9. November 2015

Zulieferer erhöht Jahresziel VW-Abgasskandal ohne Auswirkungen auf Continental

Continental erhöht sein Jahresziel.
Continental erhöht sein Jahresziel. © dpa

Der Abgasskandal bei VW hat bislang keine Auswirkungen auf Continental gehabt. Der Zulieferer legt im dritten Quartal beim Umsatz deutlich zu.




Der Reifenhersteller und Autozulieferer Continental rechnet nach einem bisher starken Jahr auch mit Tempo im letzten Quartal. Im dritten Quartal stieg der Umsatz um 11 Prozent auf 9,62 Milliarden Euro, wie der Konzern am Montag mitteilte. Das war allerdings etwas weniger als Analysten erwartet hatten.

Auch der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) blieb leicht unter den Schätzungen der Experten. Im vorbörslichen Handel verloren Continental-Aktien gut ein Prozent und gehörten damit zu den schlechtesten Werten.


Analysten mit höheren Erwartungen

Sowohl im Reifen- und Kunststoffteilegeschäft, als auch in der Zuliefersparte hatten sich Analysten etwas mehr erhofft. Der Abgas-Skandal bei Volkswagen, einem der größten Kunden von Continental, hat noch keine Spuren bei Conti hinterlassen. Die Manipulationen im VW-Konzern waren erst gegen Ende September bekannt geworden. "Wir sehen da keine Veränderung in den letzten acht Wochen", sagte Continental-Finanzvorstand Wolfgang Schäfer am Montag . "Weder in den USA noch in Europa sehen wir eine Verschiebung von Diesel hin zu Benziner oder einen stärkeren Rückgang im Dieselmarkt." Schäfer betonte: "Ein kurzfristiger Effekt bei den Kunden ist also nicht zu beobachten." Er gab aber gleichzeitig auch zu bedenken, dass es derzeit noch zu früh sei für Aussagen zu mittelfristigen Folgen.

Unter dem Strich verdiente Conti 635,7 Millionen Euro. Das sind zwar 28 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, aber deutlich weniger als erwartet. Dennoch konnte Conti die Konjunkturdelle auf dem weltgrößten Automarkt China nach eigenen Angaben ausgleichen.

Zudem spielen dem Unternehmen weiter die ungewohnt niedrigen Preise für die Reifengrundstoffe Öl und Kautschuk in die Karten. Daher setzt Conti seine Prognose für den um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) abermals leicht herauf. Die Kennziffer soll nun bis Jahresende bei "mehr als 11 Prozent" vom Umsatz liegen. Zuvor war von "rund 11 Prozent" die Rede gewesen. Händlern zufolge sei mit der Anhebung allerdings gerechnet worden. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

VW Auspuff Diesel
Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.