27. April 2016

4000 Euro Kaufprämie Daimler-Chef Zetsche begrüßt Förderung der Elektromobilität

Dieter Zetsche begrüßt die Förderung der E-Mobilität.
Dieter Zetsche begrüßt die Förderung der E-Mobilität. © dpa

Es hat lange gedauert, nun ist die lange diskutierte Kaufprämie für Elektroautos da: So erhalten Käufer von reinen E-Autos eine einmalige Prämie von 4000 Euro, die von Plug-in-Hybriden 3000 Euro.




Neben Matthias Müller (VW) und Harald Krüger (BMW) gehörte auch Daimler-Boss Dieter Zetsche zu den Managern, die am Dienstagabend beim Autogipfel im Kanzleramt dabei waren und zugesagt haben, sich an den Kosten von 1,2 Milliarden Euro für die Kaufprämie für Elektro- und Plug-in-Fahrzeuge zu beteiligen. Entsprechend verwundert es nicht, dass Zetsche die an diesem Mittwoch bekannt gegebene Förderung der Elektromobilität positiv bewertet.

„Wir begrüßen die gestern Abend getroffene Vereinbarung zur Förderung der Elektromobilität. Das wird helfen, schneller als bisher Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen“, sagte Zetsche. „Für viele Kunden haben wir bereits heute das passende Angebot. Der Ausbau des Angebots geht konsequent weiter.“


Autobranche beteiligt sich zur Hälfte

Ob der Daimler-Boss indes vollauf zufrieden mit dem nun vorgestellten Förderprogramm für Elektroautos ist, kann bezweifelt werden. Denn erst vor etwas mehr als zwei Wochen hatte Zetsche am Rande der Präsentation des neuen Mercedes S-Klasse Cabrios gesagt, dass er eine Beteiligung der Autohersteller an einer Kaufprämie als nicht besonders sinnig erachtet.

Nun kommt es doch dazu – auf Drängen der Politik, die auf eine Beteiligung der Autoindustrie an der nun ausgelobten Kaufprämie gepocht hat. So hätten die Hersteller auf diese Forderung nicht gerade enthusiastisch reagiert, wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Mittwoch im Beisein von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte.

Die Förderung der Kaufprämie ist befristet bis spätestens 2019. Sollte die Summe von 1,2 Milliarden Euro zuvor ausgeschöpft sein, endet die Prämie. «Wer zuerst kommt, bekommt die Förderung», sagte Schäuble. Der Daimler-Konzern kann seinen Kunden derzeit acht Plug-in-Hybride anbieten (bis 2017 sollen es zehn Modelle sein) und daneben gibt es noch die B-Klasse Electrive Drive, die jedoch unter der Wahrnehmungsschwelle stattfindet. Für Ende des Jahres ist der neue Elektro-Smart angekündigt, erst als Zwei- dann als Viersitzer.

Zufrieden mit der Förderung zeigte sich auch BMW-Chef Krüger. "Die gemeinsame Förderung der Elektromobilität ist ein wichtiger Schritt, um die Mobilität in Deutschland nachhaltiger zu gestalten", sagte der Vorstandschef. Ein Nachfrageschub für E-Fahrzeuge sei nötig, um die CO2-Emissionen der gesamten Autoflotte für den Klimaschutz zu reduzieren, erklärte der Manager in München. Ähnlich äußerte sich auch VW-Chef Müller: «Der Elektromobilität gehört die Zukunft. Gemeinsam schaffen wir nun die Voraussetzungen, damit diese Zukunft in Deutschland schneller beginnen kann», teilte der Manager am Mittwoch in Wolfsburg mit. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht


Flaggschiff mit neuer MotorengenerationMercedes S-Klasse entlastet Fahrer immer mehr

Mercedes fährt auf Automesse in Shanghai die überarbeitete S-Klasse vor. Optisch wurde nur dezent retuschiert, technisch übernimmt die Elektronik immer mehr die Arbeit des Fahrers und neue Motoren sorgen für mehr Sparsamkeit.


Weltpremiere des GLC 63 S 4Matic+Mercedes setzt auf die Kraft seiner SUVs

Daimler hat am Vorabend der New York Autoshow die Weltpremiere zweier neuer SUVs gefeiert: des Mercedes-AMG GLC 63 S 4Matic+ und des GLC 63 als Fünftürer und Coupé. Sie sollen die Verkäufe in diesem Segment weiter in die Höhe treiben – vor allem in den USA.



Mehr aus dem Ressort

Daimler-Chef Dieter Zetsche vor einem Mercedes EQ Concept
Nach starkem ersten QuartalDaimler hebt Gewinnprognose an

Ein kräftiger Gewinnsprung hat Daimler einen glänzenden Jahresauftakt beschert. Dank des guten Absatzwachstums der Mercedes-Modelle werden die Verluste der Truck-Sparte mehr als ausgeglichen.


Faurecia mit gutem GeschäftPSA legt noch vor Opel-Übernahme zu

PSA Peugeot Citroen hat das erste Quartal mit steigen Um- und Absätzen absolviert. Die künftige Opel-Mutter profitierte von Preiserhöhungen und dem guten Geschäft von Tochter Faurecia.


Gegen PSA Peugeot Citroen wird ermittelt
Verdacht der VerbrauchertäuschungFranzösische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen PSA

Die französische Justiz strengt nun auch Ermittlungen gegen PSA Peugeot Citroen wegen möglicher Täuschungen bei Abgaswerten an. Die künftige Opel-Mutter bestreitet Manipulationen.