3. August 2016

Prognose angehoben Reifen garantieren Continental Gewinne

Reifen entscheiden über Continentals Wohl und Wehe
Reifen entscheiden über Continentals Wohl und Wehe © dpa

Continental will sich seit Jahren aus der Abhängigkeit der Reifensparte befreien. Dass das Geschäft mit den Pneus «nahezu Traummargen» abwirft, macht die Verantwortlichen aber nicht böse.




Trotz aller Bemühungen für mehr Unabhängigkeit vom Reifengeschäft haben bei Continental die Pneus abermals die Bilanz bestimmt. Die Reifensparte des Autozulieferers sorgte im ersten Halbjahr für mehr als jeden zweiten Euro vom Betriebsgewinn, wie aus der am Mittwoch vorgestellten Zwischenbilanz hervorgeht. Im zweiten Quartal legten dabei sowohl die Gewinnkraft der Reifen als auch deren Anteil am gesamten Betriebsgewinn des Konzerns noch einmal leicht zu. Und: Steigende Pkw-Neuzulassungen und konstant geringe Rohstoffpreise etwa für Kautschuk sorgen weiter für Tempo; Conti hebt die Prognose.

Der Dax-Konzern aus Hannover müht sich seit Jahren, die Abhängigkeit vom Geschäft mit den Autobauern zu mildern; etwa über den Ausbau der Industriesparte. Dennoch: Das Gummi bestimmt das Wohl und Wehe.


Interior-Sparte bricht ein

Das zeigen die Halbjahreszahlen anschaulich: Die Sparte Interior, die etwa Multimediaeinheiten für Fahrzeuge liefert, hat Probleme: Im Halbjahresvergleich brach der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 22 Prozent ein. Mit 26 Prozent Rückgang lief das zweite Quartal noch schlechter. Automodelle mit Interior-Technik liefen aus und Entwicklungskosten stiegen an. Contis Finanzchef Wolfgang Schäfer sagte, die Wende sei in Sicht: Schon zum Jahresende solle Interior wieder wie gewohnt wachsen und verdienen. Angesichts der Reifen-Dominanz fallen die Probleme insgesamt aber kaum auf.

Die Pneus legten im Ebit im zweiten Quartal um 7 Prozent zu auf 645,4 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr ergab sich bei der Kennziffer gar ein zweistelliges Plus über 11 Prozent auf 1,18 Milliarden Euro. NordLB-Branchenanalyst Frank Schwope nannte das «nahezu Traummargen».

Schleppende Elektromobilität

Auch die nach wie vor schleppend laufende Elektromobilität lastet auf den Conti-Zahlen: Das Geschäft mit Technik für Hybridantriebe lief schlechter als ein Jahr zuvor, die Verkäufe schrumpften. Aber Schäfer beobachtet seit dem Abgas-Skandal mehr Aufmerksamkeit für alternative Antriebe. Das Herstellerinteresse an Hybriden habe seitdem «deutlich zugenommen». Der Weg aber ist lang: In fünf Jahren erwartet er einen Anteil reiner E-Autos an den Neuzulassungen von 2 bis 3 Prozent weltweit. Für Hybridfahrzeuge könnten es dann 12 Prozent Anteil sein.

Die VW-Abgas-Affäre stellt auch den Diesel vor neue Herausforderungen. Absehbar striktere Umweltvorgaben machen vor allem in Kleinwagen Probleme: Größere Abgassysteme wie Katalysatoren benötigen mehr Platz und lasten auf der bei Kleinwagen engen Marge. Schäfer sagte: «Ich würde nicht ausschließen, dass wir mittelfristig gerade in den kleineren und dem unteren mittleren Segment eine gewisse Verschiebung weg vom Diesel und hin zum Benziner sehen.»

Conti-Gewinn zieht um 12 Prozent an

Contis Konzernumsatz wuchs in den ersten sechs Monaten um 2 Prozent auf gut 20 Milliarden Euro. Unterm Strich zog der Gewinn nach Zinsen und Steuern um 12 Prozent an auf fast 1,7 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr soll die um Sondereffekte wie Zukäufe bereinigte Ebit-Marge statt zuletzt «rund 11 Prozent» nun auf «größer 11 Prozent» steigen. Conti will also von 100 Euro Umsatz vor Zinsen, Steuern und Einmaleffekten mehr als 11 Euro behalten. Es ist die zweite Prognoseerhöhung in Folge.

Ohne seine Auszubildenden zählt Conti inzwischen 215.000 Mitarbeiter weltweit; das sind ungefähr 10.000 mehr als noch vor einem Jahr. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Abgas Ausouff neu Aufmacher dpa
Zu hohe Stickoxid-WerteDiesel-Gipfel sucht Lösungen zur Nachrüstung

Am 2. August kommen Bund, Länder und die Autobranche zur Klärung der Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zusammen. Damit soll auch ein EU-Verfahren gegen Deutschland abgewendet werden.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Zwei Diesel-Modelle im VisierVerkehrsminister Dobrindt plant neues Messinstitut

Verkehrsminister Alexander Dobrindt will ein neues Institut zum Messen von Emissionen einrichten. Bei zwei von derzeit 19 getesteten Modellen ergaben sich derweil höhere CO2-Ausstöße.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Nach weltweitem Rückruf-DesasterAirbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

Nach einem weltweiten Rückruf-Desaster geht der japanische Airbag-Hersteller Takata in den USA und Japan in die Insolvenz. Grund dafür seien die immensen Kosten wegen der millionenfachen Rückrufe.