4. Mai 2015

Clean Energy Partnership Neue Wasserstofftankstelle an A3

An der A3 wurde eine neue Wasserstofftankstelle eröffnet.
An der A3 wurde eine neue Wasserstofftankstelle eröffnet. © Daimler

An der A3 zwischen Würzburg und Nürnberg ist am Montag eine Wasserstofftankstelle eröffnet worden. Die Station wurde von Daimler, Linde und Total im Rahmen der Clean Energy Partnership errichtet.




Die Clean Clean Energy Partnership (CEP) treibt den Ausbau der Infrastruktur für Brennstoffzellenfahrzeuge weiter voran. So wurde am Montag an der A3 zwischen Würzburg und Nürnberg eine neue H2-Zapfsäule am Autohof Geiselwind von Daimler, Linde und Total in Betrieb genommen.

Die neue Total-Station verknüpft die vorhandenen Betankungsmöglichkeiten in Frankfurt/Main, Stuttgart und München und bildet somit einen Knotenpunkt für Elektrofahrzeuge mit Brennstoffzelle in Deutschlands Süden, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Unternehmen vom Montag.


50 Standorte bis Ende 2015

„Gemeinsam mit der Industrie haben wir für Forschung, Entwicklung und Demonstrationsvorhaben bis 2016 insgesamt 1,4 Milliarden Euro bereitgestellt. Jetzt gehen wir verstärkt den Ausbau der Infrastruktur an: bis Ende 2015 sollen bereits 50 Wasserstofftankstellen in den Metropolregionen und entlang der Hauptverkehrsachsen stehen“, sagte Dorothea Bär, Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, bei der Eröffnung der neuen Tankstelle. „Der Förderbetrag von knapp einer Million Euro zum Bau der Tankstelle ist gut investiertes Geld – denn eine gute Infrastruktur ist Voraussetzung dafür, dass sich diese neue Form der Mobilität auch wirklich durchsetzt“, so Bär weiter.

Der neue Strandort Geiselwind ist Teil des 2012 ins Leben gerufenen Ausbauplans, der das deutsche H2-Netz von aktuell 18 auf die bis Ende des Jahres dann 50 Standorte erweitern soll.

„Die Vernetzung der nationalen H2-Infrastruktur ist der Erfolgsfaktor für die Markteinführung von Elektrofahrzeugen mit Brennstoffzelle. Denn nur dann können sie eine echte Alternative für den Kunden sein“, betonte Herbert Kohler, bei Daimler Leiter Konzernforschung. „Deshalb investieren wir nicht nur in die Entwicklung der nächsten Fahrzeuggeneration, sondern als einziger Automobilhersteller auch aktiv in den Ausbau eines flächendeckenden Tankstellennetzes in Deutschland.“ (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Brennstoffzelle



Mehr zur Marke Mercedes

Carsharinggeschäft boomtCar2go steigert Zahl der Kunden um 43 Prozent

Das Carsharinggeschäft boomt – und davon profitiert Car2go. Im Jahr 2016 konnte die Daimler-Tochter die Zahl der Kunden um 43 Prozent auf 2,2 Millionen steigern.


Zwei LeistungsvariantenMercedes-AMG E 63: Deutlicher Preisanstieg

Mercedes-AMG hat den E63 eingepreist. Die beiden Topvarianten der E-Klasse


Deutlich mehr LeistungBrabus peppt die Mercedes E-Klasse auf

Die Leistung Ihrer Mercedes E-Klasse reicht Ihnen nicht? Kein Problem: Brabus bietet nun für die verschiedenen Modelle der Baureihe ein Leistungskit an.



Mehr aus dem Ressort

Brennstoffzelle bei der B-Klasse
250 Millionen Euro bis 2019Bund erweitert Förderung der Brennstoffzellen-Technologie

Neben dem Elektroantrieb treibt die Bundesregierung die Brennstoffzellen-Technologie voran. Nach einem ersten Förderprogramm soll nun der Wasserstoff neben Autos und Nutzfahrzeugen auch bei Schiffen und Flugzeugen zum Einsatz kommen.


Der Nissan e-NV200-Prototyp erzeugt mit Bioethanol Wasserstoff
Auch für andere Kraftstoffe geeignetNissan treibt Brennstoffzelle mit Bioethanol an

Nissan setzt auf neue Techniken bei der Brennstoffzelle. In Brasilien haben die Japaner nun einen Prototypen vorgestellt, der mit verschiedenen Kraftstoffen elektrische Energie erzeugen kann.


Linde und Hyundai starten das erste Carsharing nur mit Wasserstoffautos
50 Hyundai ix35 Fuel Cell in MünchenBrennstoffzellen-Anschub mit Carsharing BeeZero

Linde und Hyundai treiben die Brennstoffzellen-Technik an. Der Technologie-Konzern und der Autohersteller wollen per Carsharing nicht nur potenziellen Kunden Erfahrungen mit Wasserstoffautos näher bringen.