8. Februar 2016

Absatzplus von 13,5 Prozent Chinas Automarkt wächst deutlich

Daimler wächst in China rasant.
Daimler wächst in China rasant. © Daimler

Der Automarkt in China ist im Januar deutlich gewachsen. Er legte im Vergleich zum Vorjahresmonat um 13,5 Prozent zu. Der Grund für diesen Zuwachs liegt auch in der Senkung der Mehrwertsteuer.




Die Autoverkäufe in China haben auch zu Beginn des neuen Jahres kräftig zugelegt, allerdings nicht mehr ganz so dynamisch wie zum Ende des Vorjahres. Im Januar lag das Plus im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 13,5 Prozent auf 2,35 Millionen Wagen, wie der Branchenverband China Passenger Car Association (CPCA) auf seiner Website mitteilte.


Vorjahresabsatz bei 20,6 Millionen Einheiten

Schon im vergangenen Jahr war Chinas Automarkt dank massiver Steuererleichterungen deutlich gewachsen, alleine im Dezember um 16,9 Prozent auf 2,36 Millionen Wagen. Dank des starken Jahresendspurts lag das Absatzplus über das Jahr gesehen bei 8,5 Prozent auf 20,6 Millionen Stück.

Nachdem im Sommer das Wachstum des weltgrößten Automarkts deutlich nachgelassen hatte, hatte die Regierung ab Oktober die Mehrwertsteuer für Autos mit einem Motor von höchstens 1,6 Liter Hubraum gesenkt. Seitdem zogen die Verkaufszahlen wieder deutlich an. China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen (dpa).



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr aus dem Ressort

Statement des Autobauers«Fahrzeuge der BMW Group werden nicht manipuliert»

Es hat gedauert. Doch nun äußert sich auch BMW zum jüngsten Kartellvorwurf. Zugleich weist der Autobauer den Vorwurf der Abgasmanipulation zurück.


Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.