13. Juli 2017

Brandbrief Autobauer protestieren gegen Chinas Quote für E-Autos

Ein Elektro-Smart in China.
Ein Elektro-Smart in China. © Daimler

In einem Brandbrief haben die Autobauer gegen die geplante Quote für Elektroautos protestiert. Es wird ein Aufschub um ein bis drei Jahre gefordert.




Bei Autoherstellern wächst laut einem Medienbericht der Unmut über Chinas geplante Produktionsquote für E-Autos. Wie die «Wirtschaftswoche» berichtet, haben die weltweit vier größten Autoverbände in einem gemeinsamen «Brandbrief» an die chinesische Regierung Kritik an der obligatorischen Quote geäußert.


Acht Prozent E-Autos bauen

Die vier großen Industrieverbände aus den USA, Europa, Japan und Südkorea forderten demnach grundlegende Änderungen und den Aufschub des neuen Gesetzes um mindestens ein bis drei Jahre. Die Forderungen der Zwangsregelung ab 2018 zu erfüllen, sei unmöglich.

Mit der Quote müssten chinesische wie ausländische Autohersteller ab nächstem Jahr acht Prozent ihrer Fahrzeuge mit Elektro-Antrieb bauen. In den kommenden Jahren solle die Quote weiter angehoben werden. Nach Beschwerden deutscher Hersteller und Verhandlungen mit der Bundesregierung sah es so aus, als ob China die Quote um ein Jahr verschieben würde. Doch der Gesetzentwurf ist noch unverändert. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

VW Auspuff Diesel
Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.