4. Januar 2014

Ab 6890 Euro Dacia senkt Preise für Sandero

Der Dacia Sandero Stepway wird von den Kunden bevorzugt. Fotos ▶
Der Dacia Sandero Stepway wird von den Kunden bevorzugt. © Dacia

Dacia beginnt das neue Jahr mit Preissenkungen beim Sandero und Sandero Stepway. Damit wird der an sich schon günstigste Neuwagen in Deutschland noch einmal billiger.




Dacia hat die Preise beim Sandero und Sandero Stepway gesenkt. Die Einstiegsversionen der zweiten Generation sind seit dem 1. Januar um 100 Euro günstiger, bei allen anderen Varianten sinkt der Preis um 200 Euro, teilte der Hersteller mit.


Dacia Sandero Stepway ab 9890 Euro

Damit kostet der weiterhin günstigste Neuwagen in Deutschland nun mindestens 6890 Euro, die bei den Kunden beliebtere Stepway-Version 3000 Euro mehr. Die Basisvariante wird von einem 1,2 Liter großen Benziner mit 75 PS angetrieben. An Bord sind bereits ESP und Isofix-Kindersitzbefestigungen. Die rumänische Renault-Tochter gibt den Verbrauch mit 5,8 Litern auf 100 Kilometern an, was einem CO2-Ausstoß von 135 Gramm pro Kilometer entspricht.

Bei der Einstiegsversion des Sandero Stepway sind zudem noch Bordcomputer, elektrische Fensterheber vorne und die Dachreling in Matt-Chrom an Bord. Zudem wird diese Variante von dem neuen Turbobenziner TCe 90 angetrieben, der sich mit 5,4 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometern begnügt.

Alle Sandero und Sandero Stepway verfügen über eine Neuwagengarantie über drei Jahre oder eine Kilometer-Laufleistung von maximal 100.000 Kilometern. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Dacia

Van Lodgy als BasisDacia Dokker: Harter Arbeiter mit weichem Kern

Vor fünf Jahren stieg Dacia in das Segment der Hochdachkombis ein. Der Dokker verkörpert nur im Namen den harten Arbeiter und zeigt sich sogar als Familienfreund.


Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Mehmet Scholl passt extrem gut zur Marke Dacia»

Mit dem Trend des schrumpfenden Wertes des Automobils als Status-Symbol habe Dacia den Nerv getroffen, sagt Uwe Hochgeschurtz. Der Chef der Renault Deutschland AG spricht im zweiten Teil des Interviews mit der Autogazette über die Beziehung zum Fußball, den Markenbotschafter Mehmet Scholl und spezielle Dacia-Picknicks.


Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Dacia ist ein Beitrag zum Wohlstand des Landes»

Dacia hat mit einem Wachstum von 34,7 Prozent ein sehr gutes erstes Quartal abgeschlossen. Uwe Hochgeschurtz, Vorstandsvorsitzender der Renault Deutschland AG, blickt im ersten Teil des Interviews mit der Autogazette optimistisch auf den weiteren Jahresverlauf.



Mehr aus dem Ressort

Der Jaguar XF Sportbrake kommt noch in diesem Jahr auf den Markt
Comeback des Mittelklasse-KombisJaguar XF Sportbrake: Rückkehr des Lust-Lasters

Mit der Einführung der neuen Jaguar XF-Generation verschwand die Kombivariante von der Bildfläche. Jetzt holt der Sportbrake zum Comeback aus.


BMW stattet den fünfer mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb aus
Plugin-Hybrid und M-ModellBMW stockt Fünfer-Reihe auf

BMW erweitert die Fünfer-Reihe. Nach Limousine und Touring kann in der Mittelklasse zwischen einem Plugin-Hybrid und dem sportlichen M-Modell gewählt werden. Und die nächste Variante kündigt sich schon an.


Lotus Exige Cup 380 neu Aufmacher Lotus
Sportwagen mit 380 PSLotus Exige Cup 380: Herzrasen inklusive

Lotus präsentiert mit dem Exige Cup 380 einen gerade etwas über eine Tonne schweren Sportwagen. Er hat 380 PS und fährt 282 km/h. Der Kaufpreis hat es aber auch in sich.