8. Februar 2016

Absatzplus von 13,5 Prozent Chinas Automarkt wächst deutlich

Daimler wächst in China rasant.
Daimler wächst in China rasant. © Daimler

Der Automarkt in China ist im Januar deutlich gewachsen. Er legte im Vergleich zum Vorjahresmonat um 13,5 Prozent zu. Der Grund für diesen Zuwachs liegt auch in der Senkung der Mehrwertsteuer.




Die Autoverkäufe in China haben auch zu Beginn des neuen Jahres kräftig zugelegt, allerdings nicht mehr ganz so dynamisch wie zum Ende des Vorjahres. Im Januar lag das Plus im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 13,5 Prozent auf 2,35 Millionen Wagen, wie der Branchenverband China Passenger Car Association (CPCA) auf seiner Website mitteilte.


Vorjahresabsatz bei 20,6 Millionen Einheiten

Schon im vergangenen Jahr war Chinas Automarkt dank massiver Steuererleichterungen deutlich gewachsen, alleine im Dezember um 16,9 Prozent auf 2,36 Millionen Wagen. Dank des starken Jahresendspurts lag das Absatzplus über das Jahr gesehen bei 8,5 Prozent auf 20,6 Millionen Stück.

Nachdem im Sommer das Wachstum des weltgrößten Automarkts deutlich nachgelassen hatte, hatte die Regierung ab Oktober die Mehrwertsteuer für Autos mit einem Motor von höchstens 1,6 Liter Hubraum gesenkt. Seitdem zogen die Verkaufszahlen wieder deutlich an. China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen (dpa).



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Gegen PSA Peugeot Citroen wird ermittelt
Verdacht der VerbrauchertäuschungFranzösische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen PSA

Die französische Justiz strengt nun auch Ermittlungen gegen PSA Peugeot Citroen wegen möglicher Täuschungen bei Abgaswerten an. Die künftige Opel-Mutter bestreitet Manipulationen.


BMW R 1200 GS Rallye
Zweistelliger Zuwachs im MärzBMW Motorrad steigert Absatz deutlich

Die Motorradsparte von BMW befindet sich auf Wachstumskurs. Die Münchner konnten im März die weltweiten Auslieferungen um fast elf Prozent steigern. Einen neuen Bestwert gab es auch im ersten Quartal.


Dieter Trzaska, Chef von Lada-Deutschland
Beschwerlicher Weg zum neuen Image«Lada wird immer Lada bleiben»

Lada will mit einem neuen Image nicht nur Förster und Gewerbetreibende in Deutschland erreichen. Im Gegensatz zur Stiefschwester Dacia bemüht sich die russische Marke dabei um Eigenständigkeit gegenüber den Anteilseignern der Renault-Nissan-Allianz.