1. März 2016

500 Millionen Euro Investitionen Daimler baut neue Batteriefabrik in Kamenz

Daimler baut ein Batteriewerk in Kamenz.
Daimler baut ein Batteriewerk in Kamenz. © Daimler

Daimler baut sein Engagement bei der Elektromobilität aus. Dazu investiert das Unternehmen 500 Millionen Euro in den Bau einer neuen Batteriefabrik in Kamenz.




Daimler investiert 500 Millionen Euro in den Bau einer neuen Batteriefabrik in Kamenz und baut damit sein Engagement bei der Elektromobilität deutlich aus. Damit werden die Produktionskapazitäten für Lithium-Ionen-Batterien der Deutschen Accumotive im sächsischen Kamenz signifikant ausgebaut, wie das Unternehmen am Dienstag auf dem Autosalon Genf bekannt gab.


380 Mitarbeiter beschäftigt

In der neuen Produktionsstätte sollen Batterien für Elektro- und Hybridfahrzeuge von Mercedes und Smart gebaut werden. „Eine leistungsstarke Batterie ist die Schlüsselkomponente für das emissionsfreie Fahren“, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche. Mit dem Investment für den Bau einer zweiten Batteriefabrik in Deutschland unterstreiche man sein „Engagement für den konsequenten Ausbau der Elektromobilität“, fügte Zetsche hinzu. Mercedes wird bis zum Jahr 2017 insgesamt zehn Plug-in-Hybride auf den Markt bringen, noch in diesem Jahr wird zudem der neue Elektro-Smart auf den Markt kommen.

Die Deutsche Accumotive als hundertprozentige Daimler-Tochter war im zurückliegenden Jahr in das Geschäft mit stationären Batteriespeichern eingestiegen. Erste Energiespeicher für Privathaushalte seien bereits bestellbar, so Daimler Im Bereich der industriellen Anwendungen werden gemeinsam mit verschiedenen Partnern perspektivisch insgesamt rund 29 Megawatt am Netz sein, heißt es. Die Deutsche Accumotive beschäftigt an den Standorten in Nabern und Kamenz insgesamt 380 Mitarbeiter. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mercedes

Efficiency RunDaimler Trucks und Krone: Neue Sparpotenziale beim Lkw

Daimler Trucks haben auf der IAA in Hannover die Zukunft der Nutzfahrzeuge als Elektroautos vorgestellt. Für die Gegenwart haben die Stuttgarter gemeinsam mit Krone den Rotstift beim Dieselantrieb angesetzt.


Diverse MobilitätslösungenDaimler: Nutzfahrzeuge überholen Pkw-Sparte bei Vernetzung

Vernetzung ist ein großes Thema auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Dabei avancieren die Hersteller zu Dienstleistern und bieten zahlreiche Lösungen an, um die Kosten zu senken und die Effizienz der Nutzfahrzeuge zu steigern.


Vom Hersteller zum DienstleisterDaimlers Nutzfahrzeuge fahren in eine neue Ära

Emissionsfrei und vernetzt heißt die Zukunft für die Nutzfahrzeuge von Daimler. Die Weltpremiere des Urban eTruck am Vorabend der IAA Nutzfahrzeuge deckt den extremen Wandel in der Branche auf.



Mehr aus dem Ressort

Martin Winterkorn
Nach Medienbericht Ex-VW-Chef Winterkorn soll Abgasmanipulation gedeckt haben

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn soll nach einem Medienbericht die Abgasmanipulationen gedeckt haben. Aus VW-Kreisen verlautete indes, dass es keine konkreten Hinweise gäbe.


Audi-Chef Rupert Stadler
Im Zuge des Abgas-SkandalsKein konkreter Verdacht gegen Audi-Chef Stadler

Die im Zuge des VW-Abgas-Skandals eingesetzten Ermittler der US-Kanzlei Jones Day hegen keinen konkreten Verdacht auf Mitwisserschaft gegen Audi-Chef Rupert Stadler. Dagegen soll der gerade neu eingesetzte Entwicklungschef schon in der Thematik involviert gewesen sein.


Beim VW Touran ist der Erdgastank geborsten
Unsicherheit beim TankenVW vergibt Unbedenklichkeitszertifikat für Erdgasmodelle

Die Unsicherheit ist groß: Nachdem ein VW Touran beim Tanken mit Erdgas explodiert ist, verwehren einige Tankstellenbetreiber Fahrern auch anderer CNG-Fahrzeuge der Wolfsburger die Betankung. Darauf reagiert nun der Hersteller.