2. Februar 2015

Land Rover und Porsche vorn Dacia auf Restwertpodium

Dacia schlägt sich als Restwertriese gut.
Dacia schlägt sich als Restwertriese gut. © Dacia

Dacia hat nach einer Marktanalyse von Eurotax Schwacke den dritten Platz bei den Restwerten belegt. Die Marktbeobachter führen das gute Abschneiden auf die Rabattpolitik der rumänischen Renault-Tochter zurück.




Dacia ist Land Rover und Porsche dicht auf den Fersen - jedenfalls bei den Restwerten von Gebrauchtfahrzeugen. Die Autos des rumänischen Herstellers aus dem Hause Renault halten laut einer Marktanalyse von Eurotax Schwacke ihren Wert am drittbesten nach dem Stuttgarter Sportwagenhersteller und dem britischen Allradspezialisten. Den Grund hierfür sehen die Marktbeobachter vor allem darin, dass Dacia kaum Rabatte auf die grundsätzlich günstigen Listenpreise gewährt.


Schlechter Einfluss von Rabatten und Tageszulassungen

Auf Platz vier des Rankings liegt die Marke Jeep, gefolgt von Mini auf Platz fünf. Dann folgen mit Audi und BMW die nächsten deutschen Marken. Skoda, Suzuki und Subaru komplettieren die Top-Ten. Die Marke Renault des Mutterkonzerns von Dacia belegt in der Analyse lediglich den 26. Rang.

Laut Schwacke lässt sich am Beispiel Dacia besonders plakativ erkennen, welchen negativen Einfluss auf den Restwertverlauf Rabatte und «Verkaufsaktionen wie Tageszulassungen» haben. Das gelte nicht nur für bestimmte Modelle sondern auch für die gesamte Marke, resümieren die Datenexperten. Sie raten dazu, den erzielbaren Restwert eines Pkw bereits zum Zeitpunkt des Neuwagenkaufs zu berücksichtigen.

Für die Analyse hat Eurotax Schwacke alle 30 Automarken berücksichtigt, die im Jahr 2012 einen Marktanteil von mindestens 0,2 Prozent in Deutschland hatten, was einer Zulassungszahl von 6000 Fahrzeugen entspricht. Bewertet wurden drei Jahre alte Gebrauchtwagen mit durchschnittlicher Laufleistung (60.000 Kilometer). (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Dacia

Van Lodgy als BasisDacia Dokker: Harter Arbeiter mit weichem Kern

Vor fünf Jahren stieg Dacia in das Segment der Hochdachkombis ein. Der Dokker verkörpert nur im Namen den harten Arbeiter und zeigt sich sogar als Familienfreund.


Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Mehmet Scholl passt extrem gut zur Marke Dacia»

Mit dem Trend des schrumpfenden Wertes des Automobils als Status-Symbol habe Dacia den Nerv getroffen, sagt Uwe Hochgeschurtz. Der Chef der Renault Deutschland AG spricht im zweiten Teil des Interviews mit der Autogazette über die Beziehung zum Fußball, den Markenbotschafter Mehmet Scholl und spezielle Dacia-Picknicks.


Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Dacia ist ein Beitrag zum Wohlstand des Landes»

Dacia hat mit einem Wachstum von 34,7 Prozent ein sehr gutes erstes Quartal abgeschlossen. Uwe Hochgeschurtz, Vorstandsvorsitzender der Renault Deutschland AG, blickt im ersten Teil des Interviews mit der Autogazette optimistisch auf den weiteren Jahresverlauf.



Mehr aus dem Ressort

Der Kältemittelstreit geht in die nächste Runde
Umrüstung von 134.000 FahrzeugenDaimler legt Einspruch gegen Kältemittel-Umrüstung ein

Der Kältemittelstreit von Klimaanlagen geht in die nächste Runde. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat für 134.000 Fahrzeuge von Mercedes den Austausch der Kältemittel angeordnet, Daimler legt Widerspruch ein.


Nach nur sechs Monaten gibt es die ersten Veränderungen in der Führungsriege von PSA Deutschland
Umstrittene LeasingaktionPSA Deutschland trennt sich von drei Managern

PSA Deutschland beendet das kurze Engagement von drei ranghohen Managern. Dem Trio könnte der Deal mit Sixt Leasing und dem Internetprovider 1&1 zum Verhängnis geworden sein.


Daimler-Chef Dieter Zetsche vor einem Mercedes EQ Concept
Nach starkem ersten QuartalDaimler hebt Gewinnprognose an

Ein kräftiger Gewinnsprung hat Daimler einen glänzenden Jahresauftakt beschert. Dank des guten Absatzwachstums der Mercedes-Modelle werden die Verluste der Truck-Sparte mehr als ausgeglichen.