10. Januar 2014

Entwicklungsvorstand Thomas Weber Daimler: Autonome Fahrfunktionen bereits vor 2020

Eine Mercedes S-Klasse legte 100 Kilometer autonom zurück.
Eine Mercedes S-Klasse legte 100 Kilometer autonom zurück. © Daimler

Daimler geht schneller als gedacht davon aus, ein in bestimmten Situationen autonom fahrendes Auto auf den Markt zu bringen. Wie Entwicklungsvorstand Thomas Weber der Autogazette sagte, werde dies schon vor 2020 möglich sein.




Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber sieht den Stuttgarter Autobauer im Wettrennen der Hersteller auf dem Weg zum autonomen Fahren in der Führungsrolle. «Es steht für mich außer Frage, dass Mercedes der Hersteller sein wird, der das erste in bestimmten Situationen autonom fahrende Fahrzeug auf den Markt bringt», sagte Weber der Autogazette auf der CES in Las Vegas.


«Wir machen große Fortschritte»

Nachdem Daimler bisher gesagt hatte, dass man erst ab dem Jahr 2020 das erste autonom fahrende Auto auf den Markt bringen werde, geht Weber nun von einem früheren Zeitpunkt aus. «Wir machen große Fortschritte. Nachdem wir bei der Bertha-Benz-Demonstrations-Fahrt von Mannheim nach Pforzheim im vergangenen Jahr 100 Kilometer mit der Mercedes S-Klasse autonom zurückgelegt haben, kann ich mir vorstellen, dass wir bereits in fünf Jahren oder noch früher die ersten autonomen Fahrfunktionen unseren Kunden anbieten können.» Man werde nun Schritt für Schritt weitere Funktionen in seine Modelle integrieren.

Dabei denkt Weber beispielsweise an das autonome Einparken in Parkhäusern oder auf Parkplätzen. Technisch sei dies bereits heute möglich. Verhindert werde dies vor allem von den fehlenden rechtlichen Rahmenbedingungen. Nun gelte es, diese Fragen zu klären.

Blackbox erforderlich

Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber
Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber © Daimler

Zugleich wies Weber darauf hin, dass ein autonom fahrendes Fahrzeug mit einer Blackbox ausgerüstet sein müsste, die die Fahrdaten kurz vor einem eventuellen Vorfall aufzeichnet. «Wenn von einem anderen Verkehrsteilnehmer ein Unfall verursacht werden sollte, müssen wir die entstandene Situation nachvollziehen können. Es muss für alle Beteiligten ein rechtlich transparenter Rahmen geschaffen werden.»

Weber warnte in der Diskussion um autonomes Fahren davor, dass nicht alles, was technisch möglich ist auch sinnvoll sei. «Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle. Deshalb werden wir diese Technologie mit größter Sorgfalt entwickeln und auf den Markt bringen. Wenn der Kunde das Vertrauen in die Technik aus irgendwelchem Grund verliert, dann würde uns das um Jahre zurückwerfen.»

Bereits heute können Fahrer einer Mercedes E- und S-Klasse und bald der C-Klasse auf teilautomatisierte Funktionen wie einen Stop-and-Go-Piloten zugreifen. In einem Stau ermöglichen die Radarsensoren und die Stereo-Kamera bis zu einem Tempo von 60 km/h, dem vorausfahrenden Fahrzeug zu folgen, zu bremsen und selbständig zu lenken. «Was wir unseren Kunden in der S-, E- und C-Klasse mit ihren teilautonomen Funktionen bereits heute anbieten können ist ein großer und wichtiger erster Schritt auf dem Weg zum autonomen Fahren.» (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Daimler

Verdacht auf Abgas-BetrugStaatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt bei Daimler

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat mehrere Standorte bei Daimler durchsucht. Die Ermittlungen richten sich gegen bekannte und unbekannte Mitarbeiter wegen des Verdachtes auf Manipulationen bei der Abgasnachbehandlung.


Batteriefabrik von Daimler-Tochter AccumotiveBundeskanzlerin Merkel glaubt an Durchbruch der Elektromobilität

Das Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen im Jahr 2020 hat Angela Merkel erst kürzlich gekappt. Die Bundeskanzlerin glaubt trotzdem an den Durchbruch der Elektromobilität, sagte sie bei der Grundsteinlegung der Batteriefabrik von Daimler-Tochter Accumotive.


Internet-Konferenz re:publicaDaimler-Zukunftsforscher glaubt nicht an Zukunft von Carsharing

Alexander Mankowsky sieht kaum Chancen für einen Carshring-Markt der Zukunft. Der Zukunftsforscher von Daimler Research & Development sieht eher, dass künftig Fahrzeuge für spezielle Zwecke unterwegs sein werden.



Mehr aus dem Ressort

Bei manchen dauert der Moment der Übernahme zu lange
Entwicklung von FahrassistentenFiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

Fiat Chrysler entwickelt Fahrassistenzsysteme gemeinsam mit BMW, Intel und Mobileye. Die später vollautonom agierenden Techniken sollen auch anderen Autoherstellern angeboten werden.


Pilotversuch in StuttgartMercedes und Bosch lassen autonom Einparken

Die Zeiten, in denen man sich mit seinem Auto in einem Parkhaus in einen engen Stellplatz quälen musste, gehen vorbei. Wie das funktioniert, zeigten nun Mercedes und Bosch.


Taxifahrer
Kooperation mit DaimlerBosch bringt 2018 Roboter-Taxis auf die Straße

Der Zulieferer Bosch will bereits 2018 die ersten Roboter-Taxis auf den Markt bringen. Dann sollen aber noch Fahrer an Bord sein.