1. März 2016

500 Millionen Euro Investitionen Daimler baut neue Batteriefabrik in Kamenz

Daimler baut ein Batteriewerk in Kamenz.
Daimler baut ein Batteriewerk in Kamenz. © Daimler

Daimler baut sein Engagement bei der Elektromobilität aus. Dazu investiert das Unternehmen 500 Millionen Euro in den Bau einer neuen Batteriefabrik in Kamenz.




Daimler investiert 500 Millionen Euro in den Bau einer neuen Batteriefabrik in Kamenz und baut damit sein Engagement bei der Elektromobilität deutlich aus. Damit werden die Produktionskapazitäten für Lithium-Ionen-Batterien der Deutschen Accumotive im sächsischen Kamenz signifikant ausgebaut, wie das Unternehmen am Dienstag auf dem Autosalon Genf bekannt gab.


380 Mitarbeiter beschäftigt

In der neuen Produktionsstätte sollen Batterien für Elektro- und Hybridfahrzeuge von Mercedes und Smart gebaut werden. „Eine leistungsstarke Batterie ist die Schlüsselkomponente für das emissionsfreie Fahren“, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche. Mit dem Investment für den Bau einer zweiten Batteriefabrik in Deutschland unterstreiche man sein „Engagement für den konsequenten Ausbau der Elektromobilität“, fügte Zetsche hinzu. Mercedes wird bis zum Jahr 2017 insgesamt zehn Plug-in-Hybride auf den Markt bringen, noch in diesem Jahr wird zudem der neue Elektro-Smart auf den Markt kommen.

Die Deutsche Accumotive als hundertprozentige Daimler-Tochter war im zurückliegenden Jahr in das Geschäft mit stationären Batteriespeichern eingestiegen. Erste Energiespeicher für Privathaushalte seien bereits bestellbar, so Daimler Im Bereich der industriellen Anwendungen werden gemeinsam mit verschiedenen Partnern perspektivisch insgesamt rund 29 Megawatt am Netz sein, heißt es. Die Deutsche Accumotive beschäftigt an den Standorten in Nabern und Kamenz insgesamt 380 Mitarbeiter. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Unterlassungsaufforderung der UmwelthilfeDaimler muss Nachhaltigkeitsbericht korrigieren

Der Autobauer Daimler muss seinen Nachhaltigkeitsbericht korrigieren. Die Deutsche Umwelthilfe hatte den Konzern dazu wegen zu niedrigerer CO2-Angaben zur Mercedes A-Klasse


Wegen auffälliger AbgaswerteHersteller lassen sich Zeit mit freiwillliger Rückrufaktion

So ist das mit Freiwilligkeit: Wo kein Zwang ist, besteht auch kein Druck, schnell zu handeln. Entsprechend lassen sich die Autobauer Zeit, den freiwilligen Rückruf von 630.000 Autos durchzuführen.


Auch Smart legt zuE-Klasse steigert Wachstumstempo bei Daimler

Daimler hat nach dem Verkaufsstart der neuen E-Klasse zweistellig zugelegt. Auch die Kleinwagentochter Smart wuchs im vierten Monat des Jahres zweistellig.



Mehr aus dem Ressort

Die VW-Chefs Matthias Müller (l.) und Herbert Diess
Mehr Eigenständigkeit für die MarkenVW-Chefs rufen zu Geschlossenheit bei Konzernumbau auf

VW-Konzernchef Matthias Müller und VW-Markenchef Herbert Diess haben anlässlich des laufenden Konzernumbaus die Mitarbeiter zu Geschlossenheit aufgerufen. Da parallel die Dieselproblematik aufgearbeitet werde, gehen die Manager auch von Reibungsverlusten aus.


Der BMW i3 soll jetzt ganz reale 200 Kilometer schaffen.
Entwicklungschef unzufrieden mit ElektroflotteBMW: Hohe Vorleistungen für Elektromobilität

Der Autobauer BMW investiert weiterhin stark in die Elektromobilität. Dabei müsse man indes massiv in Vorleistung treten, sagte Entwicklungschef Klaus Fröhlich, der mit der bisherigen Elektroflotte der Münchner noch nicht zufrieden ist.


Golf GTE
Salzgitter als möglicher StandortVW denkt über eigene Batteriefabrik nach

Bei Volkswagen reifen die Pläne für eine eigene Batteriefabrik. Durch den Aufbau des rund zehn Milliarden teuren Werkes will sich der Konzern von asiatischen Herstellern unabhängig, um zum Marktführer in der Elektromobilität aufzusteigen.