28. Dezember 2016

Fahrt in den Winterurlaub Nur wer sein Auto richtig belädt, vermeidet Risiken

Auch Dachboxen müssen mit Bedacht gepackt werden.
Auch Dachboxen müssen mit Bedacht gepackt werden. © DVR

Wer mit dem Auto in den Winterurlaub fährt, der sollte seine Gepäckstücke richtig verstauen. Versäumt man die richtige Sicherung, können bei plötzlichen Bremsmanövern herumfliegende Gegenstände zum Sicherheitsrisiko werden.




Skier, Snowboards sowie das dazugehörige Schuhwerk, Schlittschuhe, Schlitten und jede Menge warme Kleidung: Mit dem Auto in den Winterurlaub zu fahren ist zwar praktisch, weil man bequem alles mitnehmen kann. Zuerst muss das komplette Equipment aber korrekt verladen werden, denn sonst können die Teile bei einem Unfall oder Bremsmanöver als gefährliche Geschosse durch den Innenraum oder vom Dach fliegen.

Für Skier oder Snowboards bieten einige Autos eine Durchladeöffnung in der Fondsitzbank an. Hier durchgeschoben sollten sie trotzdem ausreichend befestigt werden, damit sie bei einer starken Bremsung nicht nach vorne schießen. Gepäck und Schlitten sollte man im Kofferraum mit Spanngurten fixieren, Schlittschuhe gehören mit ihren scharfen Kanten weit nach unten, damit sie bei einem Unfall nicht umherfliegen. Ein Trennnetz zwischen Kofferraum und Fond schützt die Passagiere zusätzlich.


Auch bei Dachboxen aufs Beladen achten

Ist der Kofferraum voll, wird ein Dachtransport nötig. Auf Skiträgern oder -haltern können lange Bretter sicher montiert werden. Auch Schlitten lassen sich bei Multifunktionsdachträgern meist leicht befestigen. Komfortabler sind Dachboxen, in denen sich auch sperrige Stücke vor Wind und Wetter geschützt transportieren lassen.

Beim Beladen muss man darauf achten, dass die im Fahrzeugschein angegebene Dachlast nicht überschritten wird. Die Ladung sollte gleichmäßig verteilt und auch in der Box mit Spanngurten gesichert werden. Empfohlen wird außerdem, sie zusätzlich mit Decken oder Skikleidung gegen Verrutschen zu schützen. Vor der Fahrt muss der richtige Sitz der Transportsysteme und der fixierten Gegenstände überprüft werden. Auch während der Pausen lohnt ein prüfender Blick auf die Fracht.

Man sollte sich im Klaren darüber sein, dass das höhere Gewicht und der veränderte Schwerpunkt das Fahrverhalten des Autos beeinflussen können. Obwohl es kein spezielles Tempolimit für das Fahren mit Dachboxen und –trägern gibt, empfehlen Experten, die 140 km/h-Marke nicht zu überschreiten. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Nach den Ferien sollte das Auto entrümpelt werden.
Sorgsame NachbereitungNach dem Urlaub Auto säubern

Nach den Ferien sollte dem Auto eine spezielle Pflege zuteil werden. Nach der Fahrt durch die Waschanlage stehen noch zahlreiche weitere Punkte auf dem Programm.


Vor der Kreditvergabe wird die Bonität überprüft
Auf zusätzliche Rabatte pochenTrotz Umweltprämie: Vor Autokauf Preise vergleichen

Trotz der von zahlreichen Autoherstellern angebotenen Umweltprämie sollten Interessenten vor einem Fahrzeugkauf die Preise vergleichen. Beim Händler sollte zudem auf zusätzlichen Nachlasse gepocht werden, der über die Kaufprämie hinausgehe.


Alkoholtests sollten im Ausland nicht abgelehnt werden
Hohe Strafen drohenAlkoholtest im Ausland nicht ablehnen

Im Ausland sollten bei einem angeordneten Alkoholtest niemals deutsche Maßstäbe angelegt werden. Bei einer Ablehnung drohen je nach Staat Haftaufenthalte von bis zu acht Jahren.