21. Juli 2016

Zukunft des ÖPNV Daimlers Future Bus: Autonom durch die Stadt

Der Future Bus von Daimler im Einsatz.
Der Future Bus von Daimler im Einsatz. © Daimler

Erst Pkw, dann Lkw. Jetzt der Bus. Daimler hat in Amsterdam einen selbstfahrenden Bus präsentiert. Er beeindruckt dabei nicht nur durch seine Technik, sondern auch durch seinen futuristischen Innenraum.




Schon seit etlichen Jahren arbeitet der Daimler-Konzern an autonom fahrenden Fahrzeugen. Ob Pkw oder Lkw – in diversen Segmenten hat der Stuttgarter Autobauer selbstfahrende Studien auf die Straße gebracht. Jüngster Streich ist ein Nahverkehrsbus namens Future Bus, der theoretisch auch ohne Fahrer unterwegs sein könnte.

Als den „ersten autonomen Bus überhaupt“ kündigt Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard in einer pompös inszenierten Show den Future Bus an, der in einer ehemalige Fabrikhalle nahe des Amsterdamer Flughafens Schiphol unter lautem Trommelwirbel einfuhr. Vor seiner offiziellen Publikumspremiere auf der IAA Nutzfahrzeuge im September beeindruckte das Fahrzeug mit Autopilot-Funktion sein Publikum mit seiner futuristischen Aura. Mit riesigen Glasflächen, großzügigen LED-Lichtinstallationen und seiner asymmetrischen Form bietet er einen spektakulären Anblick.


Innenraum der Zukunft

Wichtiger als die progressive, jedoch nicht für den Serienbau vorgesehene Innenausstattung ist aber die Autopilot-Technik. Hier hat Daimler das 2014 in dem autonom fahrenden Future Truck vorgestellte System namens Highway Pilot übernommen und auf die spezifischen Anforderungen eines Nahverkehrsbusses angepasst. Die im Future Bus City Pilot genannte Adaption verfügt unter anderem über 14 Kameras, diverse Radarsensoren, ein dank der Einbeziehung von Korrekturdaten besonders genau messendes DGPS-Ortungssystem, ein WLAN-basiertes System für die Kommunikation mit der Infrastruktur sowie über geballte Rechnerkraft. Das Autonomie-Fahrpaket für Nahverkehrsomnibusse soll es dem Busfahrer erlauben, jederzeit auf Autopilot umzuschalten. Das Fahrzeug kann dann von selbst seine fahrplanmäßige Strecke abfahren.

In Amsterdam durfte der Daimler Future Bus dies auf einer exklusiv Bussen vorbehaltenen sogenannten BRT-Strecke (Bus Rapid Transit) zwischen Schalkwijk Centrum und Schiphol tun. Auf dieser Strecke kommen dem Fahrzeug keine anderen Verkehrsteilnehmer in die Quere. Den komplexen Anforderungen eines echten Straßenverkehrs ist das System nämlich noch nicht gewachsen.

Im Future Bus fühlt man sich auch als Fahrgast durchaus wohl. Das lichte und organische Interieur hat seinen Charme, scheint allerdings nur bedingt praxistauglich zu sein. Ganz konventionell ist hingegen der Antrieb: Hier kommt ein klassischer Diesel zum Einsatz, der in altbekannter Manier im Heck rumpelt. Der vorne sitzende Busfahrer im offenen und volldigitalen Cockpit kann auf Autopilot umschalten und schon schließt der Bus von allein die Türen und setzt zur Fahrt an. Das Beschleunigen wirkt etwas behäbig, soll damit laut Daimler aber spritsparend und materialschonend sein.

DGPS sorgt für Zentimeter genaues Fahren

Der Innenraum des Future Bus
Der Innenraum des Future Bus © Daimler

Dank DGPS weiß der Bus jederzeit auf den Zentimeter genau, wo er sich gerade befindet. Zudem orientiert sich der City Pilot unter anderem an Fahrbahnmarkierungen. Verblüffend ruhig und präzise fährt er dank dieser Technik seine Route ab. Als allerdings kurzweilig der WLAN-Kontakt zu einer Ampel abreißt, kommt es zu einer überraschend heftigen Bremsung. In einem solchen Moment wechselt das Fahrzeug in den Safe-Modus. Doch der WLAN-Kontakt ist schnell wiederhergestellt und so kann der Bus seinen autonomen Kurs fortsetzen.

