29. November 2014

Autozulieferer gehört zu Top 100 Continental unter wertvollsten Unternehmen

Continental zählt zu den wertvollsten Unternehmen.
Continental zählt zu den wertvollsten Unternehmen. © dpa

Der Autozulieferer Continental gehört zu den wertvollsten 100 Unternehmen in Europa. Der Pharmakonzern Roche ist hier Spitzenreiter. Das geht aus einer aktuellen Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC hervor.




Der Autozulieferer Continental ist einer Studie zufolge in den Kreis der wertvollsten 100 Unternehmen Europas aufgerückt. Der Autozulieferer mit Sitz in Hannover ist - gemessen am Börsenwert - der 18. deutsche Vertreter unter den 100 größten börsennotierten Unternehmen in Europa, wie Experten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC berechnet haben.


Pharmakonzern Roche führt Liste an

Insgesamt bringen die 100 wertvollsten deutschen Aktiengesellschaften nach diesen Zahlen von Anfang November 1,3 Billionen Euro auf die Waage - elf Prozent mehr als bei der letzten Erhebung von PwC im August 2013. Spitzenreiter ist der Pharmakonzern Bayer mit einem Marktwert von 93 Milliarden Euro. Aber auch damit schafft es Bayer nicht unter die von Pharma- und Gesundheitskonzernen dominierten Top Ten in Europa: die Leverkusener belegen Rang 12.

Als deutsche Vertreter folgen Volkswagen (16. Platz/rund 81 Mrd Euro Marktkapitalisierung), Siemens (17./79 Mrd Euro), SAP(26./67 Mrd Euro) und Daimler (27./66 Mrd Euro). Continental liegt europaweit auf Platz 79 mit einem Börsenwert von rund 31,4 Milliarden Euro. Europaweit die Nummer eins ist demnach der Schweizer Pharmariese Roche mit rund 202 Milliarden Euro Marktkapitalisierung, knapp gefolgt von Novartis mit 200 Milliarden Euro. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Volkswagen muss in den USA knapp 15 Milliarden Dollar zahlen
Im Zuge des Abgas-Skandals in den USAAngeklagter VW-Manager bestreitet Vorwürfe

Der im vergangenen Monat in den USA festgenommene VW-Manager bestreitet die Vorwürfe gegen ihn im Zuge des Abgas-Skandals. Der ehemaligen Führungskraft wird vorgeworfen, die Manipuöatinen vertuscht zu haben.


Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Allianz-Präsident Carlos Ghosn
Automanager bleibt aber PräsidentGhosn gibt Vorstandsamt bei Nissan auf

Carlos Ghosn trennt sich von einem seiner vielen Ämtern in der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz. Trotz des Verzichtes als Co-Vorstandschef bei Nissan bleibt der 62-Jährige weiterhin an der Spitze des zweitgrößten Autoherstellers in Japan.