9. Februar 2015

300 Kilometer Reichweite BYD steuert Reisebus elektrisch

Der BYD C9 ist in zwei Stunden wieder aufgeladen.
Der BYD C9 ist in zwei Stunden wieder aufgeladen. © BYD

BYD bleibt der elektrischen Schiene treu. Der Kooperationspartner von Daimler mit der Marke Denza hat nun den ersten batteriebetriebenen Reisebus vorgestellt, dem weitere Modelle demnächst folgen sollen.




Den weltweit ersten batteriebetriebenen Reisebus hat der chinesische Automobilhersteller BYD jetzt auf der Bus-Messe UMA im amerikanischen New Orleans vorgestellt. Der Zweiachser mit Platz für 47 Passagiere soll bei Überlandfahrt eine Reichweite von rund 300 Kilometern pro Batterieladung bieten und bis zu 100 km/h schnell sein. Für den Antrieb des BYD C9 sorgen zwei elektrische Achsmotoren mit 180 kW/245 PS Leistung und 1100 Nm Drehmoment, die von einem 365 kWh großen Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt werden. Das Aufladen soll mit geeigneter 200-kW-Technik nur zwei Stunden dauern.


BYD und Daimler mit Denza in China

Neben dem Zwölf-Meter-Modell C9 soll noch 2015 eine Sieben-Meter-Variante namens C6 mit rund 200 Kilometern Reichweite kommen. Darüber hinaus haben die Chinesen den dreiachsigen C10 mit knapp 14 Metern Länge und einer Reichweite von 300 Kilometern angekündigt. Alle drei Modelle sollen weltweit angeboten werden.

BYD ist einer der größten Auto- und gleichzeitig Batteriehersteller Chinas. Im Pkw-Bereich kooperiert der Konzern mit dem deutschen Autobauer Daimler. Gemeinsam hat man die 2010 die Elektromobilmarke Denza aus der Taufe gehoben, das erste Modell ist gerade in China auf den Markt gekommen. Seit 2010 baut BYD zudem einen elektrischen Linienbus, der unter anderem in New York im Einsatz ist. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Daimler

Verdacht auf Abgas-BetrugStaatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt bei Daimler

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat mehrere Standorte bei Daimler durchsucht. Die Ermittlungen richten sich gegen bekannte und unbekannte Mitarbeiter wegen des Verdachtes auf Manipulationen bei der Abgasnachbehandlung.


Batteriefabrik von Daimler-Tochter AccumotiveBundeskanzlerin Merkel glaubt an Durchbruch der Elektromobilität

Das Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen im Jahr 2020 hat Angela Merkel erst kürzlich gekappt. Die Bundeskanzlerin glaubt trotzdem an den Durchbruch der Elektromobilität, sagte sie bei der Grundsteinlegung der Batteriefabrik von Daimler-Tochter Accumotive.


Internet-Konferenz re:publicaDaimler-Zukunftsforscher glaubt nicht an Zukunft von Carsharing

Alexander Mankowsky sieht kaum Chancen für einen Carshring-Markt der Zukunft. Der Zukunftsforscher von Daimler Research & Development sieht eher, dass künftig Fahrzeuge für spezielle Zwecke unterwegs sein werden.



Mehr aus dem Ressort

Ladestation Elektroauto
Forderung nach AusbauDeutschlandweit 10.700 Ladepunkte für Elektroautos

Die Ladeinfrastruktur in Deutschland für Elektroautos ist lückenhaft. Derzeit gibt es nur 10.700 öffentliche Ladepunkte. Der BDEW forderte einen schnellen Ausbau


Ende des Verbrenners bis 2025Boom an Elektroautos: In Oslo reichen die Ladesäulen nicht

Norwegen ist das Vorzeigeland für Elektromobilität. Doch mittlerweile gibt es aufgrund der hohen Zuspruchs für Null-Emissionsfahrzeuge Probleme. In Oslo fehlen die Ladestationen.


Tech-Fest in LondonBei Jaguar werden selbst Oldtimer elektrifiziert

Jaguar und Land Rover zeigen breite Brust. Bis 2020 will der Autobauer alle seine Modelle elektrifizieren. Und dabei macht man selbst vor Oldtimer nicht halt.