19. Mai 2015

Vernetztes Fahrzeug Continental kauft Elektrobit Automotive

Continental stärkt seine Software-Kompetenz
Continental stärkt seine Software-Kompetenz © dpa

Der Zulieferer Continental hat den Software-Spezialisten Elektrobit Automotive übernommen. Der Kaufpreis für das Erlangener Unternehmen liegt bei 600 Millionen Euro.




Der Autozulieferer Continental stärkt sich auf dem Wachstumsfeld vernetztes Fahren mit einem 600 Millionen Euro schweren Zukauf. Die Hannoveraner übernehmen den Software-Spezialisten Elektrobit Automotive aus dem fränkischen Erlangen, wie der Dax-Konzern am Dienstag mitteilte. Damit stößt die Elektrobit Corporation (EB) aus Finnland ihre Autoindustrie-Sparte ab und konzentriert sich fortan auf die verbleibende Sparte für kabellose Datenübertragung.

Die Erlanger stehen für drei Wachstumsfelder, auf die Conti künftig einen Schwerpunkt setzt: das Auto als Teil des Internets, das Auto als fahrende Sensorsammlung in einer komplett vernetzten Verkehrswelt und das Auto mit wachsenden Autopiloten-Funktionen. Laut Conti sollen die 1900 Software-Spezialisten alle in den Konzern integriert werden. Der Zukauf steht noch unter dem Vorbehalt von Formalien - darunter die Zustimmung der Kartellbehörden und der EB-Aktionäre.


1900 Mitarbeiter stärken Software-Kompetenz

Der von den Finnen verkaufte Bereich setzte im vergangenen Jahr gut 171 Millionen Euro um, was gegenüber dem Vorjahr 24 Prozent Wachstum bedeutete. Gut 9 Prozent (16 Mio Euro) der Erlöse blieben dabei als Gewinn vor Zinsen und Steuern übrig.EB-Chef Jukka Harju sagte am Dienstag: "Wir sind überzeugt, dass Continental den Ausbau der Autoindustrie-Sparte mit den richtigen Möglichkeiten und sehr großem Engagement vorantreiben wird - als einen Teil seines breiteren Sortiments aus Produkten und Lösungen." Conti übernehme auch den Namen Elektrobit, die Finnen als bisherige Mutter werden als Bittium Corporation weiterfirmieren.

Die Übernahme soll nach Conti-Angaben im dritten Quartal vollzogen werden, EB nannte Anfang Juli. Mitte Juni soll eine außerordentliche Hauptversammlung der EB-Anteilseigner den Weg auch formal freimachen - mehrere Aktionärsgruppen signalisierten bereits ihre Zustimmung. Und auch der EB-Vorstand hat schon einstimmig für einen Verkauf votiert.

Continental mit seinen rund 200.000 Mitarbeitern beschäftigt derzeit etwa 11.000 Software-Entwickler, mit EB kommen nun fast 2000 dazu. Der Konzern sieht sein Geschäftsmodell vor einem grundlegenden Wandel. "Software ist das neue Rad der Industrie. Fast nichts mehr dreht sich ohne sie", hatte Vorstandschef Elmar Degenhart zur Hauptversammlung Anfang Mai gesagt. "Das Auto wird bald Teil des Internets sein."

Digitaler Wander

Bisher hängt die Hälfte des Gewinns bei Conti an der Reifensparte, die 2014 gut 48 Prozent des Betriebsergebnisses abwarf. Künftig jedoch werde der digitale Wandel ganz neue Vorzeichen für die Dienstleistungen und die Produktpalette des Autozulieferers bringen, sagte Degenhart vor den Aktionären.

Mit dem Zukauf der EB-Sparte übernimmt Conti auch die Mehrheit (51 Prozent) der e.solutions GmbH, einem Gemeinschaftsunternehmen von EB und Audi, das für Volkswagen Software- und Infotainment-Lösungen entwickelt. Von den rund 1900 EB-Experten arbeiten etwa 1430 bei EB selber - vor allem in Deutschland - und ungefähr 460 bei e.solutions. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Volkswagen muss in den USA knapp 15 Milliarden Dollar zahlen
Im Zuge des Abgas-Skandals in den USAAngeklagter VW-Manager bestreitet Vorwürfe

Der im vergangenen Monat in den USA festgenommene VW-Manager bestreitet die Vorwürfe gegen ihn im Zuge des Abgas-Skandals. Der ehemaligen Führungskraft wird vorgeworfen, die Manipuöatinen vertuscht zu haben.


Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Allianz-Präsident Carlos Ghosn
Automanager bleibt aber PräsidentGhosn gibt Vorstandsamt bei Nissan auf

Carlos Ghosn trennt sich von einem seiner vielen Ämtern in der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz. Trotz des Verzichtes als Co-Vorstandschef bei Nissan bleibt der 62-Jährige weiterhin an der Spitze des zweitgrößten Autoherstellers in Japan.