1. November 2012

Merkwürdige Preispolitik Dacia Sandero bietet weiter günstigsten Einstieg

Der Dacia Sandero Stepway wird von 60 Prozent der Kunden gewählt.
Der Dacia Sandero Stepway wird von 60 Prozent der Kunden gewählt. © Dacia

Dacia schickt den Sandero in die zweite Modellgeneration. Bei dem Kleinwagen hat sich einiges verändert, doch eines bleibt gleich.




Dacia bleibt der Linie treu. Auch die zweite Generation des Sandero setzt Maßstäbe bei der Preisgestaltung. Mit einem Einstiegsangebot von 6990 Euro wurde der Kleinwagen zwar etwas teurer ausgepreist als das Vorgängermodell, bleibt aber weiterhin der günstigste Neuwagen in Deutschland. Bei der Variante Sandero Stepway blieb der Einstiegspreis mit 9900 Euro unberührt.


Dacia Sandero mit ESP

Aufgrund der mittlerweile veränderten Regularien beim EuroNCAP-Crashtest verfügt nun die zweite Generation des Sandero serienmäßig über ein ESP, auf das beim Vorgängermodell noch verzichtet wurde. Weiter mit an Bord sind ABS mit Elektronischer Bremskraftverteilung sowie Bremsassistent und Airbags für Fahrer, Beifahrer und die Seiten. Eine hydraulische Servolenkung hebt den Komfort, eine Schaltpunktanzeige soll helfen, den Verbrauch zu senken.

Wie schon beim Clio kommt nun auch bei der Renault-Tochter der neu entwickelte Dreizylinder-Turbobenziner zum Einsatz. Das 0,9 Liter große Triebwerk kommt beim Sandero aber nur in Topausstattung Laureate zum Einsatz. Der 90 PS starke TCe 90 eco2 kostet dann mit Fahrzeug 10.090 Euro, die gleichstarke Dieselversion dCi 90 beginnt bei 11.890 Euro. Weiterhin ist die Flüssiggas-Variante ab 8790 Euro im Angebot.

Beliebter Dacia Sandero Stepway

Während der Dreizylinder beim Sandero nur in der Topvariante zum Einsatz kommt, ist das Triebwerk beim Sandero Stepway schon in der Basisversion vorhanden. Dacia gibt den Minderverbrauch gegenüber dem Einstiegsmodell des Vorgängers mit 1,5 Litern auf 100 Kilometern an. Auf dieser Strecke soll sich der Stepway nun mit 5,4 Litern begnügen.

In den vergangenen Jahren hatten sich rund 60 Prozent der Kunden für die Stepway-Variante entschieden. Die merkwürdige Preispolitik mit dem Dreizylinder, den es für den Sandero nur in der Topausstattung gibt wird diese Prozentzahl wohl weiter nach oben treiben. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Dacia

Limousine der Renault-TochterDacia Logan: Teure Spätfolgen

Mit niedrigen Preisen ist Dacia 2005 in den Markt eingestiegen. Die Sparsamkeit rächt sich dafür an älteren Modellen. Die Probleme zu umgehen, ist recht einfach.


Marktanteil im April erhöhtDacia in Deutschland weiter auf der Erfolgsspur

Dacia hat auf dem deutschen Neuwagenmarkt auch den April mit einem zweistelligen Wachstum abgeschlossen. Zudem steht Mitte des Jahres ein besonderes Jubiläum in Deutschland an.


Van Lodgy als BasisDacia Dokker: Harter Arbeiter mit weichem Kern

Vor fünf Jahren stieg Dacia in das Segment der Hochdachkombis ein. Der Dokker verkörpert nur im Namen den harten Arbeiter und zeigt sich sogar als Familienfreund.



Mehr aus dem Ressort

Opel feiert auf der IAA Premiere mit dem Insignia Country Tourer
Neue Ausstattungslinie ExclusiveOpel preist Insignia Country Tourer ein

Opel hat die Preise für den Insignia Country Tourer bekannt gegeben. Der Kombi im Offroad Look feiert seine Premiere auf der internationalen Auto-Ausstellung im September.


Jaguar spendiert dem XE und XF zwei neue Benziner und einen Diesel
300 PS Leistung und AllradJaguar bringt neuen Top-Vierzylinder

Jaguar rüstet auf. Für seine Modelle XE, XF und F-Pace bietet der britische Autobauer einen neuen Topvierzylinder an. Das Aggregat leistet 300 PS und ist in Kombination mit Allradantrieb zu haben.


Der Renault Mégane R.S. kommt im ersten Quartal 2018 auf den Markt
Kompaktsportler feiert Premiere auf der IAARenault Mégane R.S. mit Allradlenkung

Renault stattet den Mégane R.S. mit der Allradlenkung 4Control aus. Der Kompaktsportler feiert auf der IAA Premiere, wird aber erst im kommenden Jahr in den Handel kommen.