierte Kaufprämie für Elektroautos da: So erhalten Käufer von reinen E-Autos eine einmalige Prämie von 4000 Euro, die von Plug-in-Hybriden 3000 Euro.




Neben Matthias Müller (VW) und Harald Krüger (BMW) gehörte auch Daimler-Boss Dieter Zetsche zu den Managern, die am Dienstagabend beim Autogipfel im Kanzleramt dabei waren und zugesagt haben, sich an den Kosten von 1,2 Milliarden Euro für die Kaufprämie für Elektro- und Plug-in-Fahrzeuge zu beteiligen. Entsprechend verwundert es nicht, dass Zetsche die an diesem Mittwoch bekannt gegebene Förderung der Elektromobilität positiv bewertet.

„Wir begrüßen die gestern Abend getroffene Vereinbarung zur Förderung der Elektromobilität. Das wird helfen, schneller als bisher Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen“, sagte Zetsche. „Für viele Kunden haben wir bereits heute das passende Angebot. Der Ausbau des Angebots geht konsequent weiter.“


Autobranche beteiligt sich zur Hälfte

Ob der Daimler-Boss indes vollauf zufrieden mit dem nun vorgestellten Förderprogramm für Elektroautos ist, kann bezweifelt werden. Denn erst vor etwas mehr als zwei Wochen hatte Zetsche am Rande der Präsentation des neuen Mercedes S-Klasse Cabrios gesagt, dass er eine Beteiligung der Autohersteller an einer Kaufprämie als nicht besonders sinnig erachtet.

Nun kommt es doch dazu – auf Drängen der Politik, die auf eine Beteiligung der Autoindustrie an der nun ausgelobten Kaufprämie gepocht hat. So hätten die Hersteller auf diese Forderung nicht gerade enthusiastisch reagiert, wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Mittwoch im Beisein von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte.

Die Förderung der Kaufprämie ist befristet bis spätestens 2019. Sollte die Summe von 1,2 Milliarden Euro zuvor ausgeschöpft sein, endet die Prämie. «Wer zuerst kommt, bekommt die Förderung», sagte Schäuble. Der Daimler-Konzern kann seinen Kunden derzeit acht Plug-in-Hybride anbieten (bis 2017 sollen es zehn Modelle sein) und daneben gibt es noch die B-Klasse Electrive Drive, die jedoch unter der Wahrnehmungsschwelle stattfindet. Für Ende des Jahres ist der neue Elektro-Smart angekündigt, erst als Zwei- dann als Viersitzer.

Zufrieden mit der Förderung zeigte sich auch BMW-Chef Krüger. "Die gemeinsame Förderung der Elektromobilität ist ein wichtiger Schritt, um die Mobilität in Deutschland nachhaltiger zu gestalten", sagte der Vorstandschef. Ein Nachfrageschub für E-Fahrzeuge sei nötig, um die CO2-Emissionen der gesamten Autoflotte für den Klimaschutz zu reduzieren, erklärte der Manager in München. Ähnlich äußerte sich auch VW-Chef Müller: «Der Elektromobilität gehört die Zukunft. Gemeinsam schaffen wir nun die Voraussetzungen, damit diese Zukunft in Deutschland schneller beginnen kann», teilte der Manager am Mittwoch in Wolfsburg mit. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Facelift der Luxus-LimousineMercedes S-Klasse mit Abstandhaltern zur Konkurrenz

Das Beste oder nichts heißt der Slogan von Mercedes-Benz. Mit der Überarbeitung der S-Klasse sollen die beiden jüngeren Konkurrenten aus dem Freistaat Bayern auf Distanz gehalten werden.


Zuverlässiges SaisonfahrzeugMercedes SLK: Souverän in die Serpentinen

Der Mercedes SLK bereitet als Gebrauchter kaum Probleme. Das typische Saisonfahrzeug wird von seinen Besitzern vornehmlich in wärmeren Zeiten bewegt und zumeist gut gepflegt.


Kooperation mit MercedesHermes setzt auf emissionsfreie Paketzustellung

Die Van-Sparte von Mercedes-Benz und der Paketzusteller Hermes haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Dabei geht es nicht nur um den Einsatz von Elektro-Transportern, sondern um eine Effizienzsteigerung im gesamten Zustellungsprozess.



Mehr aus dem Ressort

Grammer-Aufsichtsrat Klaus Probst (l) und der Vorstandsvorsitzende Hartmut Müller
Hauptversammlung lehnt Investor abMachtübernahme bei Grammer gescheitert

Grammer wird nicht von der Investorenfamilie Hastor übernommen. Auf der Hauptversammlung des bayrischen Autozulieferers verhinderten ungewöhnlich viele Aktionäre die Übernahme des umstrittenen Investors., der allerdings Widerspruch einlegte.


Abbau von Stellen befürchtetIG Metall protestiert gegen Machtübernahme von Investor bei Grammer

Die IG Metall hat zusammen mit den Beschäftigten gegen die Übernahme des Autozulieferers Grammer durch den Investor Hastor protestiert. Die Gewerkschaft befürchtet den Abbau Tausender Stellen.


Pro Fahrer rund 900 EuroUber: Millionen-Nachzahlung an Fahrer

Uber muss nach den Fahrern in Philadelphia auch die New Yorker Fahrer richtig entlohnen. Neben den Millionenzahlungen muss sich der Fahrdienstvermittler noch mit Vorwürfen der Diskriminierung und Sexismus stellen.