27. April 2016

4000 Euro Kaufprämie Daimler-Chef Zetsche begrüßt Förderung der Elektromobilität

Dieter Zetsche begrüßt die Förderung der E-Mobilität.
Dieter Zetsche begrüßt die Förderung der E-Mobilität. © dpa

Es hat lange gedauert, nun ist die lange diskutierte Kaufprämie für Elektroautos da: So erhalten Käufer von reinen E-Autos eine einmalige Prämie von 4000 Euro, die von Plug-in-Hybriden 3000 Euro.




Neben Matthias Müller (VW) und Harald Krüger (BMW) gehörte auch Daimler-Boss Dieter Zetsche zu den Managern, die am Dienstagabend beim Autogipfel im Kanzleramt dabei waren und zugesagt haben, sich an den Kosten von 1,2 Milliarden Euro für die Kaufprämie für Elektro- und Plug-in-Fahrzeuge zu beteiligen. Entsprechend verwundert es nicht, dass Zetsche die an diesem Mittwoch bekannt gegebene Förderung der Elektromobilität positiv bewertet.

„Wir begrüßen die gestern Abend getroffene Vereinbarung zur Förderung der Elektromobilität. Das wird helfen, schneller als bisher Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen“, sagte Zetsche. „Für viele Kunden haben wir bereits heute das passende Angebot. Der Ausbau des Angebots geht konsequent weiter.“


Autobranche beteiligt sich zur Hälfte

Ob der Daimler-Boss indes vollauf zufrieden mit dem nun vorgestellten Förderprogramm für Elektroautos ist, kann bezweifelt werden. Denn erst vor etwas mehr als zwei Wochen hatte Zetsche am Rande der Präsentation des neuen Mercedes S-Klasse Cabrios gesagt, dass er eine Beteiligung der Autohersteller an einer Kaufprämie als nicht besonders sinnig erachtet.

Nun kommt es doch dazu – auf Drängen der Politik, die auf eine Beteiligung der Autoindustrie an der nun ausgelobten Kaufprämie gepocht hat. So hätten die Hersteller auf diese Forderung nicht gerade enthusiastisch reagiert, wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Mittwoch im Beisein von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte.

Die Förderung der Kaufprämie ist befristet bis spätestens 2019. Sollte die Summe von 1,2 Milliarden Euro zuvor ausgeschöpft sein, endet die Prämie. «Wer zuerst kommt, bekommt die Förderung», sagte Schäuble. Der Daimler-Konzern kann seinen Kunden derzeit acht Plug-in-Hybride anbieten (bis 2017 sollen es zehn Modelle sein) und daneben gibt es noch die B-Klasse Electrive Drive, die jedoch unter der Wahrnehmungsschwelle stattfindet. Für Ende des Jahres ist der neue Elektro-Smart angekündigt, erst als Zwei- dann als Viersitzer.

Zufrieden mit der Förderung zeigte sich auch BMW-Chef Krüger. "Die gemeinsame Förderung der Elektromobilität ist ein wichtiger Schritt, um die Mobilität in Deutschland nachhaltiger zu gestalten", sagte der Vorstandschef. Ein Nachfrageschub für E-Fahrzeuge sei nötig, um die CO2-Emissionen der gesamten Autoflotte für den Klimaschutz zu reduzieren, erklärte der Manager in München. Ähnlich äußerte sich auch VW-Chef Müller: «Der Elektromobilität gehört die Zukunft. Gemeinsam schaffen wir nun die Voraussetzungen, damit diese Zukunft in Deutschland schneller beginnen kann», teilte der Manager am Mittwoch in Wolfsburg mit. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Final EditionMercedes-AMG nimmt Abschied vom G 65

Mercedes-AMG schickt die hochgepimpte G-Klasse in Rente. Zum Abschied gibt es eine auf 65 Einheiten limitierte Sonderserie zu einem eher unlimitierten Liebhaberpreis.


Lamparter rückt aufChefwechsel bei Daimler-Tochter Moovel

Daniela Gerd tom Markotten folgt im November Jörg Lamparter auf den Chefsessel von Moovel. Der langjährige Chef der Daimler-Tochter übernimmt die Mobility Services des Mutterkonzerns.


Defekte Kabel in der LenksäuleDaimler startet millionenfachen Rückruf

Daimler beordert mehr als eine Million Fahrzeuge verschiedener Baureihen in die Werkstätten. In Deutschland sind mehrere 100.000 Autos betroffen.



Mehr aus dem Ressort

Der Audi RS4 Avant.
Supersportler in begrenzter AuflageAudi Sport erfindet sich neu

Stefan Winkelmann bringt frischen Wind in die Audi Sport GmbH. Nach der Namensumbenennung bringt er nach und nach Supersportler in limitierter Stückzahl auf den Markt.


Bernhard Bauer, Geschäftsführer von Seat Deutschland
Keine Pläne für Kündigung der HändlerverträgeSeat auf dem Weg in den Club der 100.000er

Bei Seat Deutschland steigt die Erfolgskurve seit einigen Jahren kontinuierlich nach oben. Deutschland-Geschäftsführer Bernhard Bauer peilt in gewissen Bereichen auch den Status der Nummer eins unter den Importeuren an.


VW-China-Chef Jochem Heizmann
In Indien und ChinaVolkswagen bringt Billigauto ab 2020

Der Volkswagen-Konzern wird in Indien und China trotz geplatzter Kooperationen den Einstieg ins Segment der Billigautos vollziehen. In etwa drei Jahren kämen dann zwei neue Modellgruppen zum Einsatz.