10. Januar 2014

Entwicklungsvorstand Thomas Weber Daimler: Autonome Fahrfunktionen bereits vor 2020

Eine Mercedes S-Klasse legte 100 Kilometer autonom zurück.
Eine Mercedes S-Klasse legte 100 Kilometer autonom zurück. © Daimler

Daimler geht schneller als gedacht davon aus, ein in bestimmten Situationen autonom fahrendes Auto auf den Markt zu bringen. Wie Entwicklungsvorstand Thomas Weber der Autogazette sagte, werde dies schon vor 2020 möglich sein.




Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber sieht den Stuttgarter Autobauer im Wettrennen der Hersteller auf dem Weg zum autonomen Fahren in der Führungsrolle. «Es steht für mich außer Frage, dass Mercedes der Hersteller sein wird, der das erste in bestimmten Situationen autonom fahrende Fahrzeug auf den Markt bringt», sagte Weber der Autogazette auf der CES in Las Vegas.


«Wir machen große Fortschritte»

Nachdem Daimler bisher gesagt hatte, dass man erst ab dem Jahr 2020 das erste autonom fahrende Auto auf den Markt bringen werde, geht Weber nun von einem früheren Zeitpunkt aus. «Wir machen große Fortschritte. Nachdem wir bei der Bertha-Benz-Demonstrations-Fahrt von Mannheim nach Pforzheim im vergangenen Jahr 100 Kilometer mit der Mercedes S-Klasse autonom zurückgelegt haben, kann ich mir vorstellen, dass wir bereits in fünf Jahren oder noch früher die ersten autonomen Fahrfunktionen unseren Kunden anbieten können.» Man werde nun Schritt für Schritt weitere Funktionen in seine Modelle integrieren.

Dabei denkt Weber beispielsweise an das autonome Einparken in Parkhäusern oder auf Parkplätzen. Technisch sei dies bereits heute möglich. Verhindert werde dies vor allem von den fehlenden rechtlichen Rahmenbedingungen. Nun gelte es, diese Fragen zu klären.

Blackbox erforderlich

Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber
Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber © Daimler

Zugleich wies Weber darauf hin, dass ein autonom fahrendes Fahrzeug mit einer Blackbox ausgerüstet sein müsste, die die Fahrdaten kurz vor einem eventuellen Vorfall aufzeichnet. «Wenn von einem anderen Verkehrsteilnehmer ein Unfall verursacht werden sollte, müssen wir die entstandene Situation nachvollziehen können. Es muss für alle Beteiligten ein rechtlich transparenter Rahmen geschaffen werden.»

Weber warnte in der Diskussion um autonomes Fahren davor, dass nicht alles, was technisch möglich ist auch sinnvoll sei. «Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle. Deshalb werden wir diese Technologie mit größter Sorgfalt entwickeln und auf den Markt bringen. Wenn der Kunde das Vertrauen in die Technik aus irgendwelchem Grund verliert, dann würde uns das um Jahre zurückwerfen.»

Bereits heute können Fahrer einer Mercedes E- und S-Klasse und bald der C-Klasse auf teilautomatisierte Funktionen wie einen Stop-and-Go-Piloten zugreifen. In einem Stau ermöglichen die Radarsensoren und die Stereo-Kamera bis zu einem Tempo von 60 km/h, dem vorausfahrenden Fahrzeug zu folgen, zu bremsen und selbständig zu lenken. «Was wir unseren Kunden in der S-, E- und C-Klasse mit ihren teilautonomen Funktionen bereits heute anbieten können ist ein großer und wichtiger erster Schritt auf dem Weg zum autonomen Fahren.» (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Daimler

Ausweitung der Mobilitätsstrategie Daimler erweitert Beteiligung bei Blacklane

Daimler will das weltweite Geschäft von Blacklane forcieren. Die Stuttgarter weiten ihre Beteiligung am Internet-Limousinenservice um einen zweistelligen Millionenbetrag aus.


100.000 Taxifahrer in über 50 StädtenMytaxi und Hailo fusionieren zu Europas größtem Taxi-Netzwerk

Noch vor kurzer Zeit hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche eine Kooperation mit Uber für nicht unmöglich gehalten. Nun fährt die Daimler-Tochter Mytaxi gemeinsam mit dem Londoner Anbieter Hailo.


Abgasuntersuchungen in den USADaimler will bei Abgasüberprüfung kooperieren

Nach der Einigung mit Volkswagen hat die US-Justiz auch Untersuchungen gegen den Daimler-Konzern eingeleitet. Demnach soll das Zustandekommen der offiziellen Abgas-Werte in den Vereinigten Staaten überprüft werden. Der Stuttgarter Autobauer will kooperieren.



Mehr aus dem Ressort

Uber autonomes Fahren
Umfrage des ADACVorbehalte gegen autonomes Fahren

Autonomes Fahren stößt bei den Autofahrern noch auf Vorbehalte. Nach einer Umfrage des ADAC würde nur ein Drittel der Befragten, in ein selbstfahrendes Auto einsteigen. 35 Prozent lehnten das indes ab.


Tesla setzt auf Radar beim System Autopilot
Musk hat hohe ZieleTesla geht nächsten Schritt zum autonomen Fahren

Tesla forciert seine Anstrengungen auf dem Weg zum autonomen Fahren. So plant der US-Autobauer, alle seine neuen Modelle mit der entsprechenden Technologie auszustatten, wie Firmenchef Elon Musk ankündigte.


Autonomes Fahren
Digitales Testfeld Autobahn80 Millionen Fördergelder für automatisiertes Fahren

Für den Ausbau von Teststrecken für das automatisierte Fahren stellt das Bundesverkehrsministerium 80 Millionen Euro zur Verfügung. Nach der Autobahn soll es nun auch auf Landstraßen und im Stadtverkehr getestet werden.