1. November 2012

Merkwürdige Preispolitik Dacia Sandero bietet weiter günstigsten Einstieg

Der Dacia Sandero Stepway wird von 60 Prozent der Kunden gewählt.
Der Dacia Sandero Stepway wird von 60 Prozent der Kunden gewählt. © Dacia

Dacia schickt den Sandero in die zweite Modellgeneration. Bei dem Kleinwagen hat sich einiges verändert, doch eines bleibt gleich.




Dacia bleibt der Linie treu. Auch die zweite Generation des Sandero setzt Maßstäbe bei der Preisgestaltung. Mit einem Einstiegsangebot von 6990 Euro wurde der Kleinwagen zwar etwas teurer ausgepreist als das Vorgängermodell, bleibt aber weiterhin der günstigste Neuwagen in Deutschland. Bei der Variante Sandero Stepway blieb der Einstiegspreis mit 9900 Euro unberührt.


Dacia Sandero mit ESP

Aufgrund der mittlerweile veränderten Regularien beim EuroNCAP-Crashtest verfügt nun die zweite Generation des Sandero serienmäßig über ein ESP, auf das beim Vorgängermodell noch verzichtet wurde. Weiter mit an Bord sind ABS mit Elektronischer Bremskraftverteilung sowie Bremsassistent und Airbags für Fahrer, Beifahrer und die Seiten. Eine hydraulische Servolenkung hebt den Komfort, eine Schaltpunktanzeige soll helfen, den Verbrauch zu senken.

Wie schon beim Clio kommt nun auch bei der Renault-Tochter der neu entwickelte Dreizylinder-Turbobenziner zum Einsatz. Das 0,9 Liter große Triebwerk kommt beim Sandero aber nur in Topausstattung Laureate zum Einsatz. Der 90 PS starke TCe 90 eco2 kostet dann mit Fahrzeug 10.090 Euro, die gleichstarke Dieselversion dCi 90 beginnt bei 11.890 Euro. Weiterhin ist die Flüssiggas-Variante ab 8790 Euro im Angebot.

Beliebter Dacia Sandero Stepway

Während der Dreizylinder beim Sandero nur in der Topvariante zum Einsatz kommt, ist das Triebwerk beim Sandero Stepway schon in der Basisversion vorhanden. Dacia gibt den Minderverbrauch gegenüber dem Einstiegsmodell des Vorgängers mit 1,5 Litern auf 100 Kilometern an. Auf dieser Strecke soll sich der Stepway nun mit 5,4 Litern begnügen.

In den vergangenen Jahren hatten sich rund 60 Prozent der Kunden für die Stepway-Variante entschieden. Die merkwürdige Preispolitik mit dem Dreizylinder, den es für den Sandero nur in der Topausstattung gibt wird diese Prozentzahl wohl weiter nach oben treiben. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Dacia

Van Lodgy als BasisDacia Dokker: Harter Arbeiter mit weichem Kern

Vor fünf Jahren stieg Dacia in das Segment der Hochdachkombis ein. Der Dokker verkörpert nur im Namen den harten Arbeiter und zeigt sich sogar als Familienfreund.


Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Mehmet Scholl passt extrem gut zur Marke Dacia»

Mit dem Trend des schrumpfenden Wertes des Automobils als Status-Symbol habe Dacia den Nerv getroffen, sagt Uwe Hochgeschurtz. Der Chef der Renault Deutschland AG spricht im zweiten Teil des Interviews mit der Autogazette über die Beziehung zum Fußball, den Markenbotschafter Mehmet Scholl und spezielle Dacia-Picknicks.


Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Dacia ist ein Beitrag zum Wohlstand des Landes»

Dacia hat mit einem Wachstum von 34,7 Prozent ein sehr gutes erstes Quartal abgeschlossen. Uwe Hochgeschurtz, Vorstandsvorsitzender der Renault Deutschland AG, blickt im ersten Teil des Interviews mit der Autogazette optimistisch auf den weiteren Jahresverlauf.



Mehr aus dem Ressort

Der Jaguar XF Sportbrake kommt noch in diesem Jahr auf den Markt
Comeback des Mittelklasse-KombisJaguar XF Sportbrake: Rückkehr des Lust-Lasters

Mit der Einführung der neuen Jaguar XF-Generation verschwand die Kombivariante von der Bildfläche. Jetzt holt der Sportbrake zum Comeback aus.


BMW stattet den fünfer mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb aus
Plugin-Hybrid und M-ModellBMW stockt Fünfer-Reihe auf

BMW erweitert die Fünfer-Reihe. Nach Limousine und Touring kann in der Mittelklasse zwischen einem Plugin-Hybrid und dem sportlichen M-Modell gewählt werden. Und die nächste Variante kündigt sich schon an.


Lotus Exige Cup 380 neu Aufmacher Lotus
Sportwagen mit 380 PSLotus Exige Cup 380: Herzrasen inklusive

Lotus präsentiert mit dem Exige Cup 380 einen gerade etwas über eine Tonne schweren Sportwagen. Er hat 380 PS und fährt 282 km/h. Der Kaufpreis hat es aber auch in sich.