Bis zu 70 km/h schnell fährt er durch langgezogene Kurven, Tunnel oder über Ampelkreuzungen. Haltestellen nähert er sich bis nah an den Bürgersteig. Anschließend öffnen und schließen die beiden zentralen Doppeltüren automatisch. Zu Demonstrationszwecken springt nun ein Daimler-Mitarbeiter vor den wieder anfahrenden Bus, der aber dank Personenerkennung eine automatische Bremsung einleitet. Dieses Mal verläuft der Notstopp überraschend sanft. Laut Daimler bremst der City Pilot in Gefahrsituationen geschmeidiger als ein Fahrer. Dadurch, so die Ingenieure, soll es im Praxisbetrieb seltener zu Verletzungen bei den Fahrgästen kommen.

Obwohl der City Pilot den Bus teilweise besser beherrscht als ein menschlicher Fahrer, überlässt man dem Future Bus nicht die alleinige Entscheidungsgewalt. Vorerst muss immer ein Fahrer an Bord sein. Selbst auf der speziell präparierten BRT-Teststrecke ist die Realität einfach noch zu komplex. So erkennt der City Pilot zum Beispiel eine die Fahrbahn querende Entenfamilie nicht. Außerdem gibt es noch keine Reaktionsroutine für Alarmfahrten von Krankenwagen oder Feuerweht. Spätestens hier muss dann der Fahrer manuell eingreifen.

Hat ein autonomer Stadtbus überhaupt Zukunft? Daimler glaubt an die Leistungsfähigkeit eines solchen Konzepts zumindest auf BRT-Strecken. Zunächst wird man aber noch weiter testen. Anfang des nächsten Jahrzehnts könnte der Konzern eine Serienlösung anbieten. Busfahrer in Deutschland müssen sich um ihren Job dennoch keine Sorgen machen. Bis ein wirklich fahrerloser Bus zum Einsatz kommt, wird noch sehr viel Zeit vergehen. Zudem sind BRT-Strecken in Deutschland vorläufig noch nicht einmal in Planung. Anders ist das hingegen in Regionen wie Amsterdam. Unter anderem dort sehen Daimler und die dortigen Städteplaner daher Potenzial für den Einsatz von teilautonomen Nahverkehrsbussen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Mercedes

Flaggschiff mit neuer MotorengenerationMercedes S-Klasse entlastet Fahrer immer mehr

Mercedes fährt auf Automesse in Shanghai die überarbeitete S-Klasse vor. Optisch wurde nur dezent retuschiert, technisch übernimmt die Elektronik immer mehr die Arbeit des Fahrers und neue Motoren sorgen für mehr Sparsamkeit.


Weltpremiere des GLC 63 S 4Matic+Mercedes setzt auf die Kraft seiner SUVs

Daimler hat am Vorabend der New York Autoshow die Weltpremiere zweier neuer SUVs gefeiert: des Mercedes-AMG GLC 63 S 4Matic+ und des GLC 63 als Fünftürer und Coupé. Sie sollen die Verkäufe in diesem Segment weiter in die Höhe treiben – vor allem in den USA.


Premiere in New YorkAMG adelt Mercedes GLC-Baureihe

Mercedes-AMG stellt kommende Woche in New York das neue Flaggschiff der GLC-Baureihe vor. Dabei ist der GLC 63 sowohl als konventionelles SUV als auch als Coupé erhältlich.



Mehr aus dem Ressort

GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Im Silicon ValleyGM investiert in Entwicklungszentrum für Roboterautos

General Motors investiert 13 Millionen Euro in ein Entwicklungszentrum für Roboterautos im Silicon Valley. Dort sollen in den kommenden fünf Jahren 1100 Mitarbeiter eingestellt werden.


Domino schickt die Pizza autonom zum Kunden
In AmsterdamRoboter liefert aus: Einmal Pizza Autonomi

Eine Pizzakette liefert in Amsterdam die Bestellungen per selbstfahrenden Roboterwagen aus. Auch in Deutschland soll ein Versuch gestartet werden.


Autonomes Fahren
Unfallzahlen sinkenRoboterautos auch bis Ende 2030 kein Alltag

Der Weg ins autonome Fahren ist ein langer. Experten der Versicherungsbranche glauben nicht, dass Roboterautos auch Ende des nächsten Jahrzehntes zum Alltag auf deutschen Straßen gehören werden. Dafür werden die Unfallzahlen sinken